EM 2008

Fandel pfeift nach EM weiter international

SID
Montag, 23.06.2008 | 14:44 Uhr
em 2008, spanien, italien, fandel
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Frankfurt/Main - Hochzufrieden und hochmotiviert für weitere eineinhalb Jahre auf der internationalen Fußball-Bühne ist Schiedsrichter Herbert Fandel von der Europameisterschaft zurückgekehrt.

"Ich werde noch bis Ende 2009 internationale Spiele pfeifen", sagte der 44-Jährige aus Kyllburg vor dem Rückflug von Wien nach Frankfurt/Main und zog eine überaus positive Bilanz: "Es war super. Ich hatte drei Klasse-Spiele und bin hochzufrieden, wie es gelaufen ist."

Lob gab es für den Pianisten und Leiter der Kreismusikschule Bitburg-Prüm nicht nur von der Schiedsrichter-Kommission der UEFA, sondern auch vom DFB-Lehrwart.

"Für mich hat er alle drei Spiele prima gepfiffen. Die Akzeptanz war sehr gut, sein Auftreten auch", sagte Eugen Strigel. Wegen der Halbfinal-Teilnahme des deutschen Teams ist Fandels EM-Mission beendet, wegen der Altersbegrenzung kann er auch bei der WM 2010 in Südafrika kein Spiel mehr leiten.

Äußerst positives Echo

Doch er darf noch mit attraktiven Champions-League-Partien und Länderspielen rechnen. Das Echo der UEFA auf seine Leistungen, so der Unparteiische selbst, "ist äußerst positiv ausgefallen". Ob Fandel aber noch die drei möglichen Jahre in der Bundesliga voll ausschöpfen wird, ließ er offen.

Nach seinen fehlerfreien Auftritten in den Vorrunden-Begegnungen Portugal - Türkei (2:0) und Niederlande - Frankreich (4:1) war Fandel im Viertelfinal-Schlager zwischen Spanien und Italien (4:2 im Elfmeterschießen) noch einmal richtig gefordert.

Einmal lag der Referee falsch, als er nach einem Foul von Fabio Grosso an David Silva weiterlaufen ließ. "Ich habe schon auf dem Platz registriert, dass es zu einem Körperkontakt gekommen ist. Aber Elfmeter gibt's bei mir nur, wenn ich 1000-prozentig sicher bin, dass es einer ist", erklärte Fandel. Zudem sei er nicht empfindlich, was Kritik angehe.

"Eines EM-Viertelfinales unwürdig"

"Im normalen Ablauf war kein Foul zu erkennen, in Zeitlupe hat man schon gesehen, dass Silva an der Wade leicht getroffen wurde", sagte Strigel und betonte: "Wenn jetzt nach einer 120-minütigen Begegnung nur über ein Foul außerhalb des Strafraums diskutiert wird, dann sieht man, dass er sehr gut gepfiffen hat. Es war in drei Spielen die eine einzige strittige Situation. Wir sind sehr zufrieden mit ihm."

Spaniens Presse war hingegen nicht gut auf Fandel zu sprechen. "Die Darbietung Herbert Fandels war eines EM-Viertelfinales unwürdig", hieß es im Sportblatt "Marca". "Der Unparteiische benachteiligte Spanien permanent und entschied im Zweifel für die Italiener."

Vor dem Elfmeterschießen flachste Italiens Starkeeper Gianluigi Buffon noch mit Fandel: Die Bilder gingen um die Fußball-Welt - und der deutsche Referee ist stolz auf den freundlichen Umgang mit den Profis: "Dieses persönliche Verhältnis ist mir etwas wert. Auf den gegenseitigen Respekt bin ich besonders stolz."

Gespann auch zu Olympia

Nach Strigels Meinung hat es sich ausbezahlt, dass die UEFA nur mit zwölf Schiedsrichtern in die EM gegangen ist. "Die Akzeptanz war wesentlich größer als bei der WM, weil sich Spieler, Trainer und Unparteiische sehr gut kennen. Daher bestreiten wir auch die Bundesliga nur mit 20 Schiedsrichtern."

Nachdem sich Fandel auf internationaler Bühne als Nachfolger von Markus Merk bewährt hat, blickt Strigel bereits auf das nächste große Ereignis mit deutschen Referees: Bei den Olympischen Spielen in Peking ist der DFB durch Wolfgang Stark und Christine Beck vertreten.

"Wir sind das einzige Land, dass zur EM und zu Olympia ein Gespann schicken darf. Daran sieht, welchen Stellenwert die deutschen Schiedsrichter haben", sagte Strigel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung