Samstag, 28.06.2008

Gutes Omen für DFB-Elf

Rosetti pfeift EM-Finale

Wien - Für Schiedsrichter Roberto Rosetti ist sein Einsatz im EM-Finale einer der "wichtigsten Momente meines Lebens", für die deutsche Elf ein gutes Omen. Als zuletzt mit Pierluigi Pairetto ein Italiener 1996 ein EM-Finale leitete, wurde Deutschland Europameister.

EM 2008, Fussball, Italien, Rosetti
© Getty

"Schiedsrichter sein ist meine große Leidenschaft", sagt der Krankenhaus-Direktor aus Turin. Als erster Unparteiischer in der Geschichte der Europameisterschaft eröffnet und beendet der 40-Jährige das Turnier.

"Das ist eine große Freude und Ehre", sagte Rosetti vor dem EM-Finale am Sonntagabend zwischen Deutschland und Spanien im Wiener Ernst Happel-Stadion.

Schweizer entrüstet

Italiens neuer Star-Schiedsrichter hat sich zu einem der besten Unparteiischen der Welt hochgearbeitet. Seine Berufung für das Finale wurde fast von allen Seiten begrüßt. Nur aus der Schweiz kam Kritik: "Dies ist ein Super-Skandal", schimpfte die Zeitung "Blick".

Rosetti habe das Eröffnungsspiel zwischen der Schweiz und Tschechien (0:1) "katastrophal" gepfiffen, wetterte das Boulevard-Blatt. Die UEFA war anderer Meinung und ließ sich von Rosettis Leistungen in der Partie zwischen Griechenland und Russland (0:1) sowie beim brisanten Viertelfinale zwischen Kroatien und der Türkei (1:3 im Elfmeterschießen) überzeugen.

Collina stärkt Rosetti den Rücken

"Er hat sich das Finale mit hervorragenden Leistungen bei der EM verdient", sagte der frühere Star-Referee Pierluigi Collina. Italiens Schiedsrichter-Koordinator wertete die Berufung Rosettis auch als Ausdruck der neuen "Glaubwürdigkeit des italienischen Schiedsrichterwesens".

Das hatte durch den Liga-Skandal in Italien mächtig gelitten. Der mittlerweile verurteilte Ex-Manager von Juventus Turin, Luciano Moggi, hatte systematisch Schiedsrichter manipuliert. Rosetti gehörte jedoch zu den Saubermännern.

"Rosettis Berufung ist ein Signal an Italien", sagte UEFA-Präsident Michel Platini. "Dies macht uns stolz", meinte der Chef des italienischen Schiedsrichter-Verbandes (AIA), Cesare Gussoni.

Rosetti begann seine Karriere im Profifußball 1997. Seit 2003 pfeift er als FIFA-Schiedsrichter international. Als einziger italienischer Unparteiischer bei der WM 2006 in Deutschland stellte er mit vier Einsätzen gleich einen italienischen Rekord auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Früher stand Uwe Kamps selbst im Tor der Borussia, heute trainiert er ter Stegen

Kamps gibt Schützling ter Stegen Tipps

Philipp Lahm bejubelt mit Bastian Schweinsteiger seinen Treffer im EM-Halbfinale gegen die Türkei

UEFA zahlt wegen Bildausfall bei EM ans ZDF

Fußabll, Euro 2008, Maskottchen

Endbericht zur EM in Österreich veröffentlicht


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.