EM 2008

"Gewalttäter Sport" als EM-Sicherheitspersonal

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 13:44 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hamburg - Mindestens neun Personen, die in der Datei "Gewalttäter Sport" erfasst sind, arbeiten nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" als Sicherheitspersonal bei der Fußball-EM.

Die Polizei habe bei einer Überprüfung festgestellt, dass diese Mitarbeiter bei einem Subunternehmen einer in Klagenfurt tätigen Sicherheitsfirma beschäftigt seien, hieß es in dem Bericht.

In der Datei sind beim Bundeskriminalamt die Daten von etwa 9700 Hooligans und bei Sportereignissen auffällig gewordenen Personen gespeichert.

240 Helfer aus Deutschland 

Der Geschäftsführer der Sicherheitsfirma Group 4 Österreich bestätigte die Recherche der "Welt am Sonntag", betonte aber: "Gegen diese Sicherheitskräfte liegt nach österreichischem Recht nichts vor."

Aus Personalmangel habe Group 4 etwa 240 Helfer aus der Bundesrepublik für die Spielstätte Klagenfurt geholt, die meisten aus Sachsen. "Alle wurden mehrfach sicherheitspolizeilich überprüft und sind dabei lückenlos durchgekommen", sagte Kahle.

Christian Schmölzer, Turnierdirektor Österreich, sagte der Zeitung: "Ich kann absolut ausschließen, dass belastete Mitarbeiter in Stadien zum Einsatz gekommen sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung