Sonntag, 15.06.2008

EM 2008

"Gewalttäter Sport" als EM-Sicherheitspersonal

Hamburg - Mindestens neun Personen, die in der Datei "Gewalttäter Sport" erfasst sind, arbeiten nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" als Sicherheitspersonal bei der Fußball-EM.

Die Polizei habe bei einer Überprüfung festgestellt, dass diese Mitarbeiter bei einem Subunternehmen einer in Klagenfurt tätigen Sicherheitsfirma beschäftigt seien, hieß es in dem Bericht.

In der Datei sind beim Bundeskriminalamt die Daten von etwa 9700 Hooligans und bei Sportereignissen auffällig gewordenen Personen gespeichert.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

240 Helfer aus Deutschland 

Der Geschäftsführer der Sicherheitsfirma Group 4 Österreich bestätigte die Recherche der "Welt am Sonntag", betonte aber: "Gegen diese Sicherheitskräfte liegt nach österreichischem Recht nichts vor."

Aus Personalmangel habe Group 4 etwa 240 Helfer aus der Bundesrepublik für die Spielstätte Klagenfurt geholt, die meisten aus Sachsen. "Alle wurden mehrfach sicherheitspolizeilich überprüft und sind dabei lückenlos durchgekommen", sagte Kahle.

Christian Schmölzer, Turnierdirektor Österreich, sagte der Zeitung: "Ich kann absolut ausschließen, dass belastete Mitarbeiter in Stadien zum Einsatz gekommen sind."

Das könnte Sie auch interessieren
Früher stand Uwe Kamps selbst im Tor der Borussia, heute trainiert er ter Stegen

Kamps gibt Schützling ter Stegen Tipps

Philipp Lahm bejubelt mit Bastian Schweinsteiger seinen Treffer im EM-Halbfinale gegen die Türkei

UEFA zahlt wegen Bildausfall bei EM ans ZDF

Fußabll, Euro 2008, Maskottchen

Endbericht zur EM in Österreich veröffentlicht


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.