"Gewalttäter Sport" als EM-Sicherheitspersonal

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 13:44 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Mindestens neun Personen, die in der Datei "Gewalttäter Sport" erfasst sind, arbeiten nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" als Sicherheitspersonal bei der Fußball-EM.

Die Polizei habe bei einer Überprüfung festgestellt, dass diese Mitarbeiter bei einem Subunternehmen einer in Klagenfurt tätigen Sicherheitsfirma beschäftigt seien, hieß es in dem Bericht.

In der Datei sind beim Bundeskriminalamt die Daten von etwa 9700 Hooligans und bei Sportereignissen auffällig gewordenen Personen gespeichert.

240 Helfer aus Deutschland 

Der Geschäftsführer der Sicherheitsfirma Group 4 Österreich bestätigte die Recherche der "Welt am Sonntag", betonte aber: "Gegen diese Sicherheitskräfte liegt nach österreichischem Recht nichts vor."

Aus Personalmangel habe Group 4 etwa 240 Helfer aus der Bundesrepublik für die Spielstätte Klagenfurt geholt, die meisten aus Sachsen. "Alle wurden mehrfach sicherheitspolizeilich überprüft und sind dabei lückenlos durchgekommen", sagte Kahle.

Christian Schmölzer, Turnierdirektor Österreich, sagte der Zeitung: "Ich kann absolut ausschließen, dass belastete Mitarbeiter in Stadien zum Einsatz gekommen sind."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung