EM 2008

Fans feierten in Klagenfurt bis tief in die Nacht

SID
Montag, 09.06.2008 | 10:24 Uhr
em 2008, fans
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Klagenfurt - Die deutschen Fans haben bis tief in die Nacht in Klagenfurt den Sieg ihrer Mannschaft gegen das polnische Team gefeiert. Gegen 1.30 Uhr war ein Ende der Siegesparty nicht abzusehen.

Schlager wie "Griechischer Wein" grölten die Fußballbegeisterten ebenso wie "Oh, wie ist das schön". Statt Rebensaft konsumierten sie allerdings Unmengen an Bier, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur "APA".

Die Polizei sah sich immer wieder mit Fragen der oft restlos betrunkenen Fans konfrontiert. Die Beamten hatten nicht selten auch Verständnisschwierigkeiten. "Alles halb so wild", meinte ein Beamter. "Die meisten wollen nur wissen, woher wir kommen." Besondere Vorkommnisse gab es in der Klagenfurter Innenstadt laut Polizei nicht mehr.

 

Die meisten polnischen Schlachtenbummler hatten sich nach der 0:2- Niederlage relativ schnell verabschiedet. Immer wieder sah man rot- weiß gekleidete Gestalten mit hängenden Köpfen und traurigen Gesichtern aus der Innenstadt schleichen oder torkeln, wenn sie ihren Frust in Alkohol ertränkt hatten.

Nur wenige Polen ließen sich den Abend von einem verloren gegangenen Fußballmatch nicht verderben und feierten einfach mit.

Das Kärntner Rote Kreuz musste 83 Menschen versorgen. 17 Personen brachten die Rotkreuz-Mitarbeiter ins Krankenhaus.

140 Hooligans festgenommen

Mindestens 140 Hooligans hatten deutsche und österreichische Polizisten festgenommen. Wie ein Polizeisprecher sagte, hatte eine Gruppe von etwa 60 Randalierern in einem Gebiet neben der Fanzone polnische Fußballfans "mit rechtsradikalen Parolen provoziert".

Sie wurden daraufhin von einer Sondereinheit der österreichischen Bereitschaftspolizei und mit Hilfe deutscher Beamter "eingekesselt und festgenommen".

Nach Polizeiangaben riefen die unauffällig gekleideten Männer rechtsradikale Hasstiraden. Einigen Hooligans gelang es, der Polizei zu entkommen, die meisten wurden jedoch festgenommen.

Nach Spielbeginn versuchte eine zweite Gruppe von etwa 40 Randalierern die polnischen Fans zu provozieren. Auch sie wurden festgenommen. Die Hooligans sollen wegen Landfriedensbruchs angezeigt und des Landes verwiesen werden.

Ruhiger Abend in Wien

Auch in Wien gab es neun Festnahmen. "Es war ein sehr ruhiger Abend, die Menschen haben ausgelassen gefeiert", sagte ein Polizeisprecher. Über die Identität der Festgenommenen war zunächst nichts bekannt.

Die Polizei war bereits zuvor vor allem rund um das Stadion und in der Innenstadt von Klagenfurt in höchster Alarmbereitschaft gewesen. Im Fokus der Ordnungshüter war vor allem die Straße "10. Oktober", die fest in Hand der Anhänger aus Osteuropa war.

Zahlreiche Mannschaftswagen der Polizei waren in der Stadt postiert und aggressive Stimmung wurde gleich im Keim erstickt. Ein kleiner Streit in einem Lokal - und schon war ein Dutzend Polizisten zur Stelle.

Mit zunehmender Tagesdauer häuften sich die Reibereien und die Arbeit für die 1700 österreichischen Polizisten und mehrere Hundertschaften der deutschen Polizei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung