Experten erwarten friedliche EM

SID
Donnerstag, 05.06.2008 | 13:27 Uhr
sicherheit, euro, em, schweiz, österreich, sondereinsatzkommando
© DPA
Advertisement
Premier League
Live
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Live
Udinese -
Crotone
Serie A
Live
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Live
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Live
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Wien/Genf - Die Sicherheits-Experten in Österreich und der Schweiz sind sich kurz vor dem Anpfiff zur Europameisterschaft ihrer Sache ziemlich sicher: Das drittgrößte Sportereignis der Welt wird eine friedliche Angelegenheit.

"Dafür haben wir die letzten drei Jahre gearbeitet", sagt EURO-Projektleiter Günther Marek aus dem Wiener Innenministerium. Seine Schweizer Kollegen gehen davon aus, dass das Fußballfest auch nach den jüngsten Ausschreitungen in Basel nicht gefährdet ist. Anfang Mai hatten Züricher Fans im St.-Jakob-Park brennende Fackeln auf Basler Anhänger geworfen.

Beide Länder setzen bei der EM vom 7. bis zum 29. Juni ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften ein. In Österreich wurde für alle 27.000 Polizisten im Monat Juni eine Urlaubssperre verhängt, die Anti-Terroreinheit Cobra ist für Notfälle gerüstet. Allerdings gibt es in beiden Ländern keine Hinweise auf geplante Anschläge.

Bei WM 2006 über die Schulter geschaut

In der Schweiz werden die zivilen Polizisten durch 15.000 Soldaten unterstützt, die in den Austragungsstädten Basel, Bern, Genf und Zürich bereitstehen. Dazu kommen jeweils 850 deutsche Einsatzpolizisten, die in beiden Ländern volle Hoheitsrechte haben und im Ernstfall "durchgreifen" können.

Spezialisten beider Länder haben sich intensiv auf den "Tag X" vorbereitet. Bereits vor drei Jahren nahmen sie mit den deutschen Kollegen Kontakt auf. Während der weitgehend friedlichen Fußball-WM durften sie beim Nachbarn Erfahrungen sammeln. "Wir durften über alle Schultern schauen - die Zusammenarbeit mit den Deutschen war hervorragend, und wir sind dankbar", sagt der Schweizer Sicherheitschef Martin Jäggi.

Hooligans sollen wenn möglich gar nicht einreisen

Beide Länder verfolgen bei der Bekämpfung von potenziellen Gewalttätern während der EM das selbe Prinzip: Erste Aufgabe ist es, die gewaltbereiten Hooligans aus dem Ausland von der Einreise in die EM-Länder abzuhalten. Dafür leisteten bereits die Kollegen in den benachbarten Ländern die Vorarbeit. Sie sollen verhindern, dass registrierte Hooligans überhaupt ausreisen.

Sonderregelungen ermöglichen es zudem, bekannten Randalierern die Einreise in die EM- Länder zu verweigern. Österreich etwa setzte für den ganzen Juni das Schengen-Abkommen außer Kraft. Kontrollen an den Grenzen sind jederzeit möglich.

"Dialog, Deeskalation, Durchgreifen"

Dennoch gehen die Sicherheitsexperten in beiden Ländern davon aus, dass die internationale Hooliganszene Anstrengungen unternehmen wird, das Turnier zu stören. "Machen Hooligans die Euro kaputt?", fragte das Boulevardblatt "Blick" nach den Ausschreitungen in Basel besorgt.

Alle an der EM beteiligten Länder - natürlich auch Deutschland - haben jeweils bis zu zwei Dutzend Experten in die beiden Länder geschickt. Sie werden sich - etwa auf den Fanmeilen in Zivil "unter die Leute" mischen, um potenzielle Gefahren frühzeitig zu erkennen.

Die von der Polizei angewandte Technik der Gewaltverhinderung und -Bekämpfung nennen die Experten 3-D: "Dialog, Deeskalation, Durchgreifen". Kommt es etwa zu Spannungen zwischen Gruppen, sollen speziell geschulte Beamte versuchen, die Lage durch Gespräche zu entspannen. Sollte dies nicht gelingen, wird versucht, die streitenden Gruppen zu trennen. Erst wenn dies fehlschlägt, werden die mit Helmen und Schilden geschützten Einsatzpolizisten, auch die deutschen Hundertschaften, eingreifen.

"Stahlkäfige" warten auf Randalierer

"Späher" in Zivil werden in der Nähe von Bahnhöfen und Stadien nach bekannten Randalierern suchen und sie nötigenfalls festnehmen. Diese Techniken haben die Polizeieinheiten in den vergangenen Monaten immer wieder geübt. Sondereinsätze für die deutschen Polizisten seien dabei "nicht vorgesehen", heißt es in der Schweiz.

Sollte es wirklich zu Straßenschlachten kommen, dürften die Hooligans nach dem Prinzip "Durchgreifen" jedoch die volle Härte der Polizei zu spüren bekommen. In Basel etwa wurde für diesen Zweck ein altes Gefängnis vorbereitet, das Platz für 350 Personen bietet. Und in Innsbruck wurden "Stahlkäfige" errichtet, in die bis zu 150 Randalierer gesperrt werden können.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung