Polizeibericht aus Österreich:

Erste EM-Woche friedlich

SID
Freitag, 13.06.2008 | 17:39 Uhr
EM 2008, Fussball, Kroaten, Fans, Polizei
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Klagenfurt/Wien - 750.000 Fans, 15.000 Ordnungshüter, 320 Festnahmen - die erste EM-Woche in Österreich ist nach einem Bericht der Polizei größtenteils friedlich verlaufen.

Auch bei den Spielen Kroatien gegen Deutschland (2:1) und Österreich gegen Polen (1:1) gab es kaum Zwischenfälle. In Wien und Klagenfurt vergnügten sich mehr als 200.000 Fans, begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot.

In Klagenfurt unterstützten etwa 300 deutsche Beamte ihre österreichischen Kollegen. Anders als beim Spiel gegen Polen am vergangenen Sonntag, wo etwa 140 deutsche Hooligans festgenommen worden waren, gab es diesmal keine Störungen.

Großes kroatisches Volksfest

Etwa zwei Drittel der 104.000 angereisten Fans waren Kroaten, die bis spät in die Nacht feucht-fröhlich feierten. "Es war ein riesiges kroatisches Volksfest", sagte Stadtsprecher Wolfgang Burgstaller.

Es seien deutlich weniger Sicherheitskräfte im Einsatz gewesen als bei dem Deutschland-Polen-Spiel. Überschattet wurde das Volksfest vom Tod eines jungen Kroaten, der nach einem Herzstillstand in der Nähe der Klagenfurter Fanmeile zusammenbrach.

Brennende Österreich-Fahnen

In der Wiener Innenstadt verbrannten enttäuschte Polen nach dem 1:1 gegen die Gastgeber eine Österreich-Fahne. Schweren Sachschaden richteten in der Nacht zum Freitag jugendliche Fans auf dem Heimweg in einem Regionalzug zwischen Salzburg und Seekirchen an.

Sie rissen Sitzbänke aus ihrer Verankerung und warfen sie aus dem fahrenden Zug, berichtete die Polizei.

Die Stadt Wien stellt sich nun auf ein brisantes EM-Wochenende ein, weil bereits zahlreiche deutsche Fans zum Spiel am Montag gegen Österreich anreisen werden. Als zusätzliche Partymeile ist das Hanappi-Stadion im Gespräch. Die Polizei müsste dann jedoch einen zusätzlichen Standort im Auge behalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung