EM 2008

Hiddink: Erst Schweden, dann Oranje

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 18:02 Uhr
Fußball, EM 2008, Arschawin
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Salzburg - Hiddink gegen die Heimat Holland: Der EM winkt ein brisantes Viertelfinale, falls der niederländische Startrainer mit Russland die Runde der letzten Acht erreicht.

Doch der sonst so offensivfreudige Coach verbat sich die Gedanken an ein Duell gegen Oranje und meinte nach dem 1:0 (1:0) über Griechenland: "Das ist mir eine Brücke zu weit. Wir müssen den ersten Schritt zuerst gehen."

Nachdem die Russen den Titelverteidiger von Europas Fußball-Thron gestürzt haben, müssen sie am Mittwoch zunächst das Drei-Kronen-Team aus Schweden im letzten Vorrundenspiel schlagen.

Zum Stolz des Trainers 

Einen Vergleich gegen die bisher überragende Auswahl des königlichen niederländischen Fußball-Bundes muss Hiddinks junge Sbornaja nicht fürchten. Die spielstarke Mannschaft hatte zum Stolz des Trainers vor allem in der Defensive schnell aus dem 1:4 gegen Spanien gelernt.

"Es war viel Kampf im Spiel, das ist die Basis, die funktionieren muss. Jeder hat hart gearbeitet, man muss hart und konsequent sein", sagte Hiddink und bescheinigte seinem phasenweise herrlich kombinierenden Team erstklassigen internationalen Fußball.

"Wollten zeigen, dass wir Charakter haben" 

Einziges Manko: Die Russen schafften es nicht, nach dem Tor durch Konstantin Syrjanow in der 33. Minute für einen beruhigenden zweiten Treffer zu sorgen. "Ich habe eine Menge Chancen vergeben. Zum Glück war es eines jener Spiele, wo das erste Tor entscheidet", sagte der überragende Roman Paweljutschenko, dem von seinen Adduktorenbeschwerden nichts anzumerken war.

Bei der Pleite gegen Spanien hatte er das einzige Tor der Russen erzielt. "Danach waren wir in der Kabine alle niedergeschlagen. Wir wollten beweisen, dass russische Spieler Charakter besitzen", sagte Pawljutschenko.

Hiddinks Übergewicht 

Zur UEFA-Ehrung als bester Spieler der Partie konnte der Angreifer von Spartak Moskau wegen der Dopingprobe nicht erscheinen, also nahm Hiddink den Preis entgegen.

"Es ist schön, dass ich eine Trophäe für meine gute Leistung als Spieler bekommen habe", witzelte der 61-Jährige, der Pawljutschenko in Topform gebracht hat. Angesichts seines in Sportkleidung deutlich sichtbaren Übergewichts bekannte Hiddink neidisch: "Ich hätte auch gern vier Kilo in den vergangenen drei Wochen verloren."

Angeschlagene Linksfüße 

Der schlaksige Pawljutschenko war eigentlich nur als Ersatz für den am Meniskus operierten Torjäger Pawel Pogrebnjak von UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg vorgesehen. Ob der 26-Jährige gegen die Schweden Hilfe von Zenit-Star Andrej Arschawin bekommt, ließ Hiddink nach dem Training am Sonntagnachmittag offen.

Arschawin darf nach seiner Sperre aus dem letzten EM-Qualifikationsspiel in Andorra zwar erstmals bei der EM eingreifen, ihm fehle aber die Spielpraxis, erklärte Hiddink. Zudem machten angeschlagenen Linksfüße Juri Schirkow und Dinijar Biljaletdinow das leichte Regenerationstraining ohne Probleme mit, so dass Hiddink seine erfolgreiche Mannschaft wegen Arschawin umbauen müsste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung