Doping-Fahnder bestimmen Freizeit der Spieler

SID
Freitag, 06.06.2008 | 14:48 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ascona - Die neuen Anti-Doping-Praktiken für die EM bestimmen auch wesentlich das Freizeitverhalten der deutschen Spieler mit.

Wenn Michael Ballack & Co. von Bundestrainer Joachim Löw Ausgang aus dem noblen Teamhotel "Giardino" erhalten, ist die Freizeit nicht nur zeitlich, sondern auch räumlich eingeschränkt.

Die Akteure dürfen sich nicht weiter als eine Autostunde von Ascona entfernen. Denn falls die Doping-Polizei unangemeldet im Mannschafts-Quartier auftaucht, müssen die Spieler laut UEFA-Bestimmungen innerhalb von 60 Minuten zur Kontrolle zur Verfügung stehen.

Zapfenstreich um 23.30 Uhr 

Bei der WM 2006 waren einige Spieler noch mehrere hundert Kilometer nach Hause zu ihren Familien gefahren, wenn der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann länger Freizeit verordnet hatte. Dieses Mal muss es bei kleinen Ausflügen bleiben, die Kicker müssen zudem immer erreichbar sein.

Erstmals nimmt die UEFA beim Turnier in der Schweiz und Österreich bei den Mannschaften unangekündigt auch in der Vorbereitung sowie im Training Blut- und Urintests vor. Den generellen Zapfenstreich für die 23 Spieler hat Löw noch vor Mitternacht gelegt. "Um 23.30 Uhr sollen sie zurück im Hotel sein", verriet Assistenztrainer Hansi Flick.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung