Deutsch-kroatisches Fest

Deutsche in Klagenfurt in der Unterzahl

SID
Donnerstag, 12.06.2008 | 15:25 Uhr
EM 2008, Fans, Fan-Zone, Klagenfurt, Deutschland, Kroatien
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Klagenfurt - Beim gemeinsamen deutsch-kroatischen Fußball-Fest waren vor dem EM-Spiel der Nationalmannschaften beider Länder die DFB-Fans klar in der Unterzahl.

Bis zu 30.000 Anhänger aus Kroatien hatten die örtliche Organisatoren für Donnerstag in Klagenfurt erwartet, aus Deutschland sollten nur 10.000 bis 15.000 Anhänger kommen.

In der UEFA-Fanzone am Neuen Platz feierten schon am Nachmittag Fans in Schwarz-Rot-Gold sowie in Rot-Weiß-Blau friedlich. Als Höhepunkt hatte sich in der Fanmeile vor dem Spiel die Rockband "Sportfreunde Stiller", die 2006 auch den WM-Song geschrieben hatten, angesagt.

Außerhalb der Feierzone allerdings war keine große Vorfreude auf die zweite Partie der Gruppe B zu spüren.

Starke Polizei-Präsenz

An den Brennpunkten der Kärntner Landeshauptstadt zeigte die Polizei wie schon beim ersten Gruppenspiel der Deutschen gegen Polen (2:0) deutlich Präsenz.

In der 2500-Selen-Gemeinde Pörtschach am Wörthersee war extra ein kroatischer Fan-Treff eingerichtet worden. Insgesamt waren am Donnerstag 3300 Polizisten in Kärnten im Einsatz, davon 2500 im Spielort Klagenfurt.

Rigoroses Vorgehen

Laut Landespolizeikommandant Wolfgang Rauchegger habe es Hinweise gegeben, dass auch mit einer gewissen Anzahl von Problem-Fans aus beiden Länder zu rechnen sei. Rauchegger kündigte ein rigoroses Vorgehen gegen gewaltbereite Personen an.

Die am Rande des Polen- Spiels festgenommenen rund 150 deutschen Hooligans seien zum Teil abgereist, zum Teil aber noch im Land. Mehreren Personen sei nach Polizeiangaben an den Grenzen die Einreise verwehrt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung