EM 2008

Blatter kritisiert Kuhn

SID
Mittwoch, 18.06.2008 | 17:15 Uhr
Blatter, EM
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Genf - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat in ungewöhnlich scharfer Form den nach dem EM-Aus abgetretenen Schweizer Nationaltrainer Jakob Köbi Kuhn und den Fußballverband seines Heimatlandes kritisiert.

Seiner Meinung nach hätte Kuhn schon nach dem WM-Aus im Achtelfinale vor zwei Jahren entlassen werden müssen. "Wir hatten mit diesem Trainer das Maximum erreicht", sagte der als Weltverbandschef eigentlich zu Neutralität verpflichtete Blatter in einem Interview der Schweizer Zeitung "Le Matin".

Er habe den Schweizer Fußballverbandspräsident Ralph Zloczower den Rat zu einer Trennung von Kuhn gegeben, dieser habe jedoch darauf verwiesen, dass ihm aufgrund des Einflusses der Schweizer Liga die "Hände gebunden" seien.

Kritik an Ausbootung von Eggimann 

Laut Blatter habe sein Landsmann Kuhn zu sehr auf erfahrene Kräfte gebaut, statt jungen Spielern eine Chance zu geben. "Er hätte mutigere Entscheidungen treffen müssen", sagte Blatter. Namentlich kritisierte der Weltverbandschef das Festhalten an Stürmer Marco Streller sowie die Ausbootung von Bundesliga-Profi Mario Eggimann.

Die Schweiz war beim Heimturnier nach zwei unglücklichen Niederlagen gegen Tschechien (0:1) und die Türkei (1:2) vorzeitig ausgeschieden. Im bedeutungslosen letzten Gruppenspiel gab es einen 2:0-Sieg gegen Portugal. Kuhn hat wie vorher angekündigt seinen Rücktritt erklärt. Sein Nachfolger Ottmar Hitzfeld stand schon vor Turnierbeginn fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung