EM 2008

Azzurri zittern vor WM-Revanche

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 12:33 Uhr
EM 2008, Roberto Donadoni, Italien
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Oberwaltersdorf - Italien fürchtet eine EM-Verschwörung und fleht: "Holland, bleib ehrlich". Die Titelzeile der Zeitung "Tuttosport" passte zu den Komplott-Theorien des angeschlagenen Weltmeisters.

Italien ist im verzweifelten Kampf um den Einzug ins Viertelfinale auf die Schützenhilfe der Niederländer angewiesen. Das bereits als Gruppensieger qualifizierte Oranje-Team will im letzten Gruppenspiel gegen Rumänien zahlreiche Stars schonen, muss aber mindestens Unentschieden spielen, sonst wäre selbst ein italienischer Sieg in der Neuauflage des WM-Endspiels gegen Angstgegner Frankreich (Di., 20.30 Uhr im SPOX-Ticker) wertlos.

Der Weltmeister wäre raus, Trainer Roberto Donadoni gefeuert und Italiens "Euro-Disastro" perfekt.

Medien klagen 

Bei den entzauberten Turnierfavoriten geht die Angst um. "Noch so einen EM-K.o. wie vor vier Jahren in Portugal würde ich nur schwer verkraften", sagt Torhüter Gianluigi Buffon.

2004 schmiedeten Schweden und Dänemark nach Überzeugung der Italiener ein "Wikinger-Komplott", spielten im letzten Gruppenspiel 2:2 und schickten die ungeschlagenen Azzurri so nach Hause.

Dass UEFA-Sprecher William Gaillard das Schonen von Stars als "sinnvoll" bezeichnete, brachte die Tifosi auf die Palme. Dies sei eine Ermutigung zum Betrug. "Van Basten lässt fünf Stars draußen", klagte der "Corriere dello Sport".

Teammanger warnt 

Wenigstens Donadoni glaubt an die Fairness seines Freundes Marco Van Basten. "Er ist ehrlich und korrekt. Das ist eine Garantie", sagte der umstrittene Cheftrainer über den Bondscoach, "wir müssen an Frankreich und nicht an die Niederländer denken."

Bei aller Hysterie dürfen seine Stars die Konzentration auf das Wichtigste nicht vergessen: Den ersten Sieg in regulärer Spielzeit gegen Frankreich seit 30 Jahren.

Das Trauma von Portugal wird sich nicht wiederholen, bekräftige Italiens Teammanager Gigi Riva und warnte, schon jetzt nach Entschuldigungen zu suchen: "Begebt euch nicht in die Opferrolle, das ist gefährlich!"

Donadoni stemmt sich gegen das EM-Aus, die Weltmeister aber fühlen sich machtlos. Nach dem 0:3 gegen Holland und dem 1:1 gegen Rumänien haben sie ihr Schicksal nicht mehr selbst in der Hand.

"Gegen Frankreich fällt der Vorhang" 

Beim Training in Maria Enzersdorf war erstmals Resignation zu spüren, Italiens Presse hat das Team ohnehin schon aufgegeben: "Gegen Frankreich fällt der Vorhang", schrieb der "Corriere della Sera".

Riva will gegen Rumänien "das Italien der WM 2006" wiederentdeckt haben, Donadoni dreht dennoch wieder kräftig am Spielerkarussell: Für Simone Perrotta sollen Massimo Ambrosini oder Kämpfer Gennaro Gattuso ins Mittelfeld zurückkehren, und im Sturm scheint Antonio Cassano erstmals von Beginn an spielen zu dürfen.

"Er hat mir gut gefallen", sagt Donadoni. Ersatz-Kapitän Alessandro Del Piero droht wieder die Rolle des Edelreservisten, für Mauro Camoranesi kehrt Antonio Di Natale in den Angriff zurück.

Toni bleibt unangetastet 

Einzig Bayern-Star Luca Toni bleibt unangetastet, obwohl er seine zahlreichen Torchancen bislang reihenweise versiebte. "Er ist der beste Mittelstürmer der EM", nahm Riva den Hünen in Schutz.

Wie ein Feuerwehrmann versucht der Teammanager die zahlreichen Schwelbrände im eigenen Lager zu löschen und die Spieler zu motivieren: "Auch bei der WM 1994 haben wir die Gruppenphase nicht gerade brillant überstanden, sind aber dann bis ins Finale gegen Brasilien gekommen", erinnerte Riva.

Der frühere Weltklassestürmer denkt an die glorreiche Vergangenheit, die "La Gazzetta dello Sport" an die Zukunft: Und die heißt Marcello Lippi. "Sein Vertrag ist nur noch Formsache", kündigte das Sportblatt schon am Sonntag die Rückkehr des Weltmeistertrainers an, "es sei denn, gegen Frankreich passiert doch noch ein Wunder."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung