Angst vor Hooligans - Fanmeilen leer

SID
Dienstag, 10.06.2008 | 14:26 Uhr
em 2008, hooligans
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Klagenfurt - Vor dem EM-Spiel Deutschland gegen Kroatien geht in Klagenfurt die Angst um. Die Bürger der Stadt wagen sich angesichts der jüngsten Berichte über deutsche Hooligans kaum noch in die Fanzonen. Die Stimmung am Wörthersee ist auf dem Tiefpunkt.

Ganze 88 Fans fanden sich vor der Videowand auf dem Klagenfurter Messegelände ein, um das Spiel Frankreich gegen Rumänien (0:0) zu verfolgen. Und auf der zweiten Fanzone am Wörthersee verloren sich nach Polizeiangaben sogar nur "etwa 50 bis 70" Fans, berichtete die Nachrichtenagentur "APA".

"Sicher sind die Medien mit Schuld an der Misere. Die Klagenfurter trauen sich ja nicht heraus", klagte ein Wirt. Der Absatz von Speisen und Getränken ist selbst in der Innenstadt zum Teil so gering, dass "einige Wirte schon zugesperrt haben", klagte Wolfgang Burgstaller, Pressesprecher der Stadt. Wenigstens die Polizei ist zufrieden: "So ruhig war es schon lange nicht mehr", hieß es aus der Pressestelle des Landespolizeikommandos.  

Offensichtlich meiden die Klagenfurter aus Angst vor Krawallen die eigenen Fanzonen. In der Stadt am Wörthersee war es vor und während des Spiels Deutschland gegen Polen (2:0) zu Auseinandersetzungen rechtsradikaler deutscher Fans mit der Polizei gekommen. 157 potenzielle Randalierer, die meisten davon Deutsche, wurden festgenommen, ehe es zu Ausschreitungen kam. Doch der Schock bei den Klagenfurtern sitzt tief.

Desaster für Klagenfurt

Zwar fanden sich wenigstens auf dem Neuen Platz im Zentrum der Kärntner Hauptstadt etwa 1000 Fans zum Public Viewing ein, doch die Gastronomen sind angesichts des allgemeinen Desinteresses frustriert. Schließlich ist das Fußballfest, in das so viele Menschen so viele Hoffnungen gesetzt hatten, mit dem dritten Vorrundenspiel zwischen Polen und Kroatien schon wieder vorbei.

Angesichts der tristen Stimmung versuchte Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider seinen Landsleuten Mut zu machen: "Das wird schon noch werden", tröstete er die verzweifelten Organisatoren und Bürger: "Die Kärntner werden schon noch kommen!" Und der Vorsitzende der in Klagenfurt regierenden Volkspartei, Stephan Tauschitz, appellierte "an die Klagenfurter, sich in die Stadt zu trauen". Dort sei es "sicherer als auf jedem Zeltfest".

Doch die Klagenfurter glauben inzwischen nicht mehr an eine Wende: Das Turnier droht für die kleinste EM-Stadt Österreichs zum mittleren Desaster zu werden. Schuld daran, so meinte Pressesprecher Burgstaller, sei nicht zuletzt die schlechte Presse bereits in den Monaten vor dem Turnier: "Berichte, wonach es in Deutschland während der WM zu zahlreichen Vergewaltigungen gekommen sei, sind halt nicht geeignet, Vertrauen zu wecken."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung