EM 2008

Afghanische Fans in Kabul fiebern mit

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 16:39 Uhr
Advertisement
Copa Sudamericana
MiLive
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Kabul - Es ist nach Mitternacht, als in der afghanischen Hauptstadt Kabul das EM-Spiel zwischen Deutschland und Österreich angepfiffen wird.

Auf den ersten Blick wirkt Kabul wie eine Geisterstadt, alles ist verdunkelt, und die Geschäfte haben bereits seit 18.00 Uhr die dicken Eisentore vor Türen und Fenster geschoben. Und doch herrscht Leben in die Stadt.

Es spielt sich in den Zimmern der Wohnhäuser ab, in denen sich Familien und Freunde zum Fußball-Gucken getroffen haben, weil ein eigenes TV-Gerät immer noch eine Rarität ist.

Keine öffentliche Übertragung 

Drei lokale Fernsehstationen übertragen die EM-Spiele aus Österreich und der Schweiz. Und immer dann, wenn die deutsche Mannschaft spielt, geht es hoch her, denn die Löw-Elf ist der Favorit für viele Afghanen. Das Wohlwollen für die Deutschen spürt auch der Leiter des deutschen Fußballprojekts, Ali Askar Lai, ein ehemaliger afghanischer Nationalspieler.

Er ist Co-Kommentator beim Fernsehen und im Radio, und hin und wieder muss er die Euphorie dämpfen, weil es nicht so läuft, wie es die Afghanen gern sehen würden. Öffentliche Übertragungen gibt es nicht, die Sicherheitsbehörden haben vor größeren Menschenansammlungen gewarnt, auch die Deutsche Botschaft.

Obwohl Portugal im Viertelfinale als große Hürde angesehen wird, sind die drei Nationalspieler Ibrahim Jebani, Hafizullah Quadami und Islam Amiri überzeugt, dass es besser wird. Die Deutschen brauchen ja immer eine gewisse Anlaufzeit, wissen sie zu berichten.

Gefragt nach den Gründen ihrer Sympathie für die deutschen Fußballer, sagen alle drei: "Die Deutschen haben uns nach dem Taliban-Regime den Fußball wieder zurückgebracht." Fußballpräsident Karium Keramuddi formuliert es noch etwas markanter: "Wir lieben diese Spiele schon deshalb, weil uns Bälle lieber sind als Bomben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung