Vorschau: Deutschland gegen Polen

Fritz beginnt, Schweinsteiger auf der Bank

Von Für SPOX.com in Ascona: Stefan Rommel
Sonntag, 08.06.2008 | 11:46 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ascona - Das letzte Geheiminis um die deutsche Aufstellung für das Spiel gegen Polen ist gelüftet: Bundestrainer Joachim Löw setzt im rechten Mittelfeld auf Clemens Fritz, Bastian Schweinsteiger muss dafür zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Aber wie spielt Deutschlands Auftaktgegner (ab 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) und vor allem: Wo sind seine Schwächen, die die deutsche Mannschaft finden und ausnutzen muss?

Die größte Umstellung vollführte Coach Leo Beenhakker in den Köpfen der Spieler. Der 65-Jährige ist der eigentliche Star der Mannschaft und mit seinem taktischen Geschick die Geheimwaffe der Polen.

Orientierung am Gegner 

Aus zerstrittenen Grüppchen bastelte er eine verschworene Einheit. Auf dem Platz ging er vom sturen 4-4-2 seines Vorgängers Pawel Janas weg und orientiert sich jetzt gerne am Spielsystem des Gegners.

Reagieren statt agieren, kontern statt eigene Spielgestaltung. Gegen Deutschland wird Beenhakker auf ein 4-2-3-1 setzen. Das die DFB-Elf mit diesem eher defensiven Bollwerk mit einem gestärkten Zentrum Probleme hat, zeigte zuletzt das lange Zeit zähe Testspiel gegen die Serben.

Der holländische Einfluss bleibt, bei Ballbesitz drehen die beiden Außenspieler das Spiel schnell um und kontern geradlinig nach vorne. Jacek Krzynowek (links) und Wojchiech Lobodzinski (rechts, für den verletzten Kuba) sind die Schlüsselpositionen im Offensivspiel.

"Warum sollten wir nicht gewinnen?"

Dariusz Dudka und Mariusz Lewandowski bilden das zentrale defensive Mittelfeld. Bälle verschwinden hier wie im Bermudadreieck. Nach dem Ballgewinn wird das Spiel mit dem ersten Pass sofort auf die Außen verlagert.

Vor Dudka und Lewandowski ist Kapitän Macieij Zurawski zentrale Anspielstation und hängende Spitze zugleich. Einziger nomineller Angreifer ist Ebi Smolarek. Das Offensivspiel ist variabel, aber nicht sonderlich druckvoll. Trotzdem ist Smolarek zuversichtlich.

"Wir haben viele wichtige Spiele gewonnen, warum sollten wir die Deutschen nicht besiegen? Wir haben keine Angst und das ist wichtig."

Die Abwehr mit den beiden Innenverteidigern Jacek Bak und Michal Zewlakow, sowie Marcin Wasilewski auf der rechten Verteidigerposition und Grzegorz Bronowicki auf links ist eingespielt. Torhüter Artur Boruc ist über jeden Zweifel erhaben und blieb in sechs Qualifikationsspielen ohne Gegentor.

Im Grunde erwartet die deutsche Mannschaft eine Blaupause des Serbien-Testspiels. Im Mittelfeld müssen durch enorme Laufbereitschaft Lücken gerissen und das kompakte Bollwerk der Polen dadurch auseinandergerissen werden.

Problemzone Außen

Der Schwachpunkt der Polen liegt aber auf den Außenpositionen im Mittelfeld und in der Abwehr. Deutschland muss Druck über die Außen machen, für den Lukas Podolski im linken Mittelfeld sorgen soll. Auf der rechten Seite beginnt Clemens Fritz, Bastian Schweinsteiger findet sich auf der Ersatzbank wieder.

Krzynowek und Lobodzinski haben erhebliche Defizite in der Rückwärtsbewegung, Dudka und Lewandowski müssen immer wieder auf dem Flügel mithelfen, um Löcher zu stopfen.

In der Zentrale ist dann für den schnell nach vorne stoßenden Ballack Platz. Allerdings muss im Vergleich zum Serbien-Spiel die Passgenauigkeit im DFB-Team stimmen. Probleme hat die robuste, aber ungelenkte Innenverteidigung vor allem am Boden.

Das erste Tor muss her

Die deutschen Außen sollten deswegen öfter in die Mitte ziehen und dort den Doppelpass mit den Stürmern suchen. Durch die Unterzahlsituation gegen einen Mittelfeldspieler und Außenverteidiger erscheint ein Durchdringen bis zur Grundlinie sonst aussichtslos.

Und natürlich die Standards: Dort sind die Polen anfällig. Eine große Chance - sofern die einstudierten Varianten der DFB-Elf endlich auch funktionieren.

So platt es klingen mag, aber Deutschland benötigt das erste Tor. Wenn die Polen das Spiel selbst machen müssen, stellen sie um auf 4-4-2, sind im Zentrum ohne geeigneten Spielgestalter aber nicht kreativ genug. Alles andere wird zum Geduldsspiel - wie vor zwei Jahren in Dortmund.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Lehmann - Jansen, Mertesacker, Metzelder, Lahm - Podolski, Frings, Ballack, Fritz - Gomez, Klose

Polen: Boruc - Wasilewski, J. Bak, Mi. Zewlakow, Bronowicki - Lewandowski, Dudka - Lobodzinski, Krzynowek - Zurawski - Smolarek

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung