Rein ins Leben

Von Haruka Gruber
Dienstag, 24.06.2008 | 11:33 Uhr
Syrjanow, Russland
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Championship
Live
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Live
Dijon -
Lyon
Primera División
Live
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

München - Vielleicht hatte er eine vage Vorahnung, dass irgendetwas nicht gestimmt hat. Vielleicht auch nicht. Es sei doch sowieso müßig, über das Vergangene zu sprechen.

"Warum soll man die Geschichte noch einmal aufwärmen? Warum soll ich ihren Eltern den ganzen Schmerz wieder in Erinnerung rufen? Warum?", sagte Konstantin Syrjanow vor einigen Monaten dem "Guardian". "Ich persönlich will nicht mehr in der Vergangenheit feststecken."

Es war 2002, als Syrjanow, Leistungsträger des EM-Überraschungs-Halbfinalisten Russland, am Tiefpunkt angelangt war. Sein Vater und sein Bruder verstarben einige Jahre zuvor, aber nach diesem August-Tag sollte Syrjanows Leben nie mehr so sein, wie es einmal war.

Seine Ehefrau, 23 Jahre jung, sprang aus dem achten Stock des Hochhauses in Moskau, in der die Familie gewohnt hatte, und zog die gemeinsame vierjährige Tochter mit in den Abgrund. Die Tochter erlag noch am Abend im Krankenhaus den Verletzungen, die Mutter, zum Zeitpunkt des Sprungs offenbar stark alkoholisiert, starb einen Monat später.

Als Todesursache wurde in den Unterlagen Selbstmord eingetragen.

"Ein normaler Mensch tut das nicht"

"Sie konnte nicht bei klarem Verstand gewesen sein. Ein normaler Mensch tut so etwas doch nicht", ist das einzige, was Syrjanow dazu sagen will. "Ich habe ein neues Leben."

Ein neues Leben in einer neuen Stadt, bei einem neuen Klub, mit einer neuer Freundin. Natasha heißt sie, kennengelernt haben sie sich 2004 in Syrjanows Heimatstadt Perm.

Dort begann auch seine Profikarriere, bevor er 1999 in die russische Hauptstadt zu Torpedo Moskau wechselte. Nach dem Abstieg Torpedos wurde Anfang 2007 mit Zenit St. Petersburg endlich ein Spitzenklub auf ihn, den bereits 29-Jährigen, aufmerksam.

Lieblingsschüler...

Dort ist er so etwas wie der Lieblingsschüler von Trainer Dick Advocaat. Der Star beim UEFA-Cup-Sieger mag wie in der Nationalelf Stürmer Andrei Arschawin sein, doch zum russischen Fußballer des Jahres wurde Syrjanow gewählt. Auch, weil dem Allrounder vergangene Saison als gelernter defensiver Mittelfeldspieler neun Tore gelangen.

In der Nationalmannschaft, in der er erst mit 28 debütiert hatte, ist er ebenfalls eine feste Größe. Der Torschütze beim 1:0-Vorrundensieg gegen Griechenland: Konstantin Syrjanow.

... und Spätstarter

"Ich weiß auch nicht, warum ich auf einmal so viele Komplimente bekomme. Klar habe ich ein paar Tore geschossen, aber das liegt auch daran, dass ich eine andere Position als früher bekleide", sagt der Spätstarter. "Das ist eigentlich der einzige Grund, warum die Leute denken, dass ich besser geworden bin."

Aber könnten die jüngsten Erfolge nicht auch gleichzeitig ein Indiz dafür sein, dass Syrjanow die Tragödie verarbeitet hat? Dass er mit 30 Jahren endlich das nachholt, was ihm lange verwehrt blieb? "Warum soll man die Geschichte noch einmal aufwärmen?", würde Syrjanow wohl auf die Fragen antworten.

Er will eben nicht mehr in der Vergangenheit feststecken.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung