Samstag, 21.06.2008

Viertelfinale: Niederlande - Russland

Russland schafft die Überraschung

München - Die russische Nationalmannschaft hat überraschend das Halbfinale der EM erreicht und die favorisierten Niederlande durch ein 3:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung aus dem Turnier geworfen.

Niederlande, Russland
© Getty

Die vom Niederländer Guus Hiddink trainierten Russen gingen vor 39.730 Zuschauer im Baseler St. Jakob-Park in der 56. Minute durch Roman Pawljutschenko in Führung. Ruud van Nistelrooy rettete Oranje mit seinem Tor vier Minuten vor Schluss in die Verlängerung.

Dort dominierte dann Russland die Partie und erzielte durch Dmitri Torbinski (112.) das hoch verdiente 2:1. Nur vier Minuten später machte Andrej Arschawin den Sack zu.

Die Niederlande, die mit drei Siegen und traumhaftem Offensiv-Fußball durch die Vorrunde marschiert waren, müssen damit vorzeitig die Koffer packen und warten weiter auf den ersten internationalen Titel seit 1988.

Russland trifft am 26. Juni im Halbfinale in Wien auf den Sieger der Partie Spanien gegen Italien.

Der SPOX-Spielfilm: 

6.: Schirkow zirkelt einen Freistoß von rechts mit links auf das kurze Eck. Van der Sar pariert zur Ecke.

8.: Semschow flankt von rechts in die Mitte. Kein Niederländer ist bei Pawljutschenko, der allerdings aus fünf Metern über das Tor köpft.

29.: Van der Vaart bringt einen Freistoß mit viel Schnitt vors Tor. In der Mitte verpassen de Jong und van Nistelrooy den Ball ganz knapp, so dass die Kugel Zentimeter links am Tor vorbei geht.

31.: Arschawin wackelt Ooijer auf halblinks im Strafraum aus und schlenzt den Ball aus acht Metern in Richtung rechtes unteres Eck. Van der Sar taucht ab und lenkt die Kugel mit einer Glanzparade um den Pfosten. 

37.: Van Nistelrooy dreht sich im Strafraum um Ignaschewitsch und zieht aus zehn Metern ab. Akinfejew ist schnell unten.

49.: Van der Vaart bringt eine Freistoß-Flanke mit links von rechts auf den zweiten Pfosten. Keiner kommt dran und die Kugel segelt knapp am linken Pfosten vorbei.

56., 0:1, Pawljutschenko: Schirkow spielt links raus auf Semak. Der flankt aus dem Lauf. Pawljutschenko entwischt Mathijsen am ersten Pfosten und schießt aus fünf Metern ein.

71.: Kolodin sieht Gelb und ist damit im Halbfinale gesperrt.

77.: Fehler von Mathijsen! Pawljutschenko taucht frei vor van der Sar auf. Doch den Lupfer ahnt der niederländische Keeper.

82.: Unfassbar! Die Russen vergeben die dicke Chance zum 2:0. Schirkow steht frei vor van der Sar, will aber nochmal auf Torbinski ablegen. Doch das lange Bein von Mathijsen entschärft die Situation.

86., 1:1, van Nistelrooy: Sneijder zieht eine Freistoß-Flanke von links mit rechts auf den zweiten Pfosten. Van Nistelrooy setzt sich gegen Ignaschewitsch durch und köpft aus vier Metern ein.

Die Verlängerung:

97.: Glück für Oranje! Pawljutschenko tanzt Ooijer aus und zieht aus 16 Metern aus halbrechter Position ab. Van der Sar ist geschlagen, aber der Ball klatscht an die Latte.

99.: Arschawin tankt sich durch zwei Holländer bis zur Grundlinie durch und legt zurück auf Torbinski. Der ist ungedeckt, schiebt den Ball aber aus fünf Metern van der Sar in die Arme.

111.: Torbinski foult van der Vaart und sieht Gelb. Damit ist auch er im Halbfinale gesperrt!

112., 1:2, Torbinski: Arschawin lässt Ooijer auf links stehen und flankt von der Grundlinie auf den zweiten Pfosten. Van der Sar kommt nicht dran und Torbinski macht das Tor aus 20 Zentimeter mit dem linken Außenrist.

116., 1:3, Arschawin: Langer Einwurf von Anjukow auf Arschawin. Ooijer kommt zu spät und der Zenit-Stürmer schießt die Kugel van der Sar aus fünf Metern aus halbrechter Position durch die Beine ins Tor.

So lief das Spiel: Die Elftal mit Problemen, ins Spiel zu kommen und vielen leichten Fehlern im Aufbau. Russland dagegen hellwach und mit deutlich mehr Ballbesitz. Beide Teams darauf bedacht, nicht zu weit aufzurücken, um nicht in einen Konter zu laufen. Die Hiddink-Elf alles in allem etwas spritziger, vor allem über die Flügel deutlich schwungvoller und auch etwas schneller im Umschalten von Abwehr auf Angriff. Die Niederländer meist nur bei ruhenden Bällen gefährlich.

In Halbzeit zwei waren die Niederländer darum bemüht, das Tempo zu erhöhen. Das 0:1 nahm der Elftal allerdings deutlich den Wind aus den Segeln. In der Folge stürmten die Niederländer zwar an, erzeugten allerdings meist nur Gefahr mit Distanzschüssen. Russland verpasste allerdings bei zahlreichen Kontern die Entscheidung und fing sich so kurz vor Schluss noch den Ausgleich.

In der Verlängerung dann ein Spiel mit offenem Visier. Beide Mannschaften offensichtlich darum bemüht, das Elfmeterschießen zu vermeiden. Das Mittelfeld wurde schnell überbrückt, um vorne gleich den Abschluss zu suchen. Russland dabei mit zum Teil hochkarätigen Möglichkeiten und einer katastrophalen Chancenverwertung - bis zu den hoch verdienten entscheidenden Treffern.

Der Star des Spiels: Roman Pawljutschenko. Groß war der Jammer in Russland, als sich Pawel Pogrebnjak kurz vor der EM verletzt abmeldete. Pawljutschenko ließ den Mittelstürmer von Zenit St. Petersburg zumindest gegen die Niederländer vergessen. Pawljutschenko behauptete in der Sturmspitze fast jedes Anspiel gegen Mathijsen und Ooijer, verteilte die Bälle klug und bewies beim 1:0 seinen Torriecher.

Die Gurke des Spiels: Dirk Kuyt. Der Stürmer des FC Liverpool steht sinnbildlich für das schwache Flügelspiel der Oranje. Kuyt konnte sich auf rechts nie gegen Schirkow durchsetzen, wechselte deshalb nach gut einer halben Stunde auf den linken Flügel und war fortan überhaupt nicht mehr gesehen. Wurde folgerichtig von van Basten zur Pause ausgewechselt.

Die Lehren des Spiels: Die Niederländer hatten Probleme, ihr in der Vorrunde nahezu perfektes Offensivspiel aufzuziehen. Zum einen, weil Semschow, Syrjanow und Semak die Mitte komplett dicht machten, der Pass in die Tiefe deshalb nicht gespielt werden konnte. Zum anderen, weil das Flügelspiel lange Zeit einfach nicht stattfand. Sneijder zog häufig zu früh nach innen, um selbst den Abschluss zu suchen. Kuyt war in Halbzeit eins ein Totalausfall und Boulahrouz ist im Spiel nach vorne ohne Unterstützung einfach limitiert.

Hinten stand die Elftal zwar durchaus ordentlich. Deutlich wurde allerdings auch, dass vor allem Ooijer und Boulahrouz Probleme mit kleinen, wendigen Dribblern haben. Zudem hatten Engelaar und de Jong Mühe, den dynamischen Antritten der russischen Mittelfeldspieler zu folgen.

Hiddink hatte sein Team nahezu perfekt auf die Niederländer eingestellt. Von Beginn an übernahm die Sbornaja das Kommando, drängte die Offensivkünstler der Niederlande immer wieder in die Defensive. Mit Ausnahme von Pawljutschenko arbeiteten alle Russen in der Defensive mit, wodurch es der Mannschaft gelang, die Niederländer weit vom eigenen Tor wegzuhalten.

Beeindruckend auch die körperliche Verfassung der Russen. In der Verlängerung war die Hiddink-Elf in der Lage, das Tempo nochmals zu erhöhen und die Niederländer dadurch quasi an die Wand zu spielen.

Daniel Börlein / Andreas Lehner

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.