Türkei gewinnt die Nervenschlacht

Von Stefan Moser / Thomas Gaber
Freitag, 20.06.2008 | 23:33 Uhr
Olic, Rüstü, Türkei, Kroatien
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

München/Wien - Der Gegner der deutschen Nationalmannschaft im EM-Halbfinale am kommenden Mittwoch in Basel heißt Türkei. Die Mannschaft von Trainer Fatih Terim bezwang Kroatien vor 50.000 Zuschauern im Wiener Ernst-Happel-Stadion mit 4:2 (1:1, 0:0, 0:0) nach Elfmeterschießen.

In einem über weite Strecken schwachen Spiel überschlugen sich erst kurz vor Ende der Verlängerung die Ereignisse. Ivan Klasnic brachte Kroatien in der 119. Minute in Führung, Semih Sentürk glich praktisch mit dem Schlusspfiff aus (120.+2).

Im Elfmeterschießen versagten die Kroaten Luka Modric, Ivan Rakitic und Mladen Petric. Für die Türkei trafen Arda Turan, Sentürk und Hamit Altintop.  

Der SPOX-Spielfilm:

5.: Nihat setzt sich gegen Niko Kovac durch und legt auf Altintop ab. Der hält aus 23 Metern sofort drauf. Die Kugel geht knapp am linken Pfosten vorbei!

19.: Was für eine Chance für Kroatien! Srna zieht von rechts nach innen und spielt steil auf Modric, der legt den Ball flach in den Fünfer, aber Olic hämmert die Kugel aus drei Metern an die Latte. Den Abpraller köpft Kranjcar aus sechs Metern knapp übers Tor. Unglaublich!

38.: Mehmet Topal hat ganz viel Platz und lässt aus 30 Metern mal einen raus. Die Kugel schrammt knapp am rechten Winkel vorbei.

51.: Unglaublich! Langer Ball von Robert Kovac. Zan verlängert, aber Rüstü zögert beim Herauslaufen, und Olic kommt mit dem Kopf vor dem Keeper dran. Es folgt Chaos und Slapstick im türkischen Fünfer, am Ende haut Zan den Ball weg.

70.: Endlich etwas Fußball. Pranjic macht auf links Tempo, spielt kurz auf Rakitic. Der Schalker spielt am Strafraum Doppelpass mit Olic, drischt die Kugel aus 13 Metern dann aber auf die Oberränge.

84.: Srna zieht einen Freistoß aus 22 Metern mit Schmackes auf die Torwartecke. Aber Rüstü fischt die Kugel aus dem rechten Winkel. Stark von beiden!

Die Verlängerung:

103.: Tuncay kommt aus 24 Metern zum Schuss. Der Ball geht hauchdünn am linken Pfosten vorbei!

119., 1:0, Klasnic! TOOOR für Kroatien! Hakan Balta blockt eine Flanke von Srna. Der Ball rollt Richtung Auslinie. Rüstü rennt unmotiviert aus, Modric kommt vor ihm an den Ball und flankt sofort nach innen. Klasnic nickt aus drei Metern ein. Und Rüstü segelt ins Leere.

122., 1:1, Sentürk! TOOOR für die Türkei!! Rüstü drischt den Ball einfach lang nach vorne. Die Kroaten bringen den Ball nicht weg. Der Abpraller landet direkt vor den Füßen von Sentürk, der die Kugel aus 14 Meter in den linken Winkel zimmert! Unfassbar!!

Das Elfmeterschießen:

Modric verschießt den ersten Elfmeter! Rechts vorbei!

Arda, Srna und Sentürk verwandeln! 3:2 für die Türkei!

Rakitic verschießt! Links vorbei!

Altintop trifft! 4:2 für die Türken!

Petric verschießt! Rüstü holt den Ball aus der linken Torwartecke! Die Türkei steht im Halbfinale!

So lief das Spiel: Mäßige erste Hälfte mit wenig Tempo und kaum klaren Aktionen. Nervöser Beginn mit vielen Abspielfehlern. Beide Mannschaften sehr abwartend und defensiv gestaffelt. Die Türkei mit leichten Feldvorteilen, Kroatien dafür mit den besseren Torchancen, allen voran der Lattentreffer von Olic.

Nach der Pause übernahm Kroatien immer mehr das Kommando: Weiterhin ohne große Linie im Spiel, aber immerhin mit etwas Zug zum Tor. Die Türken nur mit Hilfe des Zufalls dann und wann halbwegs gefährlich.  

Mit einem auch in der Höhe verdienten 0:0 ging es in die Verlängerung, in der die Türkei zunächst die deutlich aktivere Mannschaft war und vor allem durch Distanzschüsse immer wieder Gefahr ausstrahlte. Als sich beide schließlich schon aufs Elfmeterschießen eingestellt hatten, überschlugen sich plötzlich die Ereignisse: Zum dritten Mal in Folge drehte die Türkei in einer dramatischen Schlussphase eine Partie!

Der Star des Spiels: Beide Trainer! Slaven Bilic und Fatih Terim sind zwei echte Typen. Und beide waren die absoluten Aktivposten in ihrer Mannschaft: Engagiert, leidenschaftlich und mit unglaublicher Laufbereitschaft. Zum Glück hielt sich auch der vierte Offizielle einigermaßen im Zaum und ließ beide jeden Zentimeter der Coaching-Zone nach Herzenslust beackern.

Die Gurke des Spiels: Zurecht wurde Ivica Olic nach seinen ersten beiden Spielen bei der EURO hoch gelobt. Gegen die Türken aber zeigte er, vor allem in der ersten Hälfte, mal wieder seine Schattenseite. Der HSV-Profi spulte zwar wieder Meter um Meter ab - die meisten allerdings vollkommen umsonst. Dazu seine legendär umständlichen Übersteiger im völlig freien Raum, ständige Abseitsstellungen und zur Krönung: die klägliche Gomez-Kopie mit dem Lattentreffer aus drei Metern in der 19. Minute. Unglücklicher Tag für Olic, der in der 97. Minute völlig entkräftet für Ivan Klasnic ausgewechselt wurde.

Die Lehren des Spiels: Zum dritten Mal in Folge drehte die Türkei ein verloren geglaubtes Spiel. Nach den Last-Minute-Siegen gegen die Schweiz (2:1) und Tschechien (3:2) ließen sich die Türken gegen Kroatien auch vom späten 0:1 durch Klasnic (119.) nicht beeindrucken. Herz, Leidenschaft, eine unerschütterliche Moral und wohl auch in Quäntchen Glück sind die großen Stärken des deutschen Gegners im Halbfinale.

Spielerisch sind die Türken der deutschen Mannschaft unterlegen. Das Spiel nach vorne war erneut ideenlos und leicht ausrechenbar. Gegen Kroatien brachten selbst einige Positionswechsel im Mittelfeld nichts. Weil die Stürmer, allen voran Kapitän Nihat, meist in der Luft hingen, versuchten es die Türken immer wieder nur mit Fernschüssen.

Dafür stand das kompakte Fünfer-Mittelfeld um Hamit Altintop defensiv deutlich besser gegen die schnellen kroatischen Flügel als noch die DFB-Elf bei ihrer 1:2-Niederlage in Gruppenspiel gegen Kroatien.

Gegen Deutschland muss die Türkei auf die Gelb-gesperrten Emre Asik (Innenverteidiger) und die Mittelfeldspieler Arda Turan und Tuncay verzichten. Zudem wurde Nihat gegen Kroatien kurz vor dem Ende der Verlängerung wegen einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt. Verteidiger Servet sowie die Mittelfeldspieler Emre Belözoglu, Metin Tümer und Mehmet Aurelio sind nach wie vor angeschlagen, ihr Einsatz ist fraglich. Stammtorhüter Volkan bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung