Herber Dämpfer für DFB-Team

Von Florian Bogner / Stefan Rommel / Haruka Gruber
Donnerstag, 12.06.2008 | 19:49 Uhr
EM 2008, Gruppe B, Kroatien, Deutschland, Vorrunde
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

München - Was für eine Enttäuschung: Die deutsche Nationalmannschaft hat nicht nur die zweite Vorrunden-Partie der EM gegen Kroatien nach einer schwachen Leistung mit 1:2 (0:1) verloren, sondern auch Bastian Schweinsteiger, der sich in der Nachspielzeit eine überflüssige Rote Karte einhandelte.

Darijo Srna erzielte vor 30.000 Zuschauern in Klagenfurt in der 24. Minute die Führung für die Kroaten, Hamburgs Ivica Olic erhöhte zum 2:0 (62.). In der 79. Minute gelang Lukas Podolski in seinem 50. Länderspiel mit seinem dritten Turniertor nur noch der Anschlusstreffer.

Nach dem 1:1 zwischen Österreich und Polen steht Kroatien als Gruppensieger fest. Deutschland reicht im Nachbarduell mit Österreich am Montag in Wien ein Unentschieden fürs Viertelfinale.

Der SPOX-Spielfilm:

24.,1:0, Srna: Überzahl auf der linken Seite, Pranjic flankt unbedrängt. Am zweiten Pfosten zögert Jansen, Srna schiebt sich vorbei und drückt den Ball aus fünf Metern ins Netz.

30.: Rakitic chippt den Ball in den Strafraum. Olic legt die Kugel per Kopf auf den Elfmeterpunkt zurück. Kranjcar schießt freistehend zwei Meter drüber.

40.: Erster guter Eckball von Frings. Metzelder kommt am Fünfer zum Kopfball - knapp drüber.

42.: Jansen lässt sich von Corluka düpieren und wird überlaufen. Olic legt dessen Flanke ab auf Kranjcar, der scheitert aus acht Metern an Lehmann.

46.: Löw reagiert, bringt Odonkor für Jansen. Fritz rutscht rechts in die Verteidigung, Lahm geht auf links, Odonkor ins rechte Mittelfeld.

49.: Pletikosa faustet eine Lahm-Flanke in die Mitte raus. Ballacks Heber aus 16 Metern geht über das Tor.

62., 2:0, Olic: Podolski fälscht eine Rakitic-Flanke unglücklich ab, Lehmann viel zu spät unten. Vom Pfosten prallt der Ball Olic direkt vor die Füße, der schiebt nur noch ein.

73.: Der eingewechselte Schweinsteiger setzt sich auf links durch, scheitert aus spitzem Winkel aber an Pletikosa.

79., 2:1, Podolski: Lahm flankt von links. Ballack will per Kopf auf Klose legen, Robert Kovac geht mit dem Kopf dazwischen. Die Kugel fällt Podolski vor den Fuß, der ihn aus elf Metern in die Maschen haut.

90.+2, Rot für Schweinsteiger: Sinnbildlich für die deutsche Elf. Schweinsteiger stößt nach einem Zweikampf Leko um und sieht Rot. Vertretbar.

So lief das Spiel: Deutschland von der ersten Minute von Kroatiens aggressivem Forechecking und den variablen Positionswechseln überrascht. Kroatien schaffte es immer wieder, über die Außen Überzahl zu erspielen und zentral in den Rücken von Ballack und Frings zu kommen. Über die nachrückenden Außenverteidiger Pranjic und Corluka ging es immer wieder schnell nach vorne.

Im zweiten Durchgang zog sich Kroatien etwas zurück. Das DFB-Team aber dennoch ohne Mittel, die geschickt verschiebenden Kroaten vor ernsthafte Probleme zu stellen. Mit der ersten Offensivaktion gelang den Kroaten das zweite Tor. Die Schlussoffensive des DFB-Teams gegen konditionell nachlassende Kroaten reichte nur noch zum Anschlusstreffer.

Der Star des Spiels: Slaven Bilic als ungeahnter Taktikfuchs. Gab seinem Team zum einen die perfekte Vorgabe, wie gegen das offensiv ausgerichtete deutsche Team verteidigt werden muss. Zum anderen, wie man die DFB-Defensive durch geschickte Positionswechsel durcheinanderbringt. Kranjcar als vermeintliche Spitze aufzubieten, ihn aber immer wieder aus dem Mittelfeld vorstoßen zu lassen, stellte Metzelder und Co. vor ungeahnte Probleme.

Die Gurke des Spiels: Die deutschen Außen. Im Verbund schafften es Jansen/Podolski und Lahm/Fritz in der ersten Halbzeit nicht, ihre Gegenüber defensiv in den Griff zu bekommen. Vor allem Jansen lief bis zu seiner Auswechslung nur hinterher, pennte zudem beim ersten Gegentor.

Die Lehren des Spiels: Deutschland hat sich von einer einzigen simplen Systemumstellung der Kroaten austricksen lassen. Mit dem 4-1-4-1 kam die DFB-Elf zu keinem Zeitpunkt des Spiels zurecht, im Mittelfeld liefen und kombinierten die Kroaten Deutschland förmlich in Grund und Boden. Paradebeispiel hierfür war die Ballstafette vor dem 0:1. Die Kroaten zeigten der Löw-Elf so ihre Grenzen auf.

Was passiert, wenn... Den letzten Spieltag mit dem EM-Rechner ausspielen!

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung