Gruppe D, 2. Spieltag

Der Europameister ist raus!

Von Daniel Börlein / Haruka Gruber
Samstag, 14.06.2008 | 22:40 Uhr
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

München/Salzburg - Titelverteidiger Griechenland hat nach dem 0:1 (0:1) gegen Russland und der zweiten Niederlage im zweiten Gruppenspiel keine Chance mehr, sich für das EM-Viertelfinale zu qualifizieren.

Vor 30.000 Zuschauern im ausverkauften Salzburger Stadion Wals-Siezenheim erzielte St. Petersburgs Konstantin Syrjanow nach einem kapitalen Schnitzer von Griechenlands Torwart Antonis Nikopolidis das Tor des Tages (40.).

Damit kommt es am letzten Spieltag zwischen Russland und Schweden zum Endspiel um den Viertelfinaleinzug. Spanien ist durch das 2:1 gegen Schweden als Gruppenerster bereits in die K.o.-Runde eingezogen. Griechenland würde auch bei einem Sieg zum Abschluss gegen die Iberer Letzter bleiben.

Der SPOX-Spielfilm:

14.: Pawljutschenko sieht, dass Nikopolidis etwas zu weit vor dem Tor steht und setzt aus halblinker Position einen gefühlvollen Heber an. Der griechische Keeper klärt mit den Fingerspitzen.

15.: Nach einer Ecke probiert es Schirkow volley von der Strafraumgrenze. Der Ball geht aber drei Meter am Tor vorbei.

20.: Nach einem Freistoß ist Charisteas fünf Meter vor dem Tor völlig frei, verpasst den Ball aber. Dafür lenkt Semschow die Kugel fast ins eigene Tor.

33., 0:1, Syrjanow: Riesen Patzer von Nikopolidis: Der Torhüter läuft einer Flanke von links hinterher, doch Semak bringt den Ball vor ihm per Fallrückzieher wieder in die Mitte zurück. Dort steht Syrjanow und schiebt den Ball unbedrängt ins leere Tor ein.

46.: Charisteas kommt nach einem langen Pass völlig frei vor Akinfejew an den Ball, versucht es dann aber mit einem Heber, anstatt direkt abzuziehen. Drüber!

53.: Pawljutschenko macht Kyrgiakos nass und läuft allein von links auf Nikopolidis zu. Sein Flachschuss aus 13 Metern geht ans Außennetz.

53.: Im Gegenzug Karagounis mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze. Akinfejew reißt die Fäuste noch hoch.

55.: Tolle One-Touch-Kombination der Griechen im russischen Strafraum. Basinas kommt schließlich am Elfmeterpunkt zum Abschluss, der Schuss ist aber zwei Meter zu hoch.

57.: Pawljutschenko mit der Hacke auf Biljaletdinow. Der zieht direkt aus 14 Metern ab. Der Ball streift am langen Pfosten vorbei.

69.: Charisteas steigt hoch, sein Kopfball aus sieben Metern kommt aber direkt auf Akinfejew. Trotzdem gefährlich!

87.: Langer Pass auf Charisteas. Irgendwie landet der Ball bei Gekas. Der trifft, aber Schiri Rosetti entscheidet auf Abseits. Ganz knappe Entscheidung.

So lief das Spiel: Beide Teams versuchten von Beginn an, das Mittelfeld mit langen Bällen zu überbrücken. Spielfluss kam deshalb kaum zustande. Die Russen erarbeiteten sich bis zur 20. Minute ein leichtes Übergewicht, ehe sich Griechenland immerhin zehn Minuten lang nach vorne wagte. Gefahr entstand vor dem russischen Tor allerdings nur bei Standards.

In Halbzeit zwei war mehr Tempo im Spiel, da die Griechen sich weiter nach vorne schoben. Insgesamt blieben die Bemühungen allerdings viel zu einfallslos. Russland wirkte bei Kontern weitaus gefährlicher, verpasste aber wegen einer fahrlässigen Chancenverwertung die frühzeitige Entscheidung.

Der Star des Spiels: Juri Schirkow. Der Linksverteidiger machte da weiter, wo er gegen Spanien aufgehört hatte. Schon gegen die Iberer war Schirkow bester Russe (SPOX-Note: 2). Schirkow war auf der linken Außenbahn der Aktivposten im russischen Angriffspiel, glänzte mit guten Vorstößen und Flanken, vernachlässigte dabei aber nie die Defensive und schaltete Charisteas aus.

Die Gurke des Spiels: Antonis Nikopolidis. Haarsträubend sein Ausflug beim 0:1 durch Syrjanow. Ohne Not ging der griechische Keeper der schlecht getimten Flanke von Biljaletdinow hinterher und machte das Tor überhaupt erst möglich.

Doch anstatt sich nach dem Gegentreffer kleinlaut in sein Gehäuse zu verkriechen, motzte Nikopolidis die eigenen Mitspieler ein. Schlechte Leistung, schlechter Stil!

Die Lehren des Spiels: Russland recht sicher im Spielaufbau und technisch mindestens eine Klasse stärker als die Griechen. Im Vergleich zum Spanien-Spiel fand die Hiddink-Elf dieses Mal die Balance zwischen defensiver Kompaktheit und eigenem Angriffsspiel und war deshalb weniger anfällig für Konter. Das Prunkstück war die linke Seite, über die nahezu jeder Angriff lief.

Im Gegensatz dazu ist und bleibt Griechenland ungemein limitiert. Lange Bälle sind bei der Rehhagel-Elf das einzig probate Mittel, vor allem weil sich im Mittelfeld zwar zuverlässige Arbeiter abmühen, die Rolle des Spielgestalters aber unbesetzt bleibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung