Deutschland vor dem Kroatien-Spiel

Zeit für Arne?

Von Für SPOX in Ascona: Stefan Rommel
Mittwoch, 11.06.2008 | 11:09 Uhr
Joachim Loew, Arne Friedrich, EM 2008, Deutschland, Kroatien, Gruppe B, Marcel Jansen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Live
Girona -
Barcelona
Serie A
Live
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Live
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Ascona - Manchmal reichen bei Joachim Löw schon kleine Nuancen. Er rümpft dann mit der Nase oder schaut verwegen zur Seite, wenn ihm was nicht passt. Offen eingestehen will er das nicht, er verrät es irgendwie aber doch, fast immer.

Auf der Pressekonferenz am Dienstag überlistete Löw nicht seine Mimik. Er sagte frei heraus, was er über seine Ergänzungsspieler und dort im Speziellen über Arne Friedrich denkt.

"Die Spieler, die hinten anstehen, arbeiten sehr gut mit und machen Druck auf die ersten Elf. Der Arne ist in einer blendenden Verfassung. So stark wie hier habe ich ihn selten gesehen", lobte Löw seinen Defensivallrounder. Ein ungewohnt offensiver Akt der Huldigung für einen, der bisher nur in zweiter Reihe stand.

Hier gibt es alle Fakten zur Gruppe B!

"Abstimmung hat gut geklappt"

"In der Defensivzentrale hat die Abstimmung zwischen Mertesacker und Metzelder schon sehr gut geklappt", so Löw weiter. Selbst mit sehr wenig interpretatorischem Geschick lässt sich daraus erahnen, dass gegen Kroatien (Do., ab 17.45 Uhr im SPOX-TICKER) auch das gewohnte M&M-Duo die Innenverteidigung bilden wird.

Über die Probleme auf der linken Abwehrseite mit dem sehr offensiven und defensiv bedingt tauglichen Lukas Podolski und Marcell Jansen aber schwieg Löw.

Das Reh als Freigeist

Dort aber liegt vermutlich die größte Gefahr gegen die spielstarken Kroaten. Darijo Srna, neben Superstar Luka Modric der zweite Ecken- und Freistoßspezialist im Team, und Rechtsverteidiger Vedran Corluka machten im ersten Spiel gegen Österreich über die rechte kroatische Angriffsseite enorm viel Druck.

Vor allem der wendige Srna überrumpelte seinen Widerpart Joachim Standfest fast nach Belieben. Srna, 26, ist in einer ansonsten sehr homogenen Mannschaft neben Modric so etwas wie der Freigeist.

Trainer Slaven Bilic gewährt ihm fast allen Spielraum und wird mit Vorlagen und gefährlichen Flankenläufen dafür belohnt. Passend zum Klischee ist Srna - übersetzt "das Reh" - aber nicht ganz pflegeleicht.

Das erste Qualifikationsspiel gegen die Russen verpasste er, weil er den Zapfenstreich missachtet hatte und bis morgens um 3 Uhr in einer Diskothek rumlungerte. Bilic strich ihn daraufhin ersatzlos aus dem Kader.

Wer wird am Ende Europameister? Hier nachrechnen!

Jansen zu hüftsteif

Wie also die Kroaten über rechts stoppen? Die Variante mit Podolski und Jansen erscheint zu offensiv. Selbst gegen einen eher mittelprächtigen Gegenspieler wie Wojciech Lobodzinski hatte Jansen auf links erhebliche Probleme, ließ zu viele Flanken und ab und an sogar den Torabschluss zu. Auch, weil dem unerprobten Podolski die Laufwege in der Defensive noch nicht ganz geläufig sind.

Ein besonderer Nachteil Jansens könnte dabei dessen Körpergröße werden. Srna ist wendig, flink, schlägt schnelle Haken. Für den bisweilen ungelenk wirkenden Jansen ein großes Problem.

Friedrich rechts, Lahm links

Natürlich sieht das auch Jogi Löw. Und bringt eben - freiwillig oder nicht - Arne Friedrich ins Spiel. "Viele Wechsel im Vergleich zum Polen-Spiel wird es nicht geben. Allerdings ist es durchaus denkbar, dass ich den ein oder anderen doch ins Spiel bringe", meinte der Bundestrainer etwas nebulös. 

Auch wenn Friedrich auf der PK am Mittwoch nicht davon ausging, "dass ich gegen Kroatien von Beginn an spielen werde", stehen seine Chancen nicht schlecht.

Der Berliner käme auf seiner gewohnten rechten Seite zum Zug, der gegen die Österreicher blasse Niko Kranjcar dürfte Friedrich in seiner Spielanlage durchaus liegen.

Philipp Lahm müsste damit zumindest vorübergehend wieder auf die linke Seite rücken, würde gegen Srna zusammen mit Podolski aber die deutlich sicherere Variante abgeben als Jansen.

"Wir brauchen gegen die Kroaten eine noch geringere Fehler-Quote. Alle Spieler müssen noch mehr gemeinsam in Offensive und Defensive arbeiten", unterstrich der Bundestrainer.

Er sagte es ganz unaufgeregt, aber doch bestimmt. Auch ein Zeichen. Ein beruhigendes.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung