EM-Testspiel-Roundup

Polen steigert sich - Frankreich siegt ebenfalls

SID
Dienstag, 27.05.2008 | 22:50 Uhr
zurawski, polen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Reutlingen - Zwölf Tage vor ihrem EM-Debüt gegen Deutschland hat die polnische Nationalmannschaft in die Erfolgsspur zurückgefunden. Einen Tag nach dem schwachen 1:1 gegen Mazedonien gewann das Team von Trainer Leo Beenhakker gegen Albanien verdient mit 1:0 (1:0).

Vor 2900 Zuschauern im Reutlinger Stadion an der Kreuzeiche schoss Kapitän Maciej Zurawski für den deutschen Auftaktgegner bereits in der 3. Minute das Tor des Tages.

Vor der endgültigen Nominierung seines EM-Kaders bot Beenhakker große Teile seiner EM-Wunschelf auf, zu der auch der Wolfsburger Jacek Krzynowek und der Ex-Dortmunder Ebi Smolarek zählen.

Die Albaner, die von Beenhakkers niederländischem Landsmann Arie Haan trainiert werden, versteckten sich keineswegs. Angetrieben von den Bundesliga-Profis Altin Lala (Hannover 96) und Ervin Skela (Cottbus) zeigten sie DFB-Chefscout Urs Siegenthaler, der auf der Tribüne saß, die ein oder andere Schwachstelle in der polnischen Defensive auf.

Österreich - Nigeria 1:1 

Der Co-Gastgeber kam am Abend zu einem 1:1 gegen Nigeria, wartet aber nach den Niederlagen gegen Deutschland und die Niederlande in diesem Jahr weiter auf einen Sieg.

Nach Österreichs Führung durch Roman Kienast (12.) gelang den Super Eagles vor 15.000 Zuschauern in Graz durch Kalu Uche (19.) der Ausgleich in einer abwechslungsreichen, aber nicht hochklassigen Partie. Im letzten Spiel vor dem EM-Auftakt am 8. Juni gegen Kroatien trifft das Team des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) am Freitag in Graz auf Malta.

Torhüter Payer fällt für EM aus

Wenige Stunden vor der Partie hatte eine Hiobsbotschaft dem ÖFB-Lager einen Schock versetzt. Helge Payer, Torhüter von Meister Rapid Wien, wurde krankheitsbedingt aus dem Kader entlassen. Umfangreiche medizinische Untersuchungen hatten einen Teilverschluss von einzelnen Venen im Bauch ergeben.

"Für mich persönlich war die Diagnose im ersten Moment ein Schock, da es aber frühzeitig erkannt worden ist und es entsprechend behandelt werden kann, bin ich erleichtert", sagte Payer, der bei der EM die Nummer eins werden wollte. Zur weiteren Behandlung wurde er in ein Krankenhaus nach Wien gebracht. Für Payer wurde Ramadan Özcan von Bundesliga-Aufsteiger 1899 Hoffenheim nachnominiert.

Tschechien - Litauen 2:0

Durch zwei Tore von Nürnberg-Stürmer Jan Koller (39./62.) gewann das Team von Trainer Karel Bruckner mit 2:0 gegen Litauen. Tschechien spielt in Gruppe A mit der Schweiz, Portugal und der Türkei.

Vor dem Anpfiff leisteten sich die Tschechen eine Panne. Es wurde die lettische Nationalhymne gespielt und auch im offiziellen Programmheft fand sich das falsche Team wieder. Die Nationalspieler Litauens schüttelten daraufhin den Kopf und unterhielten sich während des Abspielens der falschen Hymne laut.

Frankreich - Ecuador 2:0 

Im Stade des Alpes von Grenoble avancierte der zweimalige Torschütze Batefimbi Gomis (59./86.) zum gefeierten Matchwinner.

Einen Tag vor der Reduzierung seines Kaders von 30 auf 23 Profis verzichtete Trainer Raymond Domenech auf den Einsatz einiger Stammkräfte wie Franck Ribery (Bayern München), Thierry Henry (FC Barcelona), Patrick Viera (Inter Mailand) und Claude Makelele (FC Chelsea).

Das neu formierte Team tat sich in der ersten Halbzeit schwer und musste sich Pfiffe der Zuschauer gefallen lassen. Erst nach der Pause stieg das Niveau. Vor allem der sehenswerte erste Treffer von Gomis (AS Saint-Etienne) von der Strafraumgrenze in den Winkel entschädigte für die dürftige Anfangsphase.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung