Tschechien vielleicht mit zwei Kapitänen bei EM

SID
Sonntag, 25.05.2008 | 15:37 Uhr
EM 2008, Tschechien, Ujfalusi, Rosicky
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bad Kleinkirchheim - Tschechien tritt bei der Europameisterschaft im Juni möglicherweise mit zwei Kapitänen an.

Weil der etatmäßige Mannschaftsführer Tomas Rosicky verletzt ausfällt, wird er vielleicht abwechselnd dessen Stellvertreter Tomas Ujfalusi und Petr Cech als Kapitän aufs Feld schicken, sagte Nationaltrainer Karel Brückner am Sonntag bei einer Pressekonferenz im österreichischen Bad Kleinkirchheim.

Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Einzug ins Finale

Brückner sagte, er erwarte mindestens den "Einzug in die nächste Runde". Mit den Bedingungen beim Trainingslager sei er sehr zufrieden gewesen. "Die Regeneration war wichtig. Die meisten Spieler sind müde ins Trainingslager gekommen" sagte Brückner. Nach dieser Woche habe er ein gutes Gefühl für die EM. Tschechien reist am Montag aus Kärnten wieder in die Heimat zurück.

Beim Abschlusstraining ließen es die Tschechen locker angehen. Die Spieler liefen sich aus und machten Dehnübungen. Zwischendurch sangen sie sogar. Nur die Torhüter Jaromir Blazek (1. FC Nürnberg) und Petr Cech (FC Chelsea) mussten ernsthaft üben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung