EM 2008

ÖFB-Team zum Höhentraining

SID
Mittwoch, 21.05.2008 | 12:30 Uhr
em 2008, oesterreich, fußball, ivanschitz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wien - Die österreichische Nationalmannschaft setzt bei der Vorbereitung auf die Europameisterschaft auf neue Technologien.

Beim Lehrgang in der Sportschule Lindabrunn bei Wien steht dem deutschen Gruppengegner in dieser Woche eine sogenannte "Hypoxie-Kammer" zur Verfügung - in der rund 60 Quadratmeter großen Kammer können Bedingungen wie in Höhenlage simuliert und der Sauerstoffanteil reguliert werden.

Der mobile Raum soll Kapitän Andreas Ivanschitz und Co. zur besseren Regeneration dienen.

Wie in 2500 Metern Höhe

Für die Mannschaft des EURO-Gastgebers, der im Vorrundenspiel am 16. Juni in Wien auf Deutschland trifft, wird der Sauerstoffanteil auf etwa 2500 Metern eingestellt. Als Aufenthaltsdauer sind 30 bis 45 Minuten empfohlen.

In der mit Teppich ausgelegten Kammer sind Stühle und Massagetische aufgebaut, damit sich die Spieler entspannen können.

Hickersberger überzeugt

Um ein Höhentraining, wie man es aus Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Langlauf kennt, handelt es sich dabei aber nicht. "Das haben wir nie vorgehabt", stellt Teamarzt Ernst Schopp klar.

Teamchef Hickersberger ist vom Erfolg des Projekts überzeugt. "Alle, mit denen ich gesprochen habe, haben mir versichert, dass es für die Regeneration positive Effekte gibt und die Durchblutung der Muskeln gefördert wird", sagte der 60-Jährige.

"High-Tech pur"

Dass der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) damit neue Wege beschreitet, die teilweise noch nicht erforscht sind, ist für Hickersberger kein Problem.

"Es ist High-Tech pur! Wir haben das Modernste, was am Markt üblich ist. Der Rest ist Fantasie, aber ich glaube, wenn wir den anderen in der Vorbereitung alles nachmachen, werden wir nichts Neues und vielleicht keine Überraschung haben", meinte der Niederösterreicher.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung