"Die Einstellung hat mir immer imponiert"

Lehmann würdigt Rivalen Kahn

SID
Sonntag, 11.05.2008 | 12:44 Uhr
Fußball, Bayern, Kahn, Lehmann
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Nationaltorhüter Jens Lehmann hat seinen langjährigen Rivalen Oliver Kahn zu dessen Karriere-Ende als großen Wettkämpfer gewürdigt.

Der 38-Jährige Keeper des FC Arsenal richtete im "ZDF-Sportstudio" direkt das Wort an Studiogast Kahn, den er vor der Weltmeisterschaft 2006 nach einem zweijährigen Wettstreit als Nummer 1 in der deutschen Nationalelf abgelöst hatte.

"Hallo Oliver, jetzt hörst Du also auf. Ein wenig eher als ich, aber Du bist ja auch noch ein bisschen älter als ich. Bei aller Rivalität, muss ich sagen, dass mir Deine Einstellung immer unheimlich imponiert hat. Das hat mich nie den Ansporn verlieren lassen, immer hart zu trainieren. Ich wusste immer, da ist jemand in München, der trainiert gerade härter oder genauso hart wie ich, um das Ziel, der Beste sein zu wollen, zu erreichen."

"Haben uns gegenseitig gepusht" 

"Das hat mir gerade während unseres Konkurrenzkampfes seit 1998, als ich zur Nationalmannschaft gekommen bin, sehr geholfen, mich selber zu verbessern und auch in meinem Verein mit den ganzen Konkurrenz-Situationen fertig zu werden. Dafür danke ich Dir und wünsche Dir alles Gute für die Zukunft", sagte Lehmann.

Der 38-jährige Kahn entgegnete ebenfalls versöhnlich: "Es wurde immer viel darüber geredet, wie schlecht das Verhältnis zwischen Jens und mir war. Ganz so war das sicherlich nicht. Wir haben uns auch das eine oder andere Mal unterhalten über die Situation. Es ist schon richtig: Wenn zwei Torhüter auf so einem Niveau sind und miteinander trainieren, dann puscht das natürlich. Wir haben uns auf einem Leistungsniveau immer weiter gegenseitig nach oben gepuscht. Solche Sachen waren letztendlich unter dem Strich für unser beider Leistung förderlich."

Lust, weiter zu spielen 

Lehmann möchte seine eigene Profi-Karriere über die bevorstehende Europameisterschaft (7. bis 29. Juni) in Österreich und der Schweiz hinaus fortsetzen.

"Ich werde die EM spielen und dann weitersehen. Ich kann mir schon vorstellen, noch ein bisschen weiterzuspielen, weil ich noch Lust habe", sagte der 52-malige Nationalspieler, dessen auslaufender Vertrag beim FC Arsenal in London am Saisonende nicht mehr verlängert wird. Lehmann wird unter anderem als möglicher neuer Schlussmann beim Bundesligisten VfB Stuttgart gehandelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung