EM 2008

Italien mit Del Piero zur EM - Donadoni bleibt

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 16:39 Uhr
EM 2008, Italien, Fussball, Donadoni
© DPA
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Rom - Mit Bayern-Stürmer Luca Toni, Rückkehrer Alessandro del Piero und dem bis zur WM 2010 im Amt bestätigten Nationaltrainer Roberto Donadoni fährt Italien zur Europameisterschaft.

Dort ist der nicht unumstrittene Nachfolger von Weltmeister-Trainer Marcello Lippi allerdings zum Siegen verdammt. "Wenn es schlecht läuft, gehe ich nach der EM freiwillig", kündigte Donadoni bei der Nominierung seines vorläufigen EM-Kaders in Rom an.

Nach Angaben des italienischen Fernsehen beinhaltet der Vertrag dennoch eine Klausel, wonach dieser bei einem Misserfolg bei der EM innerhalb von zehn Tagen aufgelöst werden kann.

Lippis Schatten schwebt immer noch über Donadoni

Eine solche Vertragsbedingung hatte der Coach im Frühjahr noch abgelehnt. Jetzt gab der frühere Star des AC Mailand jedoch klein bei, um in Österreich und der Schweiz Ruhe zu haben. Eine ständige Diskussion um seine Person, kann sich Donadoni bei der Operation EM-Titel auch nicht leisten.

Brav bedankte er sich deshalb bei Italiens Verbandspräsidenten: "Ich danke Giancarlo Abete, dass er meine Arbeit gewürdigt hat", sagte Donadoni in Rom. Bei der EM muss er endgültig aus dem übergroßen Schatten seines Vorgängers hervortreten, sonst muss er gehen. Viele erwarten, dass dann WM-Coach Lippi wieder übernimmt.

Titel muss her

Nur der Europameistertitel wäre eine Job-Garantie für Donadoni. Und um den zu erreichen, setzt er auf ein Team, das auf der Weltmeistermannschaft von Berlin aufbaut. Im Tor ist Gianluigi Buffon von Juventus Turin ebenso wieder gesetzt, wie Abwehrchef Fabio Cannavaro in der Abwehr.

Im Mittelfeld regiert die bewährte Milan- Achse mit Gennaro Gattuso, Andrea Pirlo und Massimo Ambrosini.

Qual der Wahl im Sturm

Im Sturm dagegen hat Donadoni die Qual der Wahl: Von seinen 24 berufenen Spielern, muss er vor der Abreise ins EM-Quartier in Baden bei Wien einen zu Hause lassen. Viele rechnen damit, dass es mit dem überraschend berufenen Antonio Cassano einen der sechs Angreifer treffen könnte.

Der Stürmer von Sampdoria Genua gilt zwar als hervorragenden Fußballer, aber auch als schwieriger Mensch. Donadoni jedoch will jedem eine faire Chance geben: "Es ist noch keinerlei Entscheidung gefallen", betonte der Coach.

Toni gesetzt

Dennoch gibt es gesetzte Stars wie Bayern Münchens Stürmer Luca Toni. Auch hinter Alessandro Del Piero steht kein Fragezeichen mehr. Der Torschützenkönig der Serie A wird nach seinem Rücktritt im vergangenen Herbst sein EM-Comeback geben. Der Juve-Kapitän hatte sich von den Azzurri verabschiedet, weil Donadoni ihn nicht auf seiner Lieblingsposition als Sturmspitze hatte spielen lassen.

Nun ist der Streit beigelegt und der kleine Turiner kehrt mit großen Ambitionen zurück: In den extrem schweren Gruppenspielen gegen die Niederlande, Rumänien und Frankreich will Del Piero die "Azzurri" ins Viertelfinale schießen.

Der vorläufige Kader umfasst 24 Spieler:

Tor: Gianluigi Buffon (Juventus Turin), Marco Amelia (Livorno), Morgan De Sanctis (FC Sevilla).

Abwehr: Christian Panucci (AS Rom), Fabio Cannavaro (Real Madrid), Marco Materazzi (Inter Mailand), Gianluca Zambrotta (FC Barcelona), Andrea Barzagli (Palermo), Giorgio Chiellini (Juventus Turin), Fabio Grosso (Olympique Lyon).

Mittelfeld: Mauro Camoranesi (Juventus Turin), Andrea Pirlo, Gennaro Gattuso, Massimo Ambrosini (alle AC Milan), Daniele De Rossi, Simone Perrotta, Alberto Aquilani (alle AS Rom), Riccardo Montolivo (AC Florenz).

Angriff: Luca Toni (Bayern München), Antonio Di Natale, Fabio Quagliarella (beide Udinese), Alessandro Del Piero (Juventus Turin), Marco Borriello (FC Genua), Antonio Cassano (Sampdoria Genua).

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung