EM 2008

Fast alle Trainer schüren Konkurrenz

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 11:53 Uhr
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Palma de Mallorca - Mit der zugespitzten Kader-Auslese unter der Sonne von Mallorca liegt Joachim Löw 18 Jahre nach Weltmeister-Teamchef Franz Beckenbauer voll im EM-Trend.

Von den insgesamt 16 Nationaltrainern bei der Europameisterschaft hat mehr als die Hälfte mit einem größeren Kader den Konkurrenzkampf angeheizt und bis zum Meldeschluss am 28. Mai ausgedehnt.

Erst am 28. Mai müssen sich Löw & Co. endgültig auf ihre 23 Akteure für das Turnier vom 7. bis 29. Juni in Österreich und der Schweiz festlegen.

Auch Frankreich baut auf Konkurrenz-Prinzip

Das knallharte Verfahren ist in, und nicht nur der deutsche Chefcoach nimmt Enttäuschungen für Wackelkandidaten wie die seit Dienstag im Trainingslager schwitzenden David Odonkor, Jermaine Jones, Patrick Helmes, Marko Marin oder Piotr Trochowski bewusst in Kauf.

"Ich habe das Für und Wider abgewogen. Das ist Teil dieses Wettbewerbs. Zwischen dem Gemeinwohl und dem Einzelschicksal habe ich mich immer für das Kollektiv entschieden", sagte Frankreichs Coach Raymond Domenech, der 30 Spieler in sein vorläufiges Aufgebot berufen hatte, darunter die Bayern-Vizeweltmeister Franck Ribery und Willy Sagnol.

Gewappnet im Fall von Verletzungen

Sogar 31 Kicker hatte Josef Hickersberger für die erste Phase der Vorbereitung des Gastgebers Österreich nominiert. Beim Türken Fatih Terim standen 27 Namen auf der ersten Liste. Mit 26 bewegt sich Löw im Durchschnitt: Auch der Niederländer Leo Beenhakker von Deutschlands Gruppen-Gegner Polen sowie der Schweizer Jakob Kuhn und Rumäniens Victor Piturca müssen noch drei Spieler aussortieren.

"Für uns ist es geradezu ein Luxus, dass wir einmal längere Zeit mit den Spielern arbeiten können", betonte Löw. "Und wir wollen gewappnet sein, wenn sich Spieler verletzen sollten", benannte der 48-Jährige einen zusätzlichen Effekt.

Negative Erfahrungen beim Confed-Cup

In diesem Zusammenhang verwies er auf die negativen Erfahrungen des Confed-Cups 2005. Damals fielen Torjäger Miroslav Klose und Abwehrspieler Christian Schultz während der Vorbereitung mit Verletzungen aus, Bundestrainer Jürgen Klinsmann ging sogar mit einem Spieler weniger als erlaubt in das WM-Testturnier.

"Wir wollten niemanden aus dem Urlaub holen. Auf Anhieb hätte der Spieler nicht die nötige Fitness mitgebracht", begründeten Klinsmann und sein damaliger Assistent Löw diese Entscheidung.

Für Domenech gehört Auslese dazu

Frühzeitig festgelegt auf ihren 23-Mann-Kader haben sich die Trainer von Tschechien, Portugal, Kroatien und Spanien. Der Franzose Domenech wollte sein Personal dagegen nicht zu früh in Sicherheit wiegen: "Zumindest sieht man, welche Spieler bis zum Ende alles geben. Es gibt welche, die sich hängen lassen könnten und welche, die ihre Chance bis zum Ende nutzen wollen", sagte er.

Für ihn gehört Auslese bis zum letzten Moment zum Profi-Geschäft dazu: "Das ist wie ein Fußballspiel: Es kann auch in der 94. Minute noch was passieren. Man muss bis zum Ende präsent sein. Das ist nie verloren."

Die Kaderstärken der 16 EM-Nationen:

Gruppe A: Schweiz (26 Spieler), Tschechien (23), Portugal (23), Türkei (27).

Gruppe B: Deutschland (26), Österreich (31), Kroatien (23), Polen (26).

Gruppe C: Niederlande (25), Italien (Nominierung am 20. Mai), Rumänien (26), Frankreich (30).

Gruppe D: Griechenland (Nominierung am 20. Mai), Schweden (24), Spanien (23), Russland (25).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung