EM 2008

EM-Chancen von Österreicher Weissenberger sinken

SID
Montag, 19.05.2008 | 16:55 Uhr
EM 2008, Weissenberger, Österreich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Wien - Markus Weissenberger muss möglicherweise auf die Europameisterschaft verzichten. Der 33-jährige Österreicher hat sich in seinem letzten Spiel für die Eintracht gegen den MSV Duisburg einen Muskelfaserriss im linken Hüftbeugemuskel zugezogen.

Der Frankfurter Bundesligaprofi wird frühestens am 22. Mai im Trainingslager der Nationalmannschaft mit einem Lauftraining beginnen können. "Man muss sich die Frage stellen, ob es Sinn macht, dass er im Kader bleibt", sagte Teamchef Josef Hickersberger.

Hickersberger konnte die ersten Legionäre, darunter auch Kapitän Andreas Ivanschitz von Panathinaikos Athen zum sechstägigen Lehrgang in der Sportschule Lindabrunn begrüßen. Weissenberger und Martin Harnik von Werder Bremen werden erst am 20. Mai im Süden von Wien erwartet.

Diagnose bringt Entscheidung 

"Im modernen Fußball ist es nicht mehr möglich, einen nicht 100-prozentig fitten Spieler einzuberufen", sagte Hickersberger zu den Chancen Weissenbergers, der in der kommenden Saison bei LASK Linz spielen wird. Vor einer Entscheidung will er die Diagnose von Teamarzt Ernst Schopp abwarten.

Verletzt meldete sich auch der vorläufig als vierter Torhüter nominierte Christian Gratzei (Sturm Graz), der über Wadenschmerzen klagt. Hickersberger erwägt, noch einen zusätzliche Keeper ins Aufgebot zu holen. Im Gespräch ist Ramadan Özcan von Bundesliga-Aufsteiger 1899 Hoffenheim.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung