"Arsene ist Arsenal"

Von Interview: Florian Regelmann
Dienstag, 27.05.2008 | 08:36 Uhr
Alex Hleb, Arsenal, Ballack
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Cup
Fenerbahce -
Besiktas (Türkischer Kommentar)
Cup
Fenerbahce -
Besiktas
Primera División
Real Sociedad -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Girona
Superliga
Midtjylland -
Bröndby
First Division A
Brügge -
Charleroi
Eredivisie
Ajax -
Venlo
Premier League
Burnley -
Chelsea
Primera División
Levante -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Las Palmas
Premier League
Leicester -
Southampton (Delayed)
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

München - Im zweiten Teil des SPOX.com-Interviews erklärt Alexander Hleb seine Liebe zu Arsenal, analysiert die Rolle des deutschen Fußballs im internationalen Vergleich und klärt die Frage: Wer ist besser, Ronaldo oder Messi?

SPOX.com: Für viele sind Sie schon ein großer Spieler. Für viele fehlen dazu noch die Titel. Wie sehen Sie das?

Alexander Hleb: Sie haben Recht. Titel sind das Wichtigste. Du kannst sehr gut spielen, vielleicht einer der Besten überhaupt sein, aber nach der Karriere fragen dich alle, was du gewonnen hast. Titel zu gewinnen, ist auch für mich das Wichtigste. Die Zeit läuft, aber es ist einfach noch nicht passiert. Es ist ganz schwer. In diesem Jahr habe ich gedacht, dass ich zwei Titel gewinne, aber es ist wie gesagt alles schief gelaufen.

SPOX: Arsenal spielt den schönsten, weil schnellsten Fußball. Glauben Sie, dass man mit diesem Stil Titel gewinnen kann oder muss man vielleicht umdenken?

Hleb: Nein, ich glaube nicht, dass man die Spielweise ändern muss. Wir hatten am Ende so viele Verletzte. Wenn Rosicky gesund gewesen wäre, wenn van Persie gesund gewesen wäre, Sagna in der Abwehr, dann hätten wir es mit dieser Mannschaft schaffen können. Und mit dieser Art zu spielen. Diese Spielweise ist die Spielweise von Arsene Wenger. Es ist sein Werk. Er ist der einzige Mann, der die Mannschaft so spielen lässt. Nur er. Wenn er mal weggehen sollte, ist bei Arsenal eine große Ära zu Ende.

SPOX: Sie haben schon angedeutet, was Arsene Wenger für Sie bedeutet. Können Sie "Mister Arsenal" genauer beschreiben?

Hleb: Arsene ist der beste Trainer, den ich je hatte. Was ihn so besonders macht, kann ich gar nicht genau erklären. Dazu muss man selbst mit ihm sprechen. Für mich ist es so: Er holt einen Spieler von weiß was ich woher und ein Jahr später ist dieser Spieler ein großer Star. Und das macht er jedes Jahr. Deswegen ist Arsene für mich Arsenal.

SPOX: Können Sie sich eine Rückkehr zum VfB Stuttgart vorstellen?

Hleb: Ich weiß nicht, wann es passieren könnte, aber es ist schon mein Traum, nochmal das VfB-Trikot zu tragen.

SPOX: Wie sehen Sie den deutschen Fußball im Moment. Bayern hat es nicht geschafft, den UEFA-Cup zu gewinnen, im nächsten Jahr wollen Sie in der Champions League aber angreifen.

Hleb: Für mich ist der deutsche Fußball ein bisschen im Abwärtstrend. Im Moment steht Bayern klar unter Chelsea oder Manchester United. Im UEFA-Cup habe ich zuletzt nicht den FC Bayern gesehen, den ich kenne. So wie die Bayern gegen Getafe oder St. Petersburg gespielt haben, hätten sie in der Champions League kaum eine Chance, das ist klar. Aber im nächsten Jahr, mit neuer Motivation, vielleicht ein paar neuen Spielern und einem neuen Trainer sieht es besser aus. Jürgen Klinsmann hat schon bewiesen, dass er eine große Mannschaft aufbauen kann.

SPOX: Ihr alter Förderer Felix Magath baut in Wolfsburg gerade sehr erfolgreich eine gute Mannschaft auf. Sie kennen ihn. Was ist sein Erfolgsgeheimnis?

Hleb: Er macht wieder das gleiche, was er in seinem ersten Jahr in Stuttgart gemacht hat. Er arbeitet sehr hart mit der Mannschaft im physischen Bereich. Mit Erfolg. Wolfsburg hatte im Rennen um die UEFA-Cup-Plätze den längsten Atem. Aber natürlich hat er auch ein paar echt gute Fußballer im Team.

SPOX: Wer ist für Sie momentan der beste Spieler der Welt?

Hleb: Ehrlich gesagt gefällt mir Lionel Messi am besten.

SPOX: Warum er? Was hätten Sie gerne von ihm?

Hleb: Mir gefällt alles, was er macht. Er ist so elegant. Mein Herz geht auf, wenn ich ihn spielen sehe. Besser kann ich es nicht sagen.

SPOX: Was ist mit Cristiano Ronaldo?

Hleb: Er ist ein guter Fußballer. Aber seine Art zu spielen gefällt mir nicht so sehr wie die von Messi.

SPOX: Vielen Dank für das Gespräch. Im Sommer haben Sie jetzt wieder viel Zeit für ihr Lieblings-Hobby Angeln. Richtig, oder?

Hleb: Das stimmt. Ich liebe das. Morgens in der Früh, die Angel ins Wasser zu werfen und dann den ganzen Tag lang dazusitzen, vielleicht noch mit einem Bier. Das ist perfekt.

Hier geht's zum 1. Teil: Hleb über die EM und bizarre Wechselgerüchte. 

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung