Dienstag, 27.05.2008

Einzelkritik: Deutschland - Weißrussland

Lehmann: Note 5

Kaiserslautern - Der vorletzte Test vor dem großen Turnier-Sommer verlief durchwachsen. Der Sturm hatte viel Licht, die Abwehrreihe mehr Schatten.

Fußball, EM 2008, Testspiel, Lehmann
© Getty

Neben drei, vier Stammspielern unter Normalform standen auch die Wackelkandidaten im Fokus.

Das 2:2 gegen Weißrussland war nicht der erhoffte Gratmesser und allenfalls eine solide Einstimmung auf die EM - aber für wen war es denn nun die letzte Chance, auf sich aufmerksam zu machen? Und wer nutzte sie?

Die DFB-Elf in der SPOX-Einzelkritik:

Am Mittwoch ab 8 Uhr: Löws Bekanntgabe des endgültigen EM-Kaders!

Jens Lehmann
Wie schon gegen Österreich mit völlig unerklärlichen Aussetzern, beim zweiten Gegentor unglücklich. Auf der anderen Seite aber mit zwei Paraden gegen W. Hleb und Rodinow. Augenscheinlich nicht sicher bei Rückpässen - eins der Kriterien, weshalb er vor zwei Jahren zur Nummer eins aufrückte. Note 5.

Philipp Lahm
Unauffällig auf seiner "Lieblingsposition" auf der rechten Abwehseite. Startete oft den richtigen Laufweg, wurde aber von Odonkor auch genauso oft übersehen. Nach vorne muss viel mehr kommen. Note 4.

Per Mertesacker
Was soll man sagen? Eine Bank in der Innenverteidigung. Ruhig, sicher, abgeklärt. Im Kopfballspiel beinahe unüberwindbar. Allerdings: Böser Stellungsfehler beim Gegentreffer. Note 3.

Christoph Metzelder
Hielt gut die Abstände mit Mertesacker, aber im Antritt noch längst nicht spritzig genug. Einige kleinere Unsicherheiten im Stellungsspiel, in der Luft gegen die kleinen Weißrussen aber ohne Probleme. In der zweiten Halbzeit eindeutig besser, aber trotzdem noch mit Steigerungspotenzial nach oben. Note 3.

Die besten Bilder aus Kaiserslautern! 

Thomas Hitzlsperger
Auf der ungewohnten linken Abwehrseite mit einigen Stellungsfehlern. Bei Spielverlagerungen des Gegners rückte Hitzlsperger einige Male zu weit ins Zentrum und ließ dem Gegner auf seiner Seite zu viel Raum und Zeit. Im Spiel nach vorne solide. Note 4.

David Odonkor
Auf der rechten Seite eingesetzt - und nutzte seine Chance. Als einziger der "Wackelkandidaten" von Beginn an im Spiel. Allerdings immer noch zu durchsichtig in dem, was er macht. Nimmt am Spielfluss oft nicht teil, wählt auch immer noch zu oft die falsche Option (Dribbling statt Abspiel). In der Defensive kaum zu gebrauchen. Note 3.

Torsten Frings
Der Beherrscher des Spiels. Eroberte unzählige Bälle im defensiven Mittelfeld, aggressiv und doch clever im Zweikampf. Nach vorne kann aber gerne noch ein bisschen mehr kommen. In der 66. Minute ausgewechselt. Note 2.

Michael Ballack
Schwache Partie des Kapitäns, der noch nicht angekommen scheint. Etliche leichte Stock- und Abspielfehler, nicht lauffreudig genug. Ihm fehlen mindestens noch 20 bis 30 Prozent zur vollen Leistungsfähigkeit. Blieb zur Pause in der Kabine. Note 4.

Bastian Schweinsteiger
Auffällig auf der linken Seite, mit gutem Auge und einigen gescheiten Spielverlagerungen. Stark auch in der Defensive, verzichtete zudem auf seine sonstige Angewohnheit, noch eine Aktion zu viel zu und damit das Spiel unnötig langsam zu machen. Hatte zudem Riesen-Glück, dass ihn Anton Putsilo bei seiner versuchten Körperverletzung nicht aus dem EM-Turnier trat. Wurde zur Pause von Marin ersetzt. Note 2.

Miroslav Klose
Torflaute beendet. Klose scheint sein Versprechen wahr zu machen und zur EM wieder zu gewohnter Form zu finden. Viel unterwegs, torgefährlich, arbeitete auch im Mittelfeld gut mit. Wurde nach 55 Minuten durch Neuville ersetzt. Note 2.

Lukas Podolski
Ähnlich wie Klose, rochierte viel. Ihm fehlt aber noch die Genauigkeit beim finalen Zuspiel bzw. Abschluss. Schon fast in EM-Form. Was fehlt, ist ein Erfolgserlebnis. Ging nach 55 Minuten runter. Note 3.

Marko Marin
Kam so gut wie gar nicht ins Spiel und auch nie mit Zug auf seinen Gegenspieler. Ließ sich vom knurrigen Korytko bei dessen erstem Foul den Schneid abkaufen. Erst mit einiger Anlaufzeit zeigte er einige freche Soli. Allerdings: Erhebliche Defizite bei Ballbesitz des Gegners. Note 3.

Jermaine Jones
Machte lange Wege und hatte auch einige wichtige Balleroberungen im Mittelfeld. Allerdings lässt sein Passspiel zu wünschen übrig. Bei zwei guten Gelegenheiten im Pech. Böser Ballverlust beim Gegentor kurz vor Schluss. Note 4.

Oliver Neuville
Nur eine gelungene Aktion nach einem Solo und starkem Rückpass. Ansonsten blass und wirkungslos. Note 4.

Patrick Helmes
Mit ein, zwei starken Szenen am Ball und vor dem Tor gefährlich. Ohne Ball allerdings zu langsam. Dennoch mit einer besseren Leistung als "Kontrahent" Neuville. Note 3.

Piotr Trochowski
Hatte nur 24 Minuten Spielzeit, nutzte diese aber mit seiner quirligen Art, einem guten Freistoß und zwei Fernschüssen, die nur knapp nicht zum Tor führten. Note 2.

Clemens Fritz
Bekam eine elfminütige Trainingseinheit verordnet und konnte in der knapp bemessenen Zeit kaum noch etwas bewirken. Ohne Note.

Für SPOX.com in Kaiserslautern: Stefan Rommel

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.