Schweiz im Porträt

Deutschland als Vorbild

Von Christian Bernhard
Montag, 26.05.2008 | 21:06 Uhr
Schweiz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - 1996: ein Tor, ein Punkt. 2004: ein Tor, ein Punkt. Die Bilanz der Schweiz bei den bisherigen EM-Teilnahmen ist schlicht grausam.

Bei den Festspielen im eigenen Land soll selbstredend alles besser werden. Doch die Vorbereitung läuft nicht ideal. Mit Fabio Coltori, Steve von Bergen und Blaise Nkufo fielen bereits drei Spieler für die EM aus, außerdem laboriert Tranquillo Barnetta an einem Kapselriss am Knöchel.

Trotz des Verletzungspechs und der 0:4-Schlappe im Testspiel gegen Deutschland Ende März haben die Schweizer bei der Heim-EM Großes vor. 

"Die Schweiz ist momentan in einer ähnlichen Situation wie Deutschland vor der WM 2006. Niemand hat der Mannschaft etwas zugetraut, aber mit der Unterstützung des Publikums als zwölfter Mann ist alles möglich", sagt Krassimir Balakow (42), der Trainer des FC St. Gallen.

Zusammen mit Stuttgarts ehemaligem Bundesliga-Star stellt SPOX.com die Schweiz vor.

Die Stärken:

Die Eidgenossen überzeugten nicht nur bei der WM 2006 mit einer beeindruckenden Defensive und tollem Teamgeist. "Viele Spieler sind in den großen europäischen Ligen wie Deutschland, England oder Italien unter Vertrag. Die individuelle Klasse ist vorhanden", so Balakow.

In der Offensive ist Alexander Frei der "Go-to-Guy". Der BVB-Stürmer (32 Länderspieltore) kam trotz einer langen Verletzungspause auf sechs Bundesligatreffer in 13 Spielen und ist  auf dem besten Weg, Kubilay Türkyilmaz (34 Länderspieltore) als Rekordtorschützen abzulösen.

Die Schwächen:

Dass die Schweiz nur sehr schwer zu schlagen ist, hat sie bei der WM in Deutschland eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auf der anderen Seite hat sie immer wieder Probleme, selbst Tore zu erzielen. Sollte auch noch Frei ausfallen, fehlen Köbi Kuhn im Sturm die Alternativen. Weder Eren Derdiyok noch Marco Streller (beide FC Basel) haben die Klasse, ihn zu ersetzen.

In der Defensive bereiten die gesetzten Innenverteidiger Philippe Senderos (FC Arsenal) und Patrick Müller (Olympique Lyon) Sorgen. Während Müller fast die komplette Saison verletzungsbedingt ausfiel und erst seit Mitte Mai wieder voll im Training ist, kam Senderos in London nur selten zum Zug.

Fraglich ist auch, ob das junge Team die nötige Erfahrung hat, um dem Druck im eigenen Land standzuhalten. Die letzten vier Testspiele gingen allesamt in die Binsen. "Unsere fehlende Routine hat sich zum Beispiel im 0:4 gegen Deutschland niedergeschlagen", sagt Barnetta im Gespräch mit SPOX.com.

Der Trainer:

Köbi Kuhn hat seit seinem Amtsantritt 2001 auf die EM im eigenen Land hingearbeitet. Auf dem Weg dorthin qualifizierte er sich für die EM 2004 und führte sein Team ins WM-Achtelfinale. Balakow glaubt, dass Kuhn "die nötige Erfahrung mitbringt, um trotz der negativen Schlagzeilen und des Verletzungspechs in den letzten Wochen aus seinem Team eine funktionierende Einheit zu formen."

Kuhn wechselt je nach Personalsituation zwischen einem 4-4-2-System und dem von ihm bevorzugten 4-5-1 mit Frei als einziger Spitze. "Ich denke, dass Kuhn vor heimischem Publikum offensiven Fußball spielen lassen will. Er weiß, dass er sich auch auf die individuelle Klasse seiner Mannschaft verlassen kann", unterstreicht Balakow.

Der Spieler im Fokus:

Alexander Frei ist Dreh- und Angelpunkt der Schweizer Offensive. Der BVB-Angreifer ist Kuhns einziger Knipser im Kader und strotzt trotz seiner langen Verletzungspause vor Selbstvertrauen: "Wir wollen Geschichte schreiben und den EM-Titel holen."

Im Schatten von Frei könnten sich die Mittelfeldspieler Gökhan Inler (23/Udinese Calcio) und Gelson Fernandes (21/Manchester City) in den Vordergrund spielen. Das Duo spielte eine beeindruckende Saison in der Serie A bzw. Premier League.

Die Prognose:

Obwohl für Barnetta "bereits der Einzug ins Viertelfinale ein Riesenerfolg wäre", sollte sich die Schweiz in der Gruppe A zusammen mit Portugal gegen die Türkei und Tschechien durchsetzen. Balakow: "Ich habe immer gesagt, dass für die Schweiz im Viertelfinale noch nicht Schluss sein muss."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung