Frankreich im Porträt

Die perfekte Mischung

Von Stefan Rommel
Montag, 26.05.2008 | 10:44 Uhr
Frankreich, Porträt, EM 2008
© Imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - "Unbeschreiblich" und einfach nur "inakzeptabel". David Trezeguet wusste gar nicht mehr, was er sonst noch sagen sollte.

Als Raymond Domenech seinen ursprünglich 30-köpfigen EM-Kader verkündete, war der Name des besten Torschützen des Landes nicht dabei.

20 Tore erzielte Trezegol für Juventus Turin in der abgelaufenen Saison, wurde damit Zweiter in der Torjägerliste der Serie A. Nur sein Teamkollege Alessandro Del Piero war besser. Und der darf mit der Squadra Azzurra seine vierte EM spielen.

Der Rauswurf Trezeguets überschattet die recht harmonische Vorbereitung der Equipe Tricolor, auch wenn Franck Ribery das nicht so recht zugeben will. "Uns belastet das nicht. Der Trainer hat sich so entschieden, also muss man es auch akzeptieren."

Zusammen mit dem Bayern-Star (25) stellt SPOX.com einen der heißen Titelfavoriten vor.

Hier geht's zur Frankreich-Diashow!

Die Stärken:

Frankreichs größtes Plus ist die Homogenität. Der Kader stimmt fast mit dem der WM vor zwei Jahren überein.

Bis auf Zinedine Zidane und eben Trezeguet. Die Automatismen sitzen. "Wir sind eingespielt, das ist ein großer Vorteil", sagt Ribery. Dazu verfügt kaum eine andere Mannschaft über so viele überdurchschnittliche Talente (Karim Benzema, Samir El Nasri).

"Domenech hat es geschafft, diese innerhalb von zwei Jahren an die Mannschaft heranzuführen. Die Mischung zwischen Jung und Alt passt", glaubt Ribery.

Besonderes Prachtstück ist die Offensive. Die Franzosen nennen ihre Angriffsreihe ganz mystisch das "magische Viereck". Dessen Protagonisten heißen Ribery, Florent Malouda, Thierry Henry und Nicolas Anelka.

Die Schwächen:

Eine der Stärken wird der Grande Nation allerdings auch als Schwäche ausgelegt. Spieler wie Abwehrchef Lilian Thuram oder die Doppelsechs mit Claude Makelele und Patrick Vieira haben ihren Zenit bereits überschritten. Ein Wagnis, die älteren Herrschaften auf den wichtigsten Positionen überhaupt aufzustellen. Dazu hat Kapitän Vieira wegen zahlreicher Verletzungen nur 16 Spiele für Inter Mailand bestritten.

Dasselbe Problem auf der Torhüterposition: Stammkeeper Gregory Coupet fiel nach einem Kreuzbandriss lange aus, fand in der Rückrunde erst wieder zu alter Stärke.

Der Trainer

Domenech ist zwar erfolgreich, bei den Fans aber nicht beliebt. Dem 56-Jährigen wird wenig Flair beschieden, den Medien gegenüber ist er oft mürrisch.

Er lässt fast immer im klassischen 4-4-2 mit einem Viereck im Mittelfeld (Vieira, Makelele, Ribery, Malouda) spielen. Die Position hinter den Spitzen bleibt unbesetzt.

In Ausnahmefällen praktizieren die Franzosen aber auch ein 4-5-1. Dann wäre Henry die einzige Spitze, der sprunghafte Anelka dafür draußen. Die Zehnerposition füllt dann der blutjunge Nasri aus.

Der Spieler im Fokus:

Alle Augen richten sich auf Karim Benzema. Der 20-Jährige von Olympique Lyon hat in seiner vierten Saison in der Ligue 1 endgültig den Durchbruch geschafft, wurde Torschützenkönig (20 Treffer) und Spieler des Jahres.

Europas Topklubs sind hinter dem Sohn algerischer Einwanderer her. Bislang aber hielt Benzema den Lockrufen aus Barcelona, Madrid, Mailand oder London stand.

Die Prognose:

Für die starke Gruppe C fällt eine Prognose selbstredend schwer. Allerdings haben die Franzosen zum Auftakt mit Rumänien den vermeintlich leichtesten Gegner. Ein Sieg im ersten Spiel könnte schon die halbe Miete sein.

Und jeder, der die "Todesgruppe" übersteht, muss für den folgenden Turnierverlauf als absoluter Topfavorit gelten. Frankreich macht da natürlich keine Ausnahme.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung