"Rebell" Scharner sorgt in Österreich für Unruhe

SID
Montag, 24.03.2008 | 13:50 Uhr
fußball, international, scharner
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Girona -
Getafe
Eredivisie
Live
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Live
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Wien - "Rebell" Paul Scharner (rechts im Bild) sorgt vor dem Test-Länderspiel gegen die Niederlande für Unruhe im Lager der österreichischen Nationalmannschaft.

In einem Fernsehinterview forderte der im Sommer 2006 zurückgetretene Abwehrspieler für die Europameisterschaft sein Comeback im Team des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB).

"Ich bin der Meinung, dass ich helfen kann", sagte der 28-jährige Profi, der bei Wigan Athletic in der englischen Premier League sein Geld verdient.

Teamchef Josef Hickersberger, dessen Mannschaft bei der EM-Vorrunde am 16. Juni auf Deutschland trifft, schließt Scharners Rückkehr nicht grundsätzlich aus.

Hickersberger froh über Alternative

"Scharners beste Position ist die Innenverteidigung, und da haben wir sehr gute Alternativen", erklärte Hickersberger am Wochenende im Abo-Sender Premiere Österreich, räumte aber ein, froh zu sein, bei Bedarf über eine personelle Alternative zu verfügen.

Bei einem Treffen vor zwei Wochen in England hatte Scharner bereits seine Bereitschaft signalisiert, ins ÖFB-Team zurückzukehren. Hickersberger sagte nach dem Gespräch: "Ich schließe eine Rückkehr nicht aus, aber ich stufe sie als unwahrscheinlich ein. Sollten außergewöhnliche Umstände eintreten, könnte Scharner doch noch ins EM-Aufgebot rücken."

Der 28-jährige Scharner hatte im August 2006 seine Karriere als Nationalspieler beendet und den ÖFB und den Teamchef heftig kritisiert.

"ÖFB ein Amateurverein"

"Der ÖFB ist für mich ein Amateurverein", so der Niederösterreicher einst. Hickersberger ließ der 15-malige Teamspieler damals ausrichten, die Nationalmannschaft sei ein Bremsklotz für seine weitere Entwicklung und habe einen negativen Einfluss auf ihn.

Verband und die Mehrzahl der Teamspieler stehen einem Scharner-Comeback eher skeptisch gegenüber.

Ohne den England-Legionär, aber mit elf im Ausland tätigen Spielern bestreitet Österreich in Wien den zweiten EM-Test in diesem Jahr.

Weissenberger wieder im Aufgebot

Aus der deutschen Bundesliga holte Hickersberger den Frankfurter Markus Weissenberger ins Aufgebot. Im Team der Niederlande vertritt HSV-Kapitän Rafael van der Vaart die Bundesliga.

Bondscoach Marco van Basten verzichtet auf die Offensivspieler Ruud van Nistelroy, Arjen Robben und Dirk Kuyt sowie die Torhüter Edwin van der Sar und Maarten Stekelenburg.

Im Ernst-Happel-Stadion wird wohl Henk Timmer (Feyenoord Rotterdam) zwischen den Pfosten stehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung