EM 2008

Frei: Schweiz kann bei der EM mithalten

SID
Samstag, 22.03.2008 | 13:42 Uhr
fußball, em 2008, frei
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Zürich - Der bei Borussia Dortmund spielende Schweizer Torjäger Alexander Frei sieht dem Duell gegen Deutschland am 26. März in Basel gelassen entgegen. Er sei sicher, dass die Schweizer Nationalmannschaft, in der sieben Bundesliga-Profis eingesetzt werden, gut mithalten werde.

"Die Mannschaft hat seit der WM unglaubliches Potenzial entwickelt. Ich freue mich, ein Teil davon zu sein, und mit den Deutschen wartet ein Highlight auf uns", sagte Frei der Zeitung "Blick".

Frei hat in 56 Länderspielen 32 Tore geschossen, das letzte jedoch wegen Operationen und Verletzungen schon vor einem Jahr gegen Kolumbien.

Ergebnis ist zweitrangig

Das Ergebnis der Begegnung in Basel sei mit Blick auf die in rund drei Monaten in der Schweiz und Österreich beginnende Europameisterschaft zweitrangig, meinte Frei.

"Wir haben mit guten Resultaten gegen Top-Gegner wie Holland und Argentinien bewiesen, dass wir mithalten können." Die Schweiz, so Frei, müsse nicht immer dominieren.

Manchmal muss man für den Erfolg auch ein Unentschieden halten können.

Seine Hauptaufgabe sieht der Mannschaftskapitän darin, die Eigendynamik innerhalb des Teams in Bewegung zu setzen. "Das Startspiel gegen Tschechien wird immens wichtig sein, um eine Euphorie zu entfachen. Bei den Fans und auch im Team. Die Deutschen haben mit ihrem Sommermärchen aufgezeigt, wie das geht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung