EM 2008

Erstmals Bluttests bei einer EM

SID
Mittwoch, 12.03.2008 | 13:43 Uhr
blu, doping
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wien - UEFA-Präsident Michel Platini sieht zwar keine ernsthafte Doping-Problematik im Fußball, dennoch wird die UEFA in Österreich und der Schweiz erstmals bei einer Europameisterschaft neben den Urinproben auch Bluttests durchführen.

Die Ausweitung der rund 300 geplanten Doping-Kontrollen vor und während der Endrunde vom 7. bis 29. Juni soll sicherstellen, dass auch Substanzen wie das aus Ausdauersportarten wie dem Radsport bekannte EPO, Wachstumshormone und manipulierte Bluttransfusionen nachgewiesen werden können. Bluttests hatte es schon bei der WM 2006 in Deutschland gegeben.

Die Ernsthaftigkeit ihres Kampfes gegen unerlaubte Mittel unterstrich die Europäische Fußball-Union (UEFA) in Wien beim Finalisten-Workshop mit der Unterzeichnung einer Antidoping-Charta durch die Präsidenten der 16 teilnehmenden Verbände.

Wir wollten mit der Unterzeichnung der Charta eine echte Duftmarke setzen und der ganzen Welt zeigen, dass wir das Doping bekämpfen", sagte Platini im Wiener Ernst-Happel-Stadion.

"Kein organisiertes Doping" 

Der ehemalige französische Weltklassespieler zeigte sich überzeugt davon, dass Doping im Gegensatz zu anderen Sportarten kein großes Problem im Fußball darstellt: "Ich glaube, ein organisiertes Doping gibt es im Fußball nicht", sagte Platini, der allenfalls an "schwarze Schafe" glaubt: "Man kann nicht ausschließen, dass der eine oder andere Spieler abgleitet oder abrutscht. Aber organisiert - das kann ich mir nicht vorstellen."

Für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) unterzeichnete in Abwesenheit des verhinderten Präsidenten Theo Zwanziger Generalsekretär Wolfgang Niersbach die Charta.

Ein Test pro Team vor EM-Beginn 

Die deutsche Nationalmannschaft muss bereits vor ihrem ersten Turnierspiel am 8. Juni in Klagenfurt gegen Polen mit einer unangemeldeten Doping-Kontrolle etwa im Trainingslager auf Mallorca (19. bis 30. Mai) rechnen. Denn jedes Team soll bereits vor dem Beginn der Endrunde mindestens einmal getestet werden.

Zehn Spieler werden dabei pro Nation ausgewählt, das ergibt bei 16 teilnehmenden Mannschaften 160 Kontrollen. "Wir sehen dem ganz gelassen entgegen, weil es bei uns nichts zu verbergen gibt", kommentierte Niersbach.

DFB begrüßt Ausweitung der Kontrollen 

Der DFB-Generalsekretär begrüßte ausdrücklich die Ausweitung der Doping-Kontrollen: "Es hat bei der WM 2006 keine einzige positive Probe gegeben. Trotzdem sind mehr Kontrollen richtig, um jeden Verdacht zu ersticken."

Die Test-Resultate der unangemeldeten Kontrollen sollen noch vor dem Eröffnungsspiel am 7. Juni vorliegen, mögliche Doping-Sünder könnten damit vor dem ersten Anstoß bestraft und vom Turnier ausgeschlossen werden. Bei Sanktionen gegen Verbände muss jedoch mehr als ein Spieler betroffen sein, hieß es in Wien.

Während des Turniers werden bei jedem der 31 Spiele Kontrollen durchgeführt. Pro Partie werden jeweils zwei Spieler pro Mannschaft unmittelbar nach Spielende getestet. Das ergibt 124 Tests. 12 UEFA-Dopingkontrolleure werden im Einsatz sein. Die Proben werden ins Labor in Lausanne gebracht. Spätestens 48 Stunden nach der Abgabe der Probe werden der UEFA die Testergebnisse zugestellt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung