Das DFB-Team in der Einzelkritik

Nur Schweinsteiger macht Sorgen

Von Stefan Moser
Mittwoch, 26.03.2008 | 23:36 Uhr
schweinsteiger, behrami
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Nach Österreich holte die deutsche Nationalmannschaft nun auch den zweiten EM-Gastgeber auf den harten Boden der Tatsachen zurück.

Anders als beim 3:0-Sieg in Wien Anfang Februar überzeugte die Elf von Bundestrainer Joachim Löw beim 4:0-Erfolg gegen die Schweiz am Mittwoch in Basel aber auch spielerisch.

Vor allem die Stürmer zeigten durch die Bank eine starke Form - allen voran Mario Gomez, der ein Tor vorbereitete und zwei Treffer selbst erzielte.

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik:

Jens Lehmann: Schwieriges Spiel für die deutsche Nummer eins - und eine echte Nervenprobe. Ließ sich aber auch durch die Provokationen von der Tribüne nicht aus der Ruhe bringen und strahlte zumeist die nötige Sicherheit aus. Musste allerdings nur einen wirklich gefährlichen Distanzschuss von Daniel Gygax entschärfen, machte das aber souverän. Note: 2,5.

Philipp Lahm: Insgesamt eine starke Partie. Sicher in der Defensive, agil in der Offensive. Zeigte seine Qualitäten als Allrounder, nachdem er ab der 70. Minute im rechten Mittelfeld spielte. Größtes Problem: Raubte sich zwischendurch immer wieder durch leichte Fehler im Aufbau das eigene Selbstvertrauen. Note: 2,5.

Per Mertesacker: Sehr überzeugender Abwehrchef. Wie immer unauffällig, wie immer mit starkem Stellungsspiel und guten Zweikampfwerten. In der Spieleröffnung fehlte ihm vor allem zu Beginn der Partie noch die letzte Überzeugung. Note: 2.

Heiko Westermann: Fehlerfreie Partie. Sehr aufmerksam und sehr konzentriert. Dadurch immer wieder in gefährlichen Situationen zur Stelle. In der ersten Hälfte mit der einen oder anderen kleineren Schwäche in Kopfballduellen gegen Alexander Frei. Note: 2.

Marcell Jansen: Starke Partie vom deutschen Linksverteidiger. Sehr aggressiv und entschlossen in der Defensive. Mit einigen überzeugenden Vorstößen nach vorne. Sein großes Plus: Wenn er ins Eins-gegen-Eins ging, kam er in der Regel auch zum Abschluss, hatte dadurch keine brenzligen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Bekam einige Male richtig auf die Socken und musste zehn Minuten vor Schluss angeschlagen vom Feld. Note: 1,5.

Clemens Fritz: Verrichtete weitestgehend Dienst nach Vorschrift. In der Arbeit nach hinten solide, manchmal aber zu passiv. Seine stärkste Szene nach vorne war die gute Balleroberung und anschließende Vorarbeit zum 2:0 durch Gomez. Nach 70. Minuten ausgewechselt für Arne Friedrich. Note: 3.

Michael Ballack: In der ersten Hälfte sehr präsent, forderte die Bälle und war um Tempo bemüht. Dazu überzeugende Körpersprache und gutes Zweikampfverhalten. Auch aus der Rolle als Doppel-Sechs immer wieder gefährlich im Strafraum. Vor allem in der zweiten Hälfte aber immer wieder leichte Stockfehler und schlampige Zuspiele. Sehr engagiert, aber noch nicht bei 100 Prozent. Note: 3.

Thomas Hitzlsperger: Vor allem in der ersten Hälfte bester deutscher Spieler. Sehr lauffreudig, engagiert und zweikampfstark. Dazu im Aufbau extrem ballsicher und mit guter Übersicht. Gewohnt gefährlich aus der zweiten Reihe und bei Standards. Note: 1,5.

Bastian Schweinsteiger: In der Anfangsphase sehr aggressiv, wie so oft aber eher übermotiviert. In der Defensive immer wieder mit unnötigen Fouls rund um den eignen Strafraum. Ließ nach ca. 20 Minuten und ein paar schwächeren Aktion - wie zuletzt häufiger - die Schultern hängen. Unrühmlicher Höhepunkt: Die sinnlose Rangelei mit Valon Behrami kurz vor der Halbzeit - purer Frust. Ähnlich wie Fritz auf der anderen Seite fehlte die Abstimmung mit Jansen. Note: 4.

Mario Gomez: Unterstrich gegen die Schweiz seine überragende Form. Hatte gegen den starken Philippe Senderos einen schweren Stand, suchte aber immer wieder das Eins-gegen-Eins und wirkte immer torgefährlich. Nutze drei Chancen zu zwei Toren und bereitete zudem das wichtige 1:0 stark vor. Note: 1.  

Miroslav Klose: Noch nicht in Topform, aber deutlich im Aufwind. Lief und arbeitete viel und riss Löcher für Mario Gomez. Erzielte in der 23. Minute das wichtige 1:0. Wurde nach knapp einer Stunde für Lukas Podolski ausgewechselt. Note: 2,5.

Lukas Podolski: Kam nach knapp einer Stunde für Klose und war sofort voll im Spiel. Hatte schnell eine gute Chance, scheiterte aber an Diego Benaglio. Sehr quirlig und spielfreudig, bereite das 3:0 durch Mario Gomez stark vor und krönte seine Leistung mit dem Treffer zum 4:0. Note: 1,5.

Arne Friedrich: Kam in der 72. Minute für Fritz und spielte gewohnt solide auf der rechten Außenbahn. Fehlerfrei aber unauffällig. Keine Bewertung.

Kevin Kuranyi: Kam in der 75. Minute für Gomez. Wie zuletzt auch auf Schalke immer wieder mit Unkonzentriertheiten und Stockfehler, bereite aber das 4:0 durch Podolski stark vor. Keine Bewertung.

Simon Rolfes: Kam zehn Minuten vor Schluss für Jansen und hatte keine auffällige Szene. Keine Bewertung.

Piotr Trochowski: Kam kurz vor Ende der Partie für Lahm. Ohne nennenswerte Ballkontakte. Keine Bewertung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung