EM 2008

Ohne deutsche "Schmach" keine EM-Euphorie?

SID
Mittwoch, 06.02.2008 | 14:10 Uhr
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primeira Liga
Live
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Live
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Live
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Wien - Fußball-Österreich beschwört den "Geist von Cordoba"! 30 Jahre nach dem "demütigenden" 3:2 über den Erzrivalen Deutschland bei der WM in Argentinien soll die Aussicht auf einen neuen Triumph über den Nachbarn die Begeisterung für die EM im eigenen Land schüren.

Zwar wollte Österreichs Nationaltrainer Josef Hickersberger vor dem Spiel gegen die Deutschen in Wien nichts von einem "neuen Cordoba" wissen. Doch alle Experten sind sich einig: Nur die alte Rivalität zwischen den beiden Ländern könnte das "Sommermärchen" wahr werden lassen, dass sich die österreichischen Organisatoren für den kommenden Juni so sehnlichst wünschen.

Alles schaut schon jetzt gebannt auf den 16. Juni, den Tag, an dem das möglicherweise entscheidende Vorrundenspiel der Rivalen in Wien angepfiffen wird.

Werbekampagnen kamen noch nicht an

Bisher ist das Interesse am europäischen Fußballfest in Österreich in der Alpenrepublik gering. Nach der jüngsten Umfrage stehen 42 Prozent der Bevölkerung dem drittgrößten Sportereignis der Welt gleichgültig oder sogar ablehnend gegenüber. Immerhin weiß inzwischen wenigstens eine deutliche Mehrheit, dass die Meisterschaft im eigenen Land stattfindet.

Zwar dreht sich das Millionen-teure Werbekarussell für das große Turnier immer schneller - es gibt keine offizielle Veranstaltung ohne Hinweis auf die EM -, doch alle Werbekampagnen in der Alpenrepublik verfehlten bisher ihren Zweck.

Schuld an der allgemeinen Gleichgültigkeit sind nach Einschätzung der Meinungsforscher die bisher äußerst schwachen Leistungen des eigenen Teams, das seit dem Herbst 2006 in einem Dutzend Testspielen nur einmal gewonnen hat und in der FIFA-Weltrangliste inzwischen auf Rang 90 abrutschte. Während Österreichs erfolgreiche alpine Skiläufer ihren Fans regelmäßig Grund zum Jubeln geben, provozierten die Leistungen der rot-weiß-roten Nationalkicker in den vergangenen 15 Monaten meist nur Pfeifkonzerte und Schmährufe.

Hickersberger will nichts von Cordoba wissen 

Eine Wiederholung jenes "historischen" Sieges über Deutschland in Cordoba, so glauben viele, könnte das allgemeine "Wir-Gefühl" wieder entflammen. Vor allem die Medien wecken den Geist des denkwürdigen Spieles. "Wien wird Cordoba", heißt der inoffizielle EM-Slogan, und im Internet können T-Shirts mit dem passenden Aufdruck geordert werden.

Und obwohl sich Trainer Hickersberger von der Stimmungsmache mit Cordoba-distanziert ("Cordoba zählt für mich nicht mehr. ... Es bringt nichts, wenn wir uns dauernd daran erinnern") spuckt der alte Triumph über die Deutschen mehr denn je auch in den Köpfen seiner Kicker. So meinte Nationalspieler Roland Linz vor dem Freundschaftsspiel am Mittwoch: "Wir sind bereit für eine Euphorie!" und der ehemalige Nationalspieler und Hickersberger-Vorgänger Hans Krankl, der selbst in Cordoba dabei war, meinte: "Es wird Zeit, dass der David wieder zuschlägt".

Psychologen allerdings warnen, dass die Rivalität mit Deutschland keine dauerhafte EM-Begeisterung in der Alpenrepublik schaffen wird. "Euphorie ist ein emotionales Gefühl, das man nicht über Monate halten kann", sagte der Salzburger Sportpsychologe Günter Amesberger der Nachrichtenagentur APA. "Das wäre schon sehr lustig, wenn ein Land über drei Monate hinweg in euphorischer Fußballlaune wäre. So etwas kommt erst mit den Spielen selbst. Also frühestens im Juni."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung