EM 2008

Österreicher glauben nicht an ihre Nationalelf

SID
Dienstag, 26.02.2008 | 16:18 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Wien - Das vielversprechende Länderspiel gegen Deutschland hat am Stellenwert der österreichischen Nationalmannschaft im eigenen Land nicht viel verändert.

Einer aktuellen Umfrage zu Folge räumen nur neun Prozent der Österreicher dem EM-Gastgeber gute Chancen bei der Europameisterschaft ein, 39 Prozent befürchten rund 100 Tage vor dem EURO-Start einen "katastrophalen Auftritt" der Mannschaft von Trainer Josef Hickersberger.

In der zwischen dem 19. und 25. Februar durchgeführten Umfrage des Klagenfurter Humaninstituts sehen 18 Prozent der Befragten "alles offen", 34 Prozent "hoffen auf ein Wunder".

Angst vor Hooligans

Ernüchternd ist das Resultat der Umfrage hinsichtlich der Effekte, die das Fußball-Spektakel im Juni für Österreich bewirken könnte. Nur 17 Prozent glauben an "einen positiven Ruck, der durchs Land geht", während 38 Prozent Angst haben, "überrannt zu werden". Immerhin 45 Prozent glauben, das die EM "sang- und klanglos vorbeigehen" werde.

Die Klagenfurter Studie kam außerdem zu dem Ergebnis, dass 76 Prozent der Befragten die Sicherheit gefährdet sehen und "Angst vor einer Hooligan-Invasion" haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung