EM 2008

Löw trotzt EM-Widrigkeiten: Kein Konfliktkurs

SID
Mittwoch, 06.02.2008 | 13:21 Uhr
löw, joachim, bundestrainer
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Wien - Viele Verletzte, namhafte Sorgenkinder und zu wenig Zeit - Joachim Löw hat vier Monate vor der Europameisterschaft mit erheblichen Widrigkeiten zu kämpfen.

Trotzdem strahlt der Bundestrainer eine erstaunliche Gelassenheit aus. Selbst den alarmierenden Weckruf von Teammanager Oliver Bierhoff, der mehr Elan eingefordert hatte und sich bereits um den EM-Erfolg sorgt, bewertete der 48-Jährige im Vorfeld des ersten Länderspiels des Jahres in Wien gegen Österreich als einen "ganz normalen" Vorgang und versicherte: "Ich sehe das mit einer absoluten Ruhe."

Während sein Vorgänger Jürgen Klinsmann dafür bekannt und gefürchtet war, für "sein" WM-Projekt 2006 immer das Maximale zu fordern und Konflikte intern und extern mit offenem Visier auszutragen, wählt Löw eher den geräuschlosen Weg. Einen Streit mit den Bundesliga-Klubs anzuzetteln, um die Nationalspieler vor der EM doch noch für einen zusätzlichen Kurzlehrgang zu bekommen, ist für ihn kein probates Mittel, wie er in Wien bekannte: "Wir haben keine Möglichkeit, die Spieler zusätzlich zu bekommen. Es macht keinen Sinn, so eine Forderung an die Vereine zu stellen."

Appell an die Eigenverantwortung der Spieler

So musste Löw schweren Herzens den Fitness-Test streichen, mit dem seit der Klinsmann-Ära in regelmäßigen Abständen überprüft wird, ob die Nationalspieler ihre individuellen Extraschichten auch leisten und die geforderten Fortschritte machen. Löw bleibt nichts anderes übrig, als bei jeder Gelegenheit an die Eigenverantwortung der EM-Kandidaten zu appellieren: "Die Spieler, die zur deutschen Elite gehören, müssen mehr tun als ein normaler Bundesliga-Profi", betonte er immer wieder und versprach: "Da lassen wir bestimmt nicht locker."

Fitness-Coach Oliver Schmidtlein räumte ein, dass Versäumnisse im Ausdauerbereich in der am 19. Mai beginnenden Vorbereitung kaum noch ausgeglichen werden können. Im Trainingslager auf Mallorca werde man "sehr individuell" mit den 23 EM-Spielern trainieren müssen, um sie "nach einigen Tagen auf einem Level zu haben".

Keine rosige Situation

Die "europameisterliche" Vorbereitung, die Löw versprochen hatte, existiert derzeit nur auf dem Reißbrett. "Wir lassen nicht nach, wir arbeiten akribisch daran, die EM vorzubereiten." Doch die Baustellen lassen sich auch durch die beste Planung nicht beseitigen: In Torsten Frings (Knie) und Christoph Metzelder (Fuß) fallen zwei tragende Säulen der EM-Wunschformation auf unbestimmte Zeit aus. Torhüter Jens Lehmann ist weiterhin ohne regelmäßige Spielpraxis, genau wie die gefeierten WM-Helden Bastian Schweinsteiger und ganz besonders Lukas Podolski.

Dazu kommt die Zeitfalle, aus der Löw keinen Ausweg finden kann. Seit Monaten beklagt der Bundestrainer etwa die Schwächen bei den Standardsituationen, beheben konnte er sie nicht: "Die Lage sehe ich nicht so rosig im Moment, weil wir einfach keine Zeit haben."

Mehr Zeit für Werbedreh als für Training 

Bezeichnend waren die Tage rund um das Österreich-Länderspiel. Fünf Stunden dauerte ein Werbedreh für den DFB-Hauptsponsor - das war mehr Zeit, als Michael Ballack & Co von Sonntag bis Mittwoch auf dem Fußballplatz standen. Denn Löw hatte nur zwei Trainingseinheiten und die 90 Spielminuten, alles in allem runde vier Stunden. "Das ist alles andere als optimal für einen Trainer", sagte der Chefcoach. Doch Jammern bringe nichts: "Die Situation ist eben so."

Löw kann nur darauf hoffen, dass die Langzeitverletzten rechtzeitig fit werden, die Sorgenkinder wie Lehmann oder Podolski in den Vereinen doch noch zum Zuge kommen und seine Warnungen bis zur Nominierung am 15./16. Mai Wirkung zeigen. So verpasste er dem Bremer Tim Borowski mit der Nichtberücksichtigung für das Österreich-Spiel einen Denkzettel, wie es Klinsmann 2006 beim ersten Spiel des Jahres gegen Italien (1:4) beim späteren WM-Zuschauer Kevin Kuranyi getan hatte. "Es gibt keine Garantien", erklärte Löw und drohte: "Es soll sich keiner wundern, wenn er bei der EM nicht dabei ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung