Chance für Kehl und Jones?

Löw in Not: Gesunde Spieler gesucht

SID
Mittwoch, 30.01.2008 | 12:29 Uhr
Joachim Löw
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Berlin - Da eine lange Ausfall-Liste beim ersten 2008er Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in Wien das eigentlich geplante Einspielen der Stammelf verhindert, hat Bundestrainer Joachm Löw umgedacht und wird die EM-Tür für mögliche Nachrücker nochmals öffnen.

Aus der großen Personalnot zum Start ins EM-Jahr will Löw eine Tugend machen: "Möglicherweise bekommen einige Spieler eine Chance, die im Moment noch hintendranstehen."

So kann vor allem Jermaine Jones hoffen, auf der Kaderliste zu stehen, die Löw am 31. Januar bekanntgeben wird. Am Ende des Vorjahres hatte nur eine Verletzung den DFB-Einstand des 26 Jahre alten Schalkers verhindert.

Kehl im Blickfeld

Dagegen ist der Dortmunder Sebastian Kehl, den Löw seit der WM im eigenen Land "nie aus dem Auge verloren" hatte, für das Österreich- Spiel noch kein Thema.

"Wir werden ihn beobachten. Er braucht jetzt in Dortmund ein paar Spiele, um in Rhythmus zu kommen", erklärte der Bundestrainer, der mit den Verletzten Torsten Frings, Lukas Podolski, Arne Friedrich, Marcell Jansen und Clemens Fritz schon fünf fest eingeplante EM-Fahrer beim Jahres-Start ersetzen muss.

Zudem gibt es einen ganzen Sack voll weiterer Fragezeichen. "Einige Spieler konnten nicht die komplette Vorbereitung bestreiten", bemerkte Löw.

Viele Fragezeichen 

So war Kevin Kuranyi nach einer Lungenentzündung bis zum Pokalspiel gegen Wolfsburg noch nicht fit. Der Leverkusener Bernd Schneider läuft nach viermonatiger Verletzungspause seiner Form hinterher.

Der letzte Einsatz des angeschlagenen Christoph Metzelder bei Real Madrid datiert vom 28. November vergangenen Jahres. David Odonkor schafft es nach einer Knieverletzung bei Betis Sevilla nicht in den Kader.  

Stuttgarts Mario Gomez hat eine Rippenfell-Entzündung eben überstanden, VfB-Kollege Serdar Tasci pausiert mit Problemen im Oberschenkel. Christian Pander ist erneut in der Reha.

Für Bastian Schweinsteiger reichte es im Pokal gerade zu einem Kurzeinsatz. Der Bundestrainer will jedes Risiko vermeiden: "Ich werde mich mit den Vereins- und DFB-Ärzten abstimmen."

Ballack vor Comeback 

Zumindest das ersehnte Comeback von Kapitän Michael Ballack nach fast einjähriger Nationalmannschafts-Pause sieht Löw nicht gefährdet: "Ich gehe davon aus, dass er dabei ist."

Und auch in den anderen Fällen vermeidet der Bundestrainer jede Panik: "Noch immer gibt es für alle Spieler die Chance, rechtzeitig fit zu werden." Dennoch ist der "kleine Planungsvorsprung aus der frühzeitige Qualifikation" erst einmal dahin.

Die knappe Zeit für die Arbeit mit dem Team ist das größte Problem für die DFB-Trainer, die am Sonntagabend ihr noch zur Verfügung stehendes Personal in Frankfurt/Main versammeln.

Nur eine Trainingseinheit

Bis zum Abflug nach Österreich steht Löw gerade einmal eine Trainingseinheit zur Verfügung, ansonsten steht ein Werbetermin für den DFB-Generalsponsor Mercedes-Benz auf dem Programm.

In Wien bleibt dann gerade mal das Abschlusstraining. So sei es nicht zu erwarten, so Löw, dass sich Deutschland schon in "Topverfassung" präsentieren könne - was allerdings auch auf die Gastgeber zutrifft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung