Lippi: DFB-Elf und Italien sind Favoriten

SID
Montag, 07.01.2008 | 14:58 Uhr
Advertisement
Superliga
Live
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Rom - Italiens früherer Nationaltrainer Marcello Lippi hält Deutschland zusammen mit Italien für die Top-Favoriten bei der Europameisterschaft 2008.

"Nur Deutschland hat so eine Mannschaft wie wir", lobte Italiens Weltmeister-Trainer die Elf von Joachim Löw in einem Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica". Auch Lippis Nachfolger Roberto Donadoni hatte sein Team bereits zum EM-Favoriten erklärt.

Die "Azzurri" könnten in diesem Juni voller Selbstbewusstsein nach Österreich und in die Schweiz fahren, bestätigt auch Lippi. Schließlich sei Italien amtierender Weltmeister, der AC Mailand Champions League-Sieger und Italiens U-21 die beste Nachwuchsmannschaft der Welt.

Mir fehlt der Fußball sehr 

Sein Comeback auf der Trainerbank kündigte der 59-Jährige für den kommenden Sommer an. "Mir fehlt der Fußball sehr", gab Lippi zu. Wohin er gehen wird, ließ er offen. "Die nächste Saison wird im März und April geplant, da werden noch Trainerstellen frei werden, an die man jetzt noch gar nicht denkt", meinte Lippi.

In den vergangenen Monaten habe er bereits Angebote aus der englischen und spanischen Liga erhalten. "Ich war auch sehr versucht, zu Juventus Turin zurückzukehren", räumte Lippi ein. Zu Bayern München habe er jedoch keinen Kontakt, widersprach der weißhaarige Coach Meldungen, wonach er als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld beim deutschen Rekordmeister im Gespräch sei.

Serie A ist hochklassig 

Lippi hält Italien für die derzeit führende Fußball-Nation in der Welt. Die Liga sei hochklassig und Stars wie Bayern-Stürmer Luca Toni und der für Real Madrid spielende Nationalmannschaftskapitän Fabio Cannavaro auch bei den ausländischen Top-Clubs hoch begehrt.

Dass mit Fabio Capello nun ein Italiener Nationaltrainer in England sei, bewertet Lippi als Kompliment für den "calcio italiano". "Dass ist ein weitere Ausdruck für den Wert unseres Fußballs", meinte Lippi.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung