EM 2008

Lippi: DFB-Elf und Italien sind Favoriten

SID
Montag, 07.01.2008 | 14:58 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Rom - Italiens früherer Nationaltrainer Marcello Lippi hält Deutschland zusammen mit Italien für die Top-Favoriten bei der Europameisterschaft 2008.

"Nur Deutschland hat so eine Mannschaft wie wir", lobte Italiens Weltmeister-Trainer die Elf von Joachim Löw in einem Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica". Auch Lippis Nachfolger Roberto Donadoni hatte sein Team bereits zum EM-Favoriten erklärt.

Die "Azzurri" könnten in diesem Juni voller Selbstbewusstsein nach Österreich und in die Schweiz fahren, bestätigt auch Lippi. Schließlich sei Italien amtierender Weltmeister, der AC Mailand Champions League-Sieger und Italiens U-21 die beste Nachwuchsmannschaft der Welt.

Mir fehlt der Fußball sehr 

Sein Comeback auf der Trainerbank kündigte der 59-Jährige für den kommenden Sommer an. "Mir fehlt der Fußball sehr", gab Lippi zu. Wohin er gehen wird, ließ er offen. "Die nächste Saison wird im März und April geplant, da werden noch Trainerstellen frei werden, an die man jetzt noch gar nicht denkt", meinte Lippi.

In den vergangenen Monaten habe er bereits Angebote aus der englischen und spanischen Liga erhalten. "Ich war auch sehr versucht, zu Juventus Turin zurückzukehren", räumte Lippi ein. Zu Bayern München habe er jedoch keinen Kontakt, widersprach der weißhaarige Coach Meldungen, wonach er als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld beim deutschen Rekordmeister im Gespräch sei.

Serie A ist hochklassig 

Lippi hält Italien für die derzeit führende Fußball-Nation in der Welt. Die Liga sei hochklassig und Stars wie Bayern-Stürmer Luca Toni und der für Real Madrid spielende Nationalmannschaftskapitän Fabio Cannavaro auch bei den ausländischen Top-Clubs hoch begehrt.

Dass mit Fabio Capello nun ein Italiener Nationaltrainer in England sei, bewertet Lippi als Kompliment für den "calcio italiano". "Dass ist ein weitere Ausdruck für den Wert unseres Fußballs", meinte Lippi.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung