EM 2008

Lippi: DFB-Elf und Italien sind Favoriten

SID
Montag, 07.01.2008 | 14:58 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rom - Italiens früherer Nationaltrainer Marcello Lippi hält Deutschland zusammen mit Italien für die Top-Favoriten bei der Europameisterschaft 2008.

"Nur Deutschland hat so eine Mannschaft wie wir", lobte Italiens Weltmeister-Trainer die Elf von Joachim Löw in einem Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica". Auch Lippis Nachfolger Roberto Donadoni hatte sein Team bereits zum EM-Favoriten erklärt.

Die "Azzurri" könnten in diesem Juni voller Selbstbewusstsein nach Österreich und in die Schweiz fahren, bestätigt auch Lippi. Schließlich sei Italien amtierender Weltmeister, der AC Mailand Champions League-Sieger und Italiens U-21 die beste Nachwuchsmannschaft der Welt.

Mir fehlt der Fußball sehr 

Sein Comeback auf der Trainerbank kündigte der 59-Jährige für den kommenden Sommer an. "Mir fehlt der Fußball sehr", gab Lippi zu. Wohin er gehen wird, ließ er offen. "Die nächste Saison wird im März und April geplant, da werden noch Trainerstellen frei werden, an die man jetzt noch gar nicht denkt", meinte Lippi.

In den vergangenen Monaten habe er bereits Angebote aus der englischen und spanischen Liga erhalten. "Ich war auch sehr versucht, zu Juventus Turin zurückzukehren", räumte Lippi ein. Zu Bayern München habe er jedoch keinen Kontakt, widersprach der weißhaarige Coach Meldungen, wonach er als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld beim deutschen Rekordmeister im Gespräch sei.

Serie A ist hochklassig 

Lippi hält Italien für die derzeit führende Fußball-Nation in der Welt. Die Liga sei hochklassig und Stars wie Bayern-Stürmer Luca Toni und der für Real Madrid spielende Nationalmannschaftskapitän Fabio Cannavaro auch bei den ausländischen Top-Clubs hoch begehrt.

Dass mit Fabio Capello nun ein Italiener Nationaltrainer in England sei, bewertet Lippi als Kompliment für den "calcio italiano". "Dass ist ein weitere Ausdruck für den Wert unseres Fußballs", meinte Lippi.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung