wird geladen

Zitterpartie mit Happy End

Von Daniel Reimann
Dienstag, 23.06.2015 | 22:32 Uhr
Deutschland und Tschechien lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Deutschlands U21 zieht ins Halbfinale ein und bucht zugleich das Ticket für Rio 2016. Gegen Tschechien reichte ein 1:1 (0:0)-Unentschieden zum Weiterkommen.

Vor 18.068 Zuschauern in der Eden Arena entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, die jedoch torlos blieb. Nach der Pause brachte Nico Schulz die deutsche Mannschaft in Führung (55). Nur elf Minuten später glich Ladislav Krejci aus (66.).

Weil im Parallelspiel Dänemark Serbien schlug, zieht Deutschland damit als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Auch das Olympiaticket ist gesichert.

Die Halbfinals finden am 27. Juni um 18 Uhr in Olmütz beziehungsweise 21 Uhr in Prag statt. Die deutsche Mannschaft muss in Olmütz ran.

Die Reaktionen:

Horst Hrubesch (Trainer): "Wir hätten gerne noch den Gruppensieg dazu gehabt. Aber wir sind da, wo wir hin wollten. Jetzt werden die Karten neu gemischt. Nach dem 1:0 hätten wir das zweite Tor machen müssen, dann wäre es durch gewesen."

Nico Schulz: "Es war ein Spiel, in das wir uns reinkämpfen mussten. Wir hatten genug Chancen, haben sie aber einfach nicht reingemacht. Damit haben wir uns das Leben schwer gemacht. Aber es hat am Ende gereicht."

Kevin Volland: "Wir sind froh, dass wir das erste Ziel Olympia erreicht haben. Aber es geht weiter."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Tschechien beginnt im 4-4-2 mit dem bisher dreifachen Torschützen Kliment und Travnik in der Spitze. Hinten verteidigt der Ex-Kölner Kalas in der Viererkette.

Hrubesch setzt erneut auf den zuletzt schwachen Meyer, stattdessen muss Bittencourt zugucken. Für ihn kommt Schulz über links, Günter beginnt links hinten.

10.: Aufregung im Sechzehner der Gastgeber: Meyer stört früh, erobert den Ball vorm Strafraum, setzt dann Volland links ein. Der legt zurück in die Mitte, wo schließlich Younes aus 14 Metern abzieht. Doch Koubek hat die Faust oben und pariert. Der Nachschuss von Kimmich aus zweiter Reihe geht dann deutlich übers Tor.

36.: Volland bekommt den Ball rechts an der Strafraumkante und zieht zügig aus 15 Metern rechter Position mit links ab. Der Schuss geht jedoch knapp unten rechts vorbei.

27.: Kaderabek bricht rechts durch, spielt dann quer zu Frydek, der bei seinem Abschluss aus gut 16 Metern linker Position leicht verzieht. Der Ball geht knapp oben rechts vorbei.

47.: Eine Ecke landet bei Brabec, der aus fünf Metern frei zum Kopfball kommt. Ter Stegen ist geschlagen, doch Korb steht am linken Pfosten und klärt mit dem Kopf auf der Linie.

49.: Kliment setzt sich links durch, zieht in den Strafraum und spielt in die Mitte zu Skalak, der direkt aus acht Metern halblinker Position abzieht. Der Ball rauscht knapp unten links vorbei. Glück für Deutschland.

55., 0:1, Schulz: Ein Tor aus dem Nichts! Nach einer Flanke von links kommt der Ball über Umwege zu Schulz, der unter Bedrängnis aus sechs Metern linker Position abzieht. Koubek sieht nicht gut aus, bekommt die Hand noch dran, doch die Kugel landet im Netz.

58.: Can bekommt den Ball im Sechzehner, versucht dann aus sieben Metern einen halbherzigen Lupfer, doch Koubek ist zur Stelle und klärt.

66., 1:1, Krejci: Die komplette linke Seite der Deutschen ist entblößt und wird von Petrak überspielt. Der schlägt dann eine scharfe Flanke links vors Tor, wo sich Krejci im Rücken von Korb davon stiehlt und aus gut sechs Metern linker Position direkt vollendet. Ter Stegen hat keine Chance.

76.: Korb spielt steil auf Bittencourt, der nach innen zieht und stark für Meyer ablegt. Doch der gibt nur ein Schüsschen aus zwölf Metern zentraler Position ab. Das ist zu wenig für einen Zehner!

Fazit: Ein ausgeglichenes und wechselhaftes Spiel endet unentschieden - wenngleich mit dem besseren Ende für das DFB-Team.

Der Star des Spiels: Emre Can. Nicht so überzeugend wie im Spiel gegen Dänemark, aber immer noch der stärkste Mann auf dem Feld. Seine Präsenz im Zentrum und seine entschlossenen Umschaltaktionen sind beeindruckend. Auch gegen Tschechien der Kommandogeber und Antreiber. Legte zudem vier Torschüsse vor. Allerdings: Auch er war (wie sämtliche seiner Mitspieler) nicht fehlerlos.

Der Flop des Spiels: Michael Travnik. War über weitere Strecken des Spiels abgemeldet. Wenig Impulse, wenig Explosivität und kein einziger Torschuss. Wurde nach einer Stunde ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Danny Makkelie. Leistete sich keine gravierenden Fehler, ließ sich aber bisweilen sehr schnell aus der Reserve locken. Vor allem in der erste Hälfte hatte er immer wieder Ausreißer in seiner Linie.

Das fiel auf:

  • Verkehrte Welt in der Anfangsphase: Im Gegensatz zu den beiden ersten Spielen kam das DFB-Team hellwach und agggressiv aus der Kabine. Das Gegenpressing funktionierte gut, die Tschechen wirkten ob des forschen Beginns überrascht. Vor allem nach Ballverlust boten sich in ihren Defensivreihen enorme Lücken, die Volland und Meyer zu nutzen wussten.
  • Nach gut zehn Minuten wurde jedoch auch die deutsche Anfälligkeit offensichtlich: Heintz war in der Innenverteidigung nicht immer auf der Höhe, bekam von Ginter die ein oder andere Ansage. Auch auf dem linken Flügel von Günter und Schulz fanden die Tschechien immer wieder Lücken.
  • Das deutsche Offensivspiel krankte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit auch an mangelnder Variabilität. Es ging fast alles über links, wo aber Günter und Schulz oft die offensichtlicheren Optionen wählte. Schulz hat zwar eine ungemeine Explosivität, jedoch sind seine Aktionen leichter zu antizipieren als beispielsweise von Pendant Younes.
  • Auch nach der Pause tat sich Deutschland zunächst schwer, da die Tschechen im Spielaufbau sehr früh attackierten und diszipliniert nachschoben. Nach der DFB-Führung schien die Gastgeber kurzzeitig der Mut zu verlassen, nach dem Ausgleich war die Partie jedoch wieder völlig offen.

Tschechien - Deutschland: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung