Hrubesch: "Ich bin nicht blind"

Von Daniel Reimann
Sonntag, 28.06.2015 | 12:07 Uhr
Horst Hrubesch ist nach wie vor überzeugt, dass man bei der Vorbereitung gut gearbeitet hat
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Einen Tag nach dem historischen Halbfinal-Aus der deutschen U21 gegen Portugal hat Trainer Horst Hrubesch noch immer keine Erklärung für den kollektiven Aussetzer. Von Matthias Ginters Kritik war er überrascht und hält dagegen. Emre Can erhält für seine Selbstkritik hingegen Lob.

So richtig schien Horst Hrubesch es noch immer nicht realisiert zu haben. Auch am Tag danach auf der Abschluss-Pressekonferenz des DFB wirkte der Trainer noch ein wenig geschockt ob der Dimension der Halbfinal-Niederlage gegen Portugal.

"Ich bin 64 Jahre alt, ich habe genug Klatschen gekriegt. Aber diese hier ist nachhaltig. Diese wirkt nach", so der Coach. Doch bei der Suche nach Erklärungen war auch er ein wenig ratlos. Es sei eindeutig ein Kopfproblem gewesen, doch woher dieses rührte, konnte er nicht darlegen.

"Es war für einige eine lange Saison. Aber an der körperlichen Verfassung kann es nicht gelegen haben. Wir haben es vom Kopf her nicht hinbekommen", konstatierte Hrubesch. "Eine genaue Erklärung für diesen Aussetzer habe ich jedoch nicht."

"Ich kann ihnen nichts vorwerfen"

Diese schien gestern noch Matthias Ginter zu haben. Der Abwehrspieler hatte mehrfach angedeutet, dass die Vorbereitung auf das Halbfinale nicht bei allen professionell genug war. Was genau er damit meinte, darüber ließ er die Medien im Ungewissen.

Einzelkritik: Wenn der Motor ausfällt

Hrubesch selbst erklärte, er sei "überrascht" gewesen über diese Worte. Er habe mit Ginter am selben Abend noch gesprochen. "Matze hat klipp und klar gesagt, dass diese Worte im Rahmen der Enttäuschung fielen."

Der 64-Jährige selbst vermochte auch am Tag danach keinerlei mangelnde Professionalität bei einzelnen Spielern auszumachen: "Ich kann ihnen nichts vorwerfen, in keinster Weise. Aber eins kann ich versprechen: Ich bin nicht blind. Wenn etwas gewesen wäre, hätte ich es als Erster gewusst."

"Die Jungs sind nicht überheblich"

Die harsche Selbstkritik von Emre Can hingegen hieß der Trainer willkommen. "Selbsterkenntnis ist wichtig", so Hrubesch. "Ich finde es toll von Emre, dass er keine Ausreden sucht." Dass allgemeine Überheblichkeit ein Grund für den schwachen Auftritt sein könnte, wollte er nicht gelten lassen: "Vom Grundsatz her sind die Jungs nicht überheblich. Da ist kein einziger Spieler dabei, der glaubt, er sei der Größte. "

Auch bei Hrubesch selbst löste die Art der Niederlage einen Reflexionsprozess aus: "Ich habe mich 20, 30 Mal hinterfragt. Ich fange immer erst bei mir an." Dennoch sei er überzeugt, dass die gesamte Herangehensweise an das Turnier "der richtige Weg" gewesen sei.

Neben all der Enttäuschung über das krachende Ausscheiden im Halbfinale bleibt jedoch auch Zufriedenheit zurück: "Mein Gesamtfazit fällt positiv aus. Es macht einfach Spaß, mit diesen Jungs zu arbeiten."

Dennoch kokettiert der Trainer weiterhin mit einem Rücktritt nach Olympia 2016: "Es wäre vielleicht ganz gut, wenn dann ein junger Trainer käme. Einer, der um 20, 30 oder noch mehr Jahre näher dran ist. "

Portugal - Deutschland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung