EM 2016, Gruppe D

Auferstanden von den Toten

Von SPOX
Freitag, 03.06.2016 | 13:45 Uhr
Die türkische Nationalmannschaft baut vor allem auf Kapitän Arda Turan
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet im Land des zweifachen Europameisters Frankreich die 15. Fußball-EM statt. SPOX stellt die 24 Endrunden-Teilnehmer vor. Dieses Mal: Türkei. Die EM-Generalprobe der Türken gegen Slowenien zeigt SPOX im LIVESTREAM (20.15 Uhr).

Land: Türkei

Einwohner: 79 Millionen

Weltranglistenplatz: 18

EM-Teilnahmen: 3

Größte EM-Erfolge: 1x Halbfinale (2008)

Hier geht's zur EM-Gruppe D

Der Star: Burak Yilmaz. Zugegeben, seine beste Form offenbart der türkische Nationalstürmer derzeit nicht. Nach seinem Wechsel zu Bejing Guoan nach China in der Winterpause kam er gerade mal auf zwei Einsätze. Eine hartnäckige Verletzung stoppte ihn lange Zeit. Erst in der EM-Vorbereitung kehrte Burak zurück auf den Platz. Auch wenn ihm nachgesagt wurde, dass er keine gute Hinrunde spielte, schoss er immerhin neun Tore in 15 Spielen für Galatasaray. Und genau dies dokumentiert das Dilemma des Türken: Gemessen an Erfolgen und Toren, dürften wenig bis keine kritischen Stimmen fallen, denn obwohl er ein Großteil seiner Karriere auf den Außenbahnen verbracht hat, schoss Yilmaz 135 Tore in 251 Ligaspielen, zehn Champions-League-Tore in 33 Spielen. Dennoch gibt es immer wieder Kritik für den leicht sensiblen Angreifer. An guten Tagen ist der schnelle und technisch starke Stürmer kaum aufzuhalten und neben Arda Turan und Hakan Calhanoglu die größte Waffe der Türken.

Der Trainer: Fatih Terim. Der Imperator hat es wieder einmal allen gezeigt. Die Türkei schien in der EM-Qualifikation so gut wie weg vom Fenster. Sämtliche Rechenbeispiele führten die Türkei zum erneuten Quali-Aus - es gab nur eine Rechnung und diese übertraf die Türkei sogar und qualifizierte sich als bester Drittplatzierte direkt für die EM. Terim gelang dabei nicht nur die Quali, sondern auch ein Umbruch im Kader. Die Mannschaft ist deutlich verjüngt, spielt - wie es Terim mag - offensiven Fußball, legt aber auch eine fast schon untypische taktische Disziplin an den Tag. Ein Verdienst von Terim, der in seiner Funktion als Fußballdirektor längst auch über Traineraufgaben hinaus an der Fortentwicklung des türkischen Fußballs arbeitet. Nach der EM könnte aber dennoch Schluss sein: Sein Ex-Klub Galatasaray lockt - zum vierten Mal.

Der Kapitän: Arda Turan. Mit ihm steht und fällt das türkische Spiel: Turan ist Star, Kapitän, Kopf, Herz und Lunge der Mannschaft. Für ihn war es aber eine schwierige Saison 2015/16: Aufgrund der Transfersperre des FC Barcelona war der 40-Millionen-Euro-Zugang erst seit Winter spielberechtigt. Dass ihm so der späte Einstieg ins temporeiche Spiel der Katalanen schwerfiel, lag auf der Hand. Spekulationen, wonach der Türke wieder das Weite suchen will, wurden sowohl vom Spieler als auch vom Klub zurückgewiesen. Es wäre Turan auch nicht ähnlich, nach dem ersten Rückschlag zu fliehen. In der Türkei ist er unangefochten - und der größte Hoffnungsträger.

Der Spieler im Fokus: Oguzhan Özyakup. Man musste etwas Geduld aufbringen, doch was der Mann mit dem wohlklingenden Namen dann präsentierte, war a la bonne heure. Özyakup war in der abgelaufenen Saison, die Besiktas als Meister beendete, mit Abstand der beste Spieler der Liga. Der zentrale Mittelfeldmann brillierte als Spielmacher aus der Tiefe. Passsicherheit, Übersicht, Torgefährlichkeit - Özyakup bringt alles mit. Und so sieht es aus, dass der 23-Jährige wieder zurück nach England geht, wo er 2008 in der Jugendakadamie des FC Arsenal anheuerte und bis 2012 spielte. Die Frage ist nur noch, wohin es Özyakup zieht.

Die Wunschelf (4-2-3-1): Babacan - Gönül, Topal, Balta, Erkin - Inan, Özyakup - Sen, Calhanoglu, Turan - Yilmaz

Die Prognose: Vor einem Jahr war der türkische Fußball mausetot. Die Nationalmannschaft in der Quali so gut wie ausgeschieden, Skandale lenkten die Mannschaft ab, dazu Probleme in der Liga und auch im Land, das von Terroranschlägen heimgesucht wurde. Dass die Türkei unter diesen Umständen die direkte Quali schaffte, einen Umbruch vollzog und seit einem Jahr - bis auf den Test in England - kein Spiel mehr verlor, ist beachtlich. Individuell hat die Mannschaft viel Potenzial, auch als Team funktioniert die Truppe Fatih Terims immer besser. Zwei Probleme gibt es dennoch: Die schwere Gruppe mit Spanien, Kroatien und Tschechien und die Sorgen in der Abwehr: Mittelfeldspieler Mehmet Topal und Linksverteidiger Hakan Balta bilden die Innenverteidigung, weil Leverkusens Ömer Toprak in Ungnade gefallen und Serdar Aziz verletzt ist, Semih Kaya eine katastrophale Form aufweist und es sonst an Alternativen mangelt. Gelingt die Türkei die nötige Balance, ist wie bei der letzten Teilnahme 2008, als man das Halbfinale erreichte, einiges möglich.

Türkei: Kader, News, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung