wird geladen

"Darf vor Träumen keine Angst haben"

Freitag, 01.07.2016 | 22:48 Uhr
Die Waliser feiern den größten Erfolg ihrer bisherigen Fußball-Geschichte
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Das zweite Viertelfinale der UEFA Euro 2016 entscheidet Wales mit 3:1 (1:1) über Belgien für sich und trifft damit im Halbfinale auf Portugal. Die Roten Teufel enttäuschen gegen ein gut strukturiertes Team von der Insel.

Vor 50.000 Zuschauern im Stade Pierre-Mauroy von Lille markierte Radja Nainggolan (13.) die Führung für Belgien. Eden Hazard verbuchte dabei seinen vierten EM-Assist, so viele sammelte zuletzt Ljubinko Drulovic 2000. Ashley Williams (30.) stellte vor der Pause alles wieder auf Null.

Nach dem Seitenwechsel überraschte Hal Robson-Kanu (55.) die belgische Abwehr zur Führung. Der eingewechselte Sam Vokes (85.) sorgte für die Entscheidung pro Wales. Das Halbfinale gegen Portugal findet am 6. Juli um 21 Uhr statt.

Belgien schickte die viertjüngste Startelf bei einer EM ins Rennen und hatte mit Jordan sowie Romelu Lukaku zwei Brüder auf dem Platz. Bereits Nordirland setzte ein Geschwisterpaar ein, bei Albanien gegen Schweiz verteilten sich die Xhakas auf zwei Seiten. Ben Davies und Aaron Ramsey sahen Gelb und fehlen im Halbfinale.

Die Reaktionen:

Chris Coleman (Teammanager Wales): "Ich freue mich besonders für Sam Vokes. Er spielt selten von Anfang an, bringt aber immer als Einwechselspieler vollen Einsatz. Ashley Williams, der nicht oft trifft, ist ein großartiger Leader. Hal Robson-Kanu, wow, was für eine Vorstellung. Man darf vor Träumen keine Angst haben. Vor vier Jahren waren wir so weit entfernt von diesem Erfolg, das kann man sich nicht vorstellen. Ich habe keine Angst zu scheitern. Wir haben es verdient."

Marc Wilmots (Trainer Belgien): "Wir hatten eine gute Strategie. Die ersten 20 Minuten haben wir gut gespielt und Wales dominiert. Danach sind wir 15 Meter zurückgewichen. Ich weiß nicht, warum das passiert ist. Vielleicht war es Angst."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Chris Coleman ist kein Mann der großen Änderungen. Somit ist die einzige Änderung altbekannt. Vokes (Bank) geht raus, Robson-Kanu kommt wieder hinein.

Schon ganz anders sieht es bei Marc Wilmots aus. Er muss Vermaelen (gesperrt) und Vertonghen (verletzt) ersetzen, für sie spielen Denayer und Jordan Lukaku. Carrasco rotiert für Mertens (Bank) hinein.

7.: Das sieht sicher gut aus in der Expected-Goals-Statistik. Flanke von Lukaku zum freien Carrasco fünf Meter vor dem Tor. Hennessey hält, Meunier versucht sich am Abpraller, wieder geblockt. De Bruyne darf deshalb auch, trifft aber ebenfalls nicht.

9.: Bale wird über links nicht wirklich gestört und entscheidet sich irgendwann für den Abschluss. Der Ball landet am Außennetz.

13., 0:1, Nainggolan: Ein Traum von einem Tor. Aus dem linken Halbraum, etwa 28 Meter vom Tor entfernt ballert Nainggolan drauf und bringt Belgien in Führung.

26.: Bale und Ramsey spielen sich über rechts in den Strafraum und legen auf Taylor ab. Der linke Flügelläufer scheitert aber aus fünf Metern Entfernung an Courtois.

30., 1:1, Williams: Wales läuft Williams bei einer Ecke von rechts frei, der Kapitän muss im Fünfer nur noch vollenden. Das macht er und sprintet direkt in den jubelnden Haufen an seiner Bank.

50.: Belgien drückt jetzt. Erst scheitert Lukaku aus kurzer Distanz per Kopf, dann zieht Hazard nach innen und zielt knapp am rechten Pfosten vorbei.

55., 2:1, Robson-Kanu: Ramsey bekommt den Ball halbrechts und bringt eine gute Hereingabe auf Robson-Kanu. Was der Stürmer dann anstellt, ist klasse. Drehung hinter dem Standbein vorbei und eiskalter Abschluss. Irgendwo verdrückt Cruyff eine Träne.

74.: Dafür ist Fellaini gekommen, aber drin ist der Ball nicht. Flanke von rechts, er stiehlt sich in den Strafraum und kommt zum Kopfball. Knapp rechts vorbei.

85., 3:1, Vokes: Zweiter Ballkontakt und der reicht fürs Halbfinale. Gunter hat alle Zeit der Welt, um zu flanken, Vokes steigt zwischen Belgiens Innenverteidigern hoch und trifft ins lange Eck.

Fazit: Ein Team aus Einzelteilen gegen ein Team. Wales bekam die Individualisten Belgiens Minute für Minute besser in den Griff und zeigte sich dann vor dem Tor im Stile eines Top-Teams.

Der Star des Spiels: Aaron Ramsey war einmal mehr überall im Mittelfeld zu finden. Beackerte die komplette rechte und halbrechte Seite rauf und runter, sammelte Bälle ein und verwertete sie vorne mit tollen Pässen und Zuspielen. Seine Standards kamen gut, seine Flanke vor dem 2:1 war perfekt getimt und so sammelte der Gunner zwei Assists. Bitter, dass er im Halbfinale fehlen wird.

Der Flop des Spiels: Jordan Lukaku bekam seine Seite gegen Wales nie in den Griff und setzte auch offensiv keine Zeichen. War der Schwachpunkt in Belgiens ohnehin schon schwacher Defensive und wurde mehrfach außerhalb seiner Position erwischt. So zum Beispiel auch beim 1:1 von Williams, als er den falschen Mann verfolgte.

Der Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien) hatte hier und dort vielleicht einen kleinen Wackler. Insgesamt aber ein gutes Spiel für sein Team, Nainggolan (82.) hatte sich keinen Elfmeter verdient. Die Gelben Karten waren richtig.

Das fiel auf:

  • Die Belgier versuchten, den flachen Aufbau von Wales zu verhindern. Dafür rückten sie bei gegnerischem Abstoß hoch auf und versperrten die kurzen Anspielstationen. Versuchte es Wales dennoch, blockierten Lukaku und de Bruyne gemeinsam die Passwege in die Mitte, während Carrasco und Hazard die Flügelläufer im Auge behielten.
  • Durch zurückfallende Achter und die Dreierkette im Aufbau fand Wales aber doch oft einen guten Weg nach vorne. Nainggolan und Witsel rückten teils auf die entgegenkommenden Mittelfeldspieler heraus und machten das damit recht mannorienterte Spiel gegen den Ball komplett.
  • Den eigentlich guten Aufbau machte sich Wales allerdings oft mit individuellen Aussetzern kaputt. Hier wurde ein Pass mit zu wenig Tempo gespielt, dort nicht in den richtigen Fuß. Das brachte Belgien Balleroberungen rund um die Mittellinie und damit gute Konter ein.
  • Nach diesen Eroberungen setzten sie nahezu immer Lukaku ein. Der Stürmer vom FC Everton bewegte sich stark, schirmte den Ball ab, legte ab und startete dann selbst. Seine Beweglichkeit wurde zum Beispiel in der siebten Minute deutlich, als er plötzlich von links eine Flanke hineinbrachte.
  • Vielleicht auch weil der Aufbau seines Teams fehleranfällig war, fiel Bale im Laufe der ersten Halbzeit immer tiefer zurück ins Mittelfeld. Das raubte ihm selbst den so starken Umschaltmoment und machte Wales nach Balleroberung sehr flach. Dabei hatte er seine besten Szenen, wenn er in die Lücke zwischen Belgiens Viererkette und dem Mittelfeld starten konnte.
  • Als Wales sich langsam fand, wurden die Lücken in Belgiens Defensive auffällig. Unglaublich, wie viel Platz zwischen Witsel, Nainggolan und der Viererkette enstehen konnte. Die Spieler diskutierten mehrfach, wie diese zu füllen sei, wirkliche Besserung stellte sich nicht ein.
  • Die Schwäche von Jordan Lukaku wurde konsequent bespielt. Hier kam Wales entgegen, dass sie schon im ganzen Turnierverlauf ihren Fokus auf die rechte Seite gelegt hatten und so mit dem Ausfall von Vertonghen ein gutes Match trafen.
  • Die Einwechslung von Fellaini sorgte für eine zusätzliche Linie im Mittelfeld. Das stabilisierte etwas, vor allem weil sich der neue Mann stark an Bale orientierte. Allerdings ging der Wechsel auch zulasten des eigenen Spiels mit Ball.

Wales - Belgien: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung