wird geladen

Nach Kabinenzoff: Griezmann lässt Frankreich jubeln

Frankreich jubelt nach Kabinenzoff

SID
Sonntag, 26.06.2016 | 18:57 Uhr
Von Zoff war beim Jubel über das 2:0 von Antoine Griezmann nichts zu spüren
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nachdem der Retter der Grande Nation von allen geherzt, geküsst und gefeiert worden war, verriet Antoine Griezmann im Überschwang der Gefühle sogar das Geheimnis des Erfolgs.

"In der Pause war es ganz schön laut. Wir haben uns angeschrien, weil wir wussten, dass wir besser spielen müssen", sagte der Stürmerstar, der die Equipe tricolore mit seinem Doppelpack innerhalb von 226 Sekunden (58./61.) zu einem 2:1 (0:1)-Zittersieg im EM-Achtelfinale über Irland führte.

Obwohl der Stürmerstar von Atletico Madrid die Franzosen mit seinen Endrunden-Toren Nummer zwei und drei fast im Alleingang vor einer Blamage gegen den krassen Außenseiter bewahrte, widmete er die Auszeichnung zum Spieler der Partie seinen Kollegen.

"Ich bin nicht alleine der Retter. Wir haben es gemeinsam geschafft", meinte Griezmann: "Ich stehe stellvertretend für die ganze Mannschaft, die toll gekämpft hat. Darüber bin ich sehr glücklich - und das werde ich genießen."

Das tat auch der überglückliche Staatspräsident Francois Hollande, der schon auf der Tribüne ausgelassen feierte. Die Fans sangen dazu die Marseillaise und riefen auch beim Verlassen des Stadions in Lyon immer wieder: "Vive la France" - Frankreich lebt!

"Elfmeter ein Schock"

Danach hatte es zunächst nicht ausgesehen. Robbie Brady (2., Foulelfmeter) ließ die kampfstarken "Boys in green" mit dem zweitschnellsten Tor der EM-Geschichte von einer Sensation träumen. Doch spätestens nach der Roten Karte gegen Shane Duffy wegen einer Notbremse an Griezmann (66.) war das Spiel zugunsten des nun wie entfesselt aufspielenden Favoriten entschieden.

"Der Elfmeter war ein Schock", sagte Frankreichs Trainer Didier Deschamps hinterher: "Die Iren haben gut gespielt, aber wir hatten schon gute Möglichkeiten in der ersten Hälfte. Dass wir es am Ende geschafft haben, ist großartig für alle Franzosen!"

Der Coach, der zu Beginn der zweiten Hälfte Bayern-Profi Kingsley Coman ins Spiel brachte, muss im Viertelfinale am Sonntag in St. Denis allerdings auf die gelbgesperrten Adil Rami und N'Golo Kante verzichten. Der Einsatz von Coman ist laut Deschamps nicht gefährdet: "Er hat eine leichte Knöchelverletzung erlitten, aber es ist nichts Ernsthaftes."

Ein Sonderlob für Griezmann hatte Deschamps natürlich auch parat. "Er hat seine Fähigkeiten und seine Effektivität unter Beweis gestellt", sagte der Welt- und Europameister, der während der Pause auch laut wurde: "Ich habe meine Stimme erhoben, wir mussten aufwachen."

Irland trauert Chance hinterher

Schließlich war in Lyon schon vor dem Anpfiff alles für eine Siegerparty bereitet. Auf der Ehrentribüne saß Hollande, dem Anlass angemessen mit blau-weiß-rotem Schal. Doch was er und 56.278 weitere Zuschauer zunächst zu sehen bekamen, war alles andere als das Erwartete. Es waren erst 59 Sekunden gespielt, da bekam Irland bereits einen Vorgeschmack auf Rache für die "Hand of Frog".

Denn darum ging es ja auch: Um eine Revanche für die verpasste WM-Qualifikation 2010, die Thierry Henry den Iren mit einem Handspiel vermasselt hatte. Als Topstar Pogba Stürmer Shane Long von den Beinen holte, entschied Schiedsrichter Nicola Rizzoli (Italien) auf Strafstoß. Brady ließ Frankreichs neuem Rekordkapitän Hugo Lloris keine Chance. "Wir sind enttäuscht. Das Tor hätte reichen können", sagte Kapitän Seamus Coleman.

Auch der irische Trainer Martin O'Neill konnte seinen Frust nicht verbergen. "Das Ergebnis ist nach der tollen Ausgangsposition eine Enttäuschung", sagte der Coach: "Anderseits haben die Spieler alles gegeben und das Turnier war insgesamt großartig für uns und die Fans."

Frankreich - Irland: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung