wird geladen

Deutschland - Slowakei: Mario Gomez im Interview

"Man muss sich die Meinung sagen"

Sonntag, 26.06.2016 | 22:15 Uhr
Mario Gomez ist mit Jürgen Klinsmann zusammen nun Deutschlands erfolgreichster EM-Torschütze (5)
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Live
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Mario Gomez und die deutsche Nationalmannschaft stehen nach dem 3:0-Sieg über die Slowakei im Viertelfinale der EM. In der Mixed Zone sprach der Torschütze zum 2:0 über seinen dominanten Traum von Paris, die Bedeutung von Vielredner Thomas Müller und die Wiedergeburt der "echten Neun".

Frage: Herr Gomez, war das heute die Wiedergeburt der 'echten Neun'?

Mario Gomez: Ich bin Stürmer und versuche, den Job zu machen, den ich irgendwie schon lange mache und den der Trainer von mir einfordert. Ich glaube, dass uns das heute sehr gut gelungen ist. Das ist aber nicht eine Sache des Stürmers, sondern eine Sache der gesamten Mannschaft. Wenn wir so flexibel und begeisternd auftreten, dann werden wir vorne immer unsere Chancen haben, egal gegen wen. Obwohl die Slowakei heute phasenweise mit Fünferkette gespielt hat, haben wir uns glasklare Chancen herausgespielt. Wir waren gut in Bewegung und haben Räume füreinander geschaffen. Gut war auch, dass wir heute die Tore gemacht haben.

Frage: Es war Ihr zweites Spiel bei dieser EM, Sie haben Ihr zweites Tor geschossen und den Elfmeter rausgeholt. Man steht als echte Neun offensichtlich da, wo der Ball hinkommt.

Gomez: Im Idealfall stehe ich da, ja. (lacht) Das gelingt nicht immer. Wie gesagt, es war mein Job in den letzten beiden Spielen. Ich fühle mich in einer sehr guten Verfassung, schon die gesamte Saison. Dass ich heute ein Tor geschossen habe, ist mir aber letztlich egal. Ich will Europameister werden. So, wie die Jungs in Brasilien gejubelt haben, will ich in Paris jubeln. Es werden aber auch wieder Spiele kommen, in denen es für uns als Team, aber auch für mich persönlich nicht so läuft. Die Qualität der Gegner wird sich jetzt steigern. Spanien oder Italien wird eine andere Hausnummer als die Slowakei.

Frage: Sie bevorzugen Spanien?

Gomez: Ja, natürlich. Ich kann ja schlecht Italien bevorzugen. Was soll mein Papa dann denken? (lacht)

Frage: Rein sportlich ist aber auch Spanien das Wunschlos?

Gomez: Wenn wir Europameister werden wollen, wären wir sowieso früher oder später auf sie getroffen. Oder auf Frankreich, England oder Italien. Lassen wir uns einfach überraschen, wer es wird.

Frage: Haben Sie eine Mannschaft gesehen, die bislang einen besseren Eindruck als Deutschland gemacht hat?

Gomez: Es bringt nichts, darüber zu sprechen. Was bringt es, wenn wir jetzt sagen: 'Wir sind die beste Mannschaft der Welt.'? Die beste Mannschaft ist die, die das Turnier gewinnt. Natürlich gibt es Mannschaften, die sehr, sehr stark sind. Wir gehören auch dazu. Wenn Du aber im Viertel- oder Halbfinale ausscheidest, bringt dir das Favoritendasein und die gute Form nichts. Das fliegt Dir dann um die Ohren. Wir müssen so weitermachen wie heute. Dass wir nach 70, 80 Minuten noch einmal einen Gang hochgeschaltet haben, zeigt, dass der Hunger und der Wille sehr groß sind.

Frage: Wissen Sie eigentlich noch, was Thomas Müller in der ersten Halbzeit zu Ihnen gesagt hat? 'Mach beim Pressing mit' oder so etwas in der Art?

Gomez: Der Thomas redet extrem viel. (lacht) Das ist aber gut, das ist wirklich top. Er ist so unheimlich wertvoll für diese Mannschaft. Er hat im Moment noch ein bisschen Pech im Abschluss, aber Fußball bedeutet ja auch Kommunikation auf dem Platz. Und er ist sicher einer der Spieler, die das am besten können.

Frage: Aber heute war das ja mal ziemlich deutlich.

Gomez: So muss es ja auch sein. Man muss sich auf dem Platz deutlich die Meinung sagen.

Frage: Was hat er denn gesagt?

Gomez: Ich weiß es nicht, er hat so viel gesagt. (lacht) Er spielt hinter mir und sieht gut, in welche Richtung wir verschieben sollen. Er führt das sehr gut. Eigentlich wäre es ideal, wenn wir in jedem Mannschaftsteil so einen Thomas Müller hätten. Denn dann würde es nie an der Kommunikation liegen.

Frage: Nach den ersten beiden Spielen dachte man vielleicht: Joachim Löw nimmt Gomez sein ganzes Selbstvertrauen, wenn er nicht von Anfang an spielt. Haben Sie sich das jetzt zurückgeholt?

Gomez: Nein, das war nie weg. Ich habe mir vorgestellt, dass ich irgendwann gebraucht werde. Wenn nicht, wäre das auch nicht schlimm gewesen. In den letzten beiden Jahren wurde ich in der Nationalmannschaft gar nicht gebraucht. Jetzt bin ich wieder mittendrin und den Moment genieße ich. Das kann ich sogar mehr genießen als noch vor zwei oder drei Jahren. Ich tue immer alles dafür und habe ein neues Bewusstsein für den Fußball bekommen. Wenn ich im nächsten Spiel nicht eingesetzt werde, soll derjenige, der für mich spielt, das Tor schießen.

Frage: Sie sind nun mit fünf Toren als EM-Torschütze gleichauf mit Jürgen Klinsmann. Bedeutet Ihnen das etwas?

Gomez: Irgendwann mal bestimmt. Im Moment will ich nur nach Paris. Wenn wir am Ende die Champions sind, ist das genial. Wenn nicht, dann bringt auch so eine Statistik nichts. Mein Ziel ist es hier nicht, irgendwelche Rekorde zu brechen, sondern Europameister zu werden.

Deutschland - Slowakei: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung