Kein Grigg: O'Neill verteidigt sich

SID
Samstag, 25.06.2016 | 20:43 Uhr
Michael O'Neill setzte Fanliebling Will Grigg bei EM nicht ein einziges Mal ein
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Teammanager Michael O'Neill hat nach dem Achtelfinal-Aus der nordirischen Nationalmannschaft gegen Wales (0:1) das andauernde Ignorieren von Fanliebling Will Grigg verteidigt.

"Um ehrlich zu sein: Er war als Stürmer bei uns nur vierte Wahl", sagte O'Neill am Samstag nach der Niederlage im Pariser Prinzenpark.

Kultstürmer Grigg, der wegen des Fansongs "Will Grigg's on fire" bei der EURO in aller Munde ist, spielte in keinem der vier Begegnungen der Nordiren auch nur eine Sekunde.

"Es tut mir leid für ihn", sagte O'Neill über den 24-Jährigen, "er hat eine großartige Zukunft vor sich. Aber ich stelle meine Mannschaft nicht nach den Wünschen der Fans auf."

Zuvor war der Trainer unter anderem auch von Griggs Bruder Dan heftig angegangen worden. Der ließ seiner Wut via Twitter freien Lauf: "Zwanzig Tore im Jahr 2016. Washington keines, Lafferty eins, Magennis vier. Wieso sollte man ihm nicht eine Chance geben?" So liest sich Dan Griggs Formulierung ohne Kraftausdrücke. Das Ganze sei ein "verdammter Witz".

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung