wird geladen

Nur nicht den Kopf verlieren

SID
Mittwoch, 15.06.2016 | 13:33 Uhr
Island hatte sich früh für die EM qualifiziert
Advertisement
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Island feierte den Punktgewinn gegen Portugal beim EM-Debüt wie einen Sieg. Mittendrin war Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Als die Party der nordischen Helden mit ihren völlig ausgeflippten Fans einfach nicht enden wollte, erlaubte sich Dagur Sigurdsson einen ganz besonderen Spaß. Das Selfie-Video, das den grinsenden Handball-Bundestrainer gemeinsam mit dem bedröppelt davon schleichenden Cristiano Ronaldo zeigt, ist bereits ein Hit im Internet. "Das ist eine Riesensache für Island. Das ist einfach nur gigantisch", sagte Sigurdsson zum Coup seiner Landsmänner, die bei ihrem EM-Debüt dem haushohen Favoriten Portugal ein 1:1 (0:1) abgetrotzt hatten.

Gigantisch war auch die Feier danach. Die überglücklichen Fußballer wollten einfach nicht vom Platz, die unablässig jubelnden Anhänger nicht von den Rängen - von wegen unterkühlte Nordmänner. Auch auf der Vulkaninsel mitten im Atlantik tanzte ein Großteil der 330.000 Einwohner rund um die Geysire. Und aus aller Welt liefen Glückwünsche bei der kleinsten Nation ein, die es je zu einer EM- oder WM-Endrunde geschafft hat.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

"HELDEN!", titelte dementsprechend auch das Boulevard-Blatt Frettabladid, und widmete der Nationalmannschaft die komplette erste Seite: "Unsere Mannschaft hat die Zeit auf der ganz großen Bühne eingefroren. Sie hat in Saint-Etienne Geschichte geschrieben." Auch das europäische Medienecho war enorm. Von "Überraschungsson" und "Gutgemachtson" war zu lesen, und davon, dass alle in Europa nun eine zweite Lieblingsmannschaft neben ihrer eigenen hätten.

Ronaldo-Kommentar ist egal

Dass sich der beleidigte Superstar Ronaldo auch noch herablassend über die Isländer äußerte ("Sie haben nur verteidigt, verteidigt, verteidigt. Das zeigt eine kleine Mentalität, so werden sie nichts reißen"), ließ die Sympathien für den krassen Außenseiter nur noch weiter wachsen.

Die Spieler selbst bissen sich auf die Zunge und grinsten lieber, als sie nach einem Kommentar zur Ronaldo-Einlassung gefragt wurden. Sie wollten sich ihre Freude nicht nehmen lassen. "Es ist einfach überwältigend, wenn man die Fans sieht. Ich bin so gerührt, das erleben zu dürfen", sagte Torwart Hannes Halldorsson.

Auch der frühere Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson verriet, dass alle Spieler "Gänsehaut" gehabt hätten. Und Torschütze Birkir Bjarnason, der in der 50. Minute die Führung der Portugiesen durch Nani (31.) ausgeglichen hatte, widmete den Punktgewinn den 8000 mitgereisten Anhängern: "Wir haben sie 90 Minuten und noch lange nach Abpfiff gehört. Sie waren so laut. Sie haben uns etwas ganz Großes gegeben."

"Kopf nicht verlieren"

Doch der Punktgewinn zum Auftakt soll nur das erste Kapitel der neuen nordischen Heldensage gewesen sein. Die Isländer, deren Verband KSI lediglich 20.000 registrierte Fußballer aufweist (zum Vergleich: 6,9 Millionen in Deutschland), wollen mehr. "Wir dürfen nun nicht den Kopf verlieren und müssen so schnell wie möglich wieder runterkommen", äußerte Halldorsson mit Blick auf die kommende Partie am Samstag (18 Uhr) in Marseille gegen Ungarn.

Sigurdsson, an dessen Seite auch der Lauterer Jon Dadi Bödvarsson und der eingewechselte Augsburger Alfred Finbogason rackerten, hat bereits die Achtelfinal-Rechnung aufgemacht: "Wir brauchen einen Sieg aus zwei Spielen, dann reicht es." Und sollte Sigurdsson noch Ratschläge für weitere Überraschungen brauchen, kann er jederzeit bei seinem Namensvetter Dagur nachfragen. "Ich bleibe weiter in der Nähe", sagte der Handball-Erfolgscoach mit einem Augenzwinkern.

Portugal - Island: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung