Sebastian Prödl wehrt sich gegen die Medienkritik

"Medien versuchen, draufzuhauen"

Sonntag, 19.06.2016 | 09:32 Uhr
Sebastian Prödl wehrt sich gegen die Kritik der Medien
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem 0:0 im EM-Gruppenspiel gegen Portugal wehrt sich Österreichs Sebastian Prödl gegen die Kritik der Medien. Während ihm die Berichterstattung im eigenen Land missfällt, findet er aber auch lobende Worte: Für Cristiano Ronaldo.

Die Aussage eines österreichischen Journalisten, dass man sehr viel Glück gebraucht habe, um das 0:0 gegen Portugal über die Zeit zu retten, unterbrach Prödl: "Ja, ich habe schon in der Kabine mitbekommen, dass die österreichischen Medien versuchen, ein bisschen auf uns draufzuhauen. Aber wir können mit dem Punkt sehr gut leben. Das Wichtigste ist: Wir sind zurück im Turnier."

Weniger provoziert fühlte sich Prödl von den Fragen zu Gegenspieler Cristiano Ronaldo: "Er entzieht sich gerne seinem Gegenspieler. Er hat gerne seine Freiheiten und bewegt sich immer weg von dir", beschrieb Prödl das Spiel gegen den mehrfachen Weltfußballer: "Ronaldo versucht, keinen Körperkontakt zu haben, du kannst ihn als Verteidiger schwer greifen."

Insgesamt war er zufrieden, wie Österreich Ronaldo im Griff hatte: "Wir haben ihn gut daran gehindert, torgefährlich zu werden - außer beim Elfmeter, aber da kann man ja nicht reingrätschen, die Regel gibt es leider noch nicht", scherzte er, der letztlich aber vom Gegner schwärmte: "Ronaldo ist nicht umsonst 100 Millionen Euro wert."

Sebastian Prödl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung