wird geladen

Gruppe E - 3. Spieltag: Italien - Irland

Historische Irland-Nacht

SID
Donnerstag, 23.06.2016 | 13:15 Uhr
Robert Brady schrie seine Freude über das Weiterkommen in den Nachthimmel
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Tief in der historischen Nacht von Lille bewiesen die irischen Kraft-Fußballer doch noch Finesse. Nachdem sie mit brachialer Gewalt erstmals in die K.o.-Runde einer EM vorgestoßen waren, umdribbelten die "Boys in Green" elegant das heikelste Thema.

"Das ist Vergangenheit", sagte Abwehrspieler Stephen Ward mit Blick auf den Achtelfinalgegner Frankreich dem SID und fügte grinsend an: "Ob ich an Rache denke? Nein, niemals."

Mit dem EM-Gastgeber verbinden alle Iren eine Erinnerung: Der 18. November 2009, Stade de France. Nach einem Tor von Robbie Keane führt der Außenseiter im Play-off-Rückspiel zur WM in Südafrika mit 1:0, als Thierry Henry mit einen klaren Handspiel den Ausgleich durch William Gallas vorbereitet. Irland scheidet aus, der Skandal ist perfekt.

"Ja, natürlich erinnere ich mich", sagte Shane Duffy nach dem 1:0 (0:0) gegen Italien dem SID, behauptete jedoch lachend: "Daran denke ich aber jetzt nicht." Auch Jeff Hendrick ließ sich nicht locken. "Es war eine komplett andere Spielergeneration", meinte der Mittelfeldspieler: "Wir wollen das Spiel einfach nur genießen." Selbst einer, der damals auf dem Feld stand, wollte (noch) nicht über die Chance auf Revanche in Lyon reden. "Nächste Frage", antwortete Robbie Keane.

"Falsche Seite der 30"

Neben dem Rekordnationalspieler (35) sind in Frankreich nur noch Torhüter Shay Given (40), Verteidiger John O'Shea (35) sowie die Mittelfeldspieler Glenn Whelan (32) und Aiden Mc Geady (30) dabei, die den Skandal um die "Hand of Frog" (Hand des Frosches) hautnah miterlebten. Beim erstmaligen Sprung in die K.o.-Runde im dritten EM-Anlauf waren die fünf nur Ersatz, weil "sie auf der falschen Seite der 30 sind", wie Trainer Martin O'Neill feststellte.

Aus erster Hand erzählen, warum das erste Duell mit den Franzosen seit jenem Abend im Stade de France mehr als ein normales Fußballspiel ist, werden sie ihren jüngeren Kollegen auf jeden Fall.

Die französische Sporttageszeitung L'Equipe ahnte bereits am Donnerstag: "Eine alte Rechnung ist zu begleichen." Vielleicht auch deshalb antwortete O'Neill auf die Frage, wie er seine Mannschaft auf Frankreich einstellen werde: "Das ist einfach."

"Als hätte ich Körper verlassen"

Zunächst jedoch wollte der Teammanager einen "phänomenalen Abend" genießen. Robbie Bradys Kopfballtor fünf Minuten vor Schluss nach der x-ten langen, hohen Flanke in den italienischen Strafraum hatte das Stade Pierre Mauroy in ein grünes Tollhaus verwandelt. Mehr als 25.000 Iren schrien, hüpften, tanzten - noch lange nach dem Schlusspfiff klang "The Fields of Athenry" aus zigtausend Kehlen durch die Arena.

"Es fühlte sich an, als hätte ich meinen Körper verlassen", sagte der Torschütze und wischte sich Tränen aus den Augen, "von diesem Moment habe ich als Kind geträumt. Jetzt habe ich es gemacht, und meine Familie schaut auf der Tribüne zu. Es ist unglaublich." Die Italiener, als feststehender Gruppensieger mit einer B-Elf angetreten, waren schon längst in der Kabine verschwunden, als Brady und Co. noch immer in einem Meer aus Grün badeten. "Wir haben", betonte der Matchwinner, "Geschichte geschrieben."

Italien - Irland: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung